Die Lieblings-Investments der Deutschen - Auf welche Anlagen Sparer in einer Welt ohne Zinsen setzen - und was das langfristig bedeutet.-w-
19.02.2021 17:51

Renault-Aktie bricht nach Rekordverlust ein - 100.000 Autos weniger wegen Ebbe bei Elektronikbauteilen

Nissan schwach: Renault-Aktie bricht nach Rekordverlust ein - 100.000 Autos weniger wegen Ebbe bei Elektronikbauteilen | Nachricht | finanzen.net
Nissan schwach
Folgen
Renault hat im vergangenen Jahr vor allem wegen tiefroter Zahlen beim japanischen Partner Nissan einen Rekordverlust von acht Milliarden Euro eingefahren.
Werbung
Nach Einbußen wegen der Corona-Krise gab es für Renault in der zweiten Jahreshälfte bereits deutliche Verbesserungen, wie Generaldirektor Luca de Meo am Freitag in Boulogne-Billancourt bei Paris sagte.

"Das Jahr 2021 wird schwierig werden", fuhr de Meo fort. Er wies auf die Corona-Krise und fehlende Elektronikbauteile hin. Wegen der Ebbe bei wichtigen Halbleiterprodukten wird Renault im laufenden Jahr voraussichtlich rund 100 000 Autos weniger bauen als zunächst geplant. Im vergangenen Jahr liefen rund drei Millionen Fahrzeuge vom Band.

Die Renault-Aktie verlor in Paris schlussendlich 4,43 Prozent auf 38,035 Euro. Nachdem sich das Papier lange Zeit nicht so recht vom Corona-Schock von vor einem Jahr erholen konnte, hatte es ab November schließlich deutlich zulegen und sich von etwas mehr als 20 Euro auf zuletzt bis über 40 Euro aufschwingen können. Die Warnung vor einem schwierigen Jahr versetzte dem Papier dann am Freitag einen Dämpfer - zuletzt hatte sich in der europäischen Autoindustrie eher wieder Zuversicht breit gemacht.

Eine präzise Vorhersage für das Gesamtjahr gab der Ex-Vorstandschef von Seat wegen der Unsicherheiten nicht ab. Das Programm mit Einsparungen von rund drei Milliarden Euro werde fortgesetzt: "Wir gehen schnurgerade voran." Der seit Mitte vergangenen Jahres amtierende Topmanager aus Italien setzt weniger auf Masse und will stattdessen Rendite erzielen. De Meo sieht insbesondere bei E-Autos große Chancen - zehn Jahre Erfahrung in dem Bereich würden zählen.

Der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire erinnerte bei einem Termin im Burgund an die massive Unterstützung für Renault. Der Autobauer bekam eine staatlich garantierte Kreditlinie von bis zu fünf Milliarden Euro, von der nach Angaben aus dem Unternehmen inzwischen vier Milliarden Euro abgerufen wurden. "Wir vertrauen in die Fähigkeit von Renault zur Sanierung", sagte Le Maire. Der Staat hält 15 Prozent der Anteile und zieht im Hintergrund die Fäden.

Der Hersteller steckt seit längerer Zeit in der Krise. Dazu kommen die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie. Renault hatte bereits im vergangenen Jahr den Abbau von weltweit 15 000 Stellen angekündigt. Der Konzernumsatz sank 2020 um 21,7 Prozent auf 43,47 Milliarden Euro. Der Milliardenverlust ist nach Angaben aus dem Unternehmen beispiellos. 2019 betrug der auf den Konzern entfallene Verlust noch 141 Millionen Euro.

Wann der Konzern, der auch die Marken Dacia und Lada führt, wieder unter dem Strich schwarze Zahlen schreiben wird, blieb offen. Für 2023 wird eine Betriebsmarge von mehr als drei Prozent vom Umsatz angestrebt. Im zweiten Halbjahr 2020 betrug die Betriebsmarge bereits 3,5 Prozent.

Renault und die Autoallianz mit Nissan Motor und Mitsubishi waren schon im Zuge des Skandals um Autoboss Carlos Ghosn in Turbulenzen geraten. Der Ex-Manager war im November 2018 in Tokio unter anderem wegen Verstoßes gegen Börsenauflagen festgenommen und angeklagt worden. Er floh Ende Dezember 2019 nach Beirut, angeblich in einer Kiste versteckt. Renault ist zu 43,4 Prozent an Nissan beteiligt.

BOULOGNE-BILLANCOURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Julien Hekimian/Getty Images

Nachrichten zu Renault S.A.

  • Relevant
    2
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Renault S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14:06 UhrRenault VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
08:01 UhrRenault NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.04.2021Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
22.04.2021Renault Sector PerformRBC Capital Markets
22.04.2021Renault NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.04.2021Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
15.04.2021Renault buyUBS AG
22.03.2021Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
08.03.2021Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
03.03.2021Renault buyUBS AG
08:01 UhrRenault NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.04.2021Renault Sector PerformRBC Capital Markets
22.04.2021Renault NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.04.2021Renault NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
15.04.2021Renault Sector PerformRBC Capital Markets
14:06 UhrRenault VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.04.2021Renault UnderweightBarclays Capital
12.03.2021Renault UnderweightBarclays Capital
19.02.2021Renault VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.12.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Renault S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Bitcoin unter 50.000 US-Dollar -- Daimler mit Gewinnsprung -- Conti steigert Umsatz und Marge -- Software AG, Bayer, VW, RWE, Intel, Snap im Fokus

Schaeffler-Umbau schreitet voran. Salzgitter erhöht Gewinnprognose für 2021. American Express macht weniger Umsatz. EU erhält bis zu 1,8 Milliarden weitere Impfdosen von BioNTech/Pfizer. Gewinn von Honeywell sinkt nicht so stark wie befürchtet. JP Morgan bereut Deal für Super League.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die ewige DAX-Liga
Welche Aktien sind von Beginn an im deutschen Leitindex notiert?
James Bond und seine Autos
Welcher Sportwagen gehörte zu welchem Bond-Film?
Die 10 beliebtesten Serien laut IMDb
Diese Serien haben die besten User-Bewertungen.
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Rentendauer in Europa: So viel Zeit hat man, um die Rente zu genießen
Lohnt sich die Rente
mehr Top Rankings

Umfrage

Die STIKO hält Impfangebote für alle bis zum Ende des Sommers nach wie vor für realistisch. Würden Sie dieses - gleichgültig welcher Impfstoff - annehmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln