finanzen.net
08.08.2019 19:30
Bewerten
(2)

Goldman Sachs glaubt nicht an einen Deal zwischen China und den USA - Die Folgen

No-Deal-Szenario: Goldman Sachs glaubt nicht an einen Deal zwischen China und den USA - Die Folgen | Nachricht | finanzen.net
No-Deal-Szenario
Goldman Sachs glaubt nicht mehr, dass China und die USA ihren Handelsstreit noch vor den Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr beilegen werden.
• Das US-Finanzministerium wirft Peking vor, den Wechselkurs gezielt zu beeinflussen
• Der Yuan verzeichnet einen starken Rückgang gegenüber dem US-Dollar
• Goldman Sachs glaubt nicht mehr an einen China-USA-Deal

Die USA wirft China Währungsmanipulation vor

"Die Nachrichten seit Trumps Ankündigungen von neuen Strafzöllen vom vergangenen Donnerstag deuten darauf hin, dass die US-amerikanische und chinesische Politik eine härtere Linie verfolgt. Wir erwarten kein Handelsabkommen mehr vor den Wahlen 2020", so die Analysten von Goldman Sachs. Zuvor sind sie davon ausgegangen, dass US-Präsident Donald Trump eine Einigung als vorteilhafter für seine Aussichten auf eine Wiederwahl im Jahr 2020 sehen würde. Die Analysten änderten nun ihre Meinung und glauben, dass Trump einen Deal mit China absichtlich hinauszögert, um Stimmen zu sammeln. Das Investmentunternehmen Goldman Sachs ist sich sicher, dass die beiden größten Volkswirtschaften der Welt nicht mehr in der Lage sind, ihren langjährigen Handelsstreit vor den Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr zu lösen. Zuletzt machte es den Eindruck, als würden sich die Spannungen zwischen den Nationen noch weiter verschärfen. Das US-Finanzministerium wirft Peking vor, den Wechselkurs zwischen Yuan und US-Dollar gezielt zu beeinflussen. Das Ministerium glaubt, China will sich so einen unfairen Wettbewerbsvorteil im internationalen Handel verschaffen. Der Yuan verzeichnete zuletzt einen starken Rückgang gegenüber dem US-Dollar.

Neue Strafzölle auf chinesische Importe

Der Vorwurf der Währungsmanipulation ist nur ein weiterer Streitpunkt zwischen den beiden Nationen und nachdem Trump zusätzlich ankündigte, 10 Prozent Zölle auf chinesische Importe im Wert von 300 Milliarden Dollar zu erheben, drohte China nun, sich zur Wehr zu setzen. Die Analysten von Goldman Sachs gaben daraufhin an, mit diesem Schritt bereits gerechnet zu haben. "Die Nachricht seit der Zollankündigung von Präsident Trump am vergangenen Donnerstag zeigt, dass die politischen Entscheidungsträger in den USA und China eine härtere Linie einschlagen und wir nicht mehr mit einem Handelsabkommen vor den Wahlen 2020 rechnen." Trump begründet seine Entscheidung damit, dass China nicht die versprochene Menge an US-Agrarprodukten kaufe. Deshalb hat er überraschend neue Sonderzölle für September von 10 Prozent auf chinesische Importe im Wert von 300 Milliarden Dollar erlassen. Außerdem drohte der US-Präsident damit, die angekündigten Strafzölle von 10 Prozent auch auf 25 Prozent oder "deutlich darüber hinaus" anzuheben. Kämen ab September die neuen Zölle tatsächlich hinzu, so würden damit sämtliche chinesische Importe in die USA mit Strafzöllen belegt. Denn schon jetzt, erheben die USA Sonderzölle in Höhe von 25 Prozent auf chinesische Importe im Wert von 250 Milliarden Dollar.

Neue Zinsprognose von Goldman Sachs

Da sich die Spannungen zwischen den beiden Ländern immer weiter ausweiten, aktualisierten die Analysten von Goldman Sachs nun auch ihre Zinsprognose für die US-Notenbank. Die Analysten der Bank gehen davon aus, dass die Inflationsrate bis zum Dezember, bei etwa 2 Prozent liegen wird und die Fed die Zinsen daraufhin nicht weiter senken wird. Bis dahin erwarten sie jedoch noch eine dritte und letzte Zinssenkung um 25 Basispunkte im Oktober. Die Analysten begründen ihre Prognose mit den wachsenden handelspolitischen Risiken aufgrund der ausstehenden Einigung im Handelsstreit der USA und China. Sie gehen von einer 40-prozentigen Chance aus, dass die Fed die Kreditkosten im nächsten Monat um einen halben Prozentpunkt senken wird.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lightspring / Shutterstock.com, Dilok Klaisataporn / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt kräftig im Plus -- Deutliche Gewinne an der Wall Street -- Deal-Frist zum Abend -- Aphria schlägt Erwartungen -- GS und JPMorgan mit Zahlen -- Wirecard, KlöcknerCo, Nordex im Fokus

Neues 'Pixel'-Smartphone von Google vorgestellt. Wells Fargo verzeichnet Gewinneinbruch. GEA will sich von GEA Bock trennen. USA sollen wohl Zölle streichen, damit China mehr Agrarprodukte kauft. Citigroup übertrifft Erwartungen Quartal deutlich. Johnson & Johnson erhöht Prognose. UnitedHealth erhöht Gewinnausblick. ZEW-Index geht im Oktober leicht zurück.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
BayerBAY001
TUITUAG00
EVOTEC SE566480