finanzen.net
05.12.2018 17:02
Bewerten
(6)

An diesen Signalen kann man erkennen, ob der Bärenmarkt kommt

Noch Höchststände in Sicht?: An diesen Signalen kann man erkennen, ob der Bärenmarkt kommt | Nachricht | finanzen.net
Noch Höchststände in Sicht?
DRUCKEN
Momentan befinden wir uns in einem der längsten Bullenmärkte der Geschichte. Doch die Anzeichen und Voraussagen von Analysten häufen sich, dass schon bald die Bären das Ruder übernehmen könnten. Doch woran kann man erkennen, ob ein baldiger Bärenmarkt wahrscheinlich ist, oder man doch mit neuen Hochs rechnen kann?
MarketWatch-Analyst Nigam Arora beschreibt in einem Bericht, woran man seiner Meinung nach festmachen kann, ob die Hausse weitergeht oder eine Baisse einsetzen wird. Dafür nimmt er den Chart des S&P 500 genau unter die Lupe.

Steigender Leitzins und langsameres Wachstum als Risikofaktoren

Daran erkenne man, dass der Leitzins der US-Notenbank Fed rasant angestiegen sei. Trotzdem befinde er sich auf einem Niveau, das zu niedrig für die derzeitige Stärke der US-Wirtschaft sei. Notenbank-Chef Jerome Powell erklärte zuletzt, dass das Zinsniveau nur gering unter einem Niveau sei, das als neutral bezeichnet werden könne, dahingehend, dass das Wirtschaftswachstum weder gestützt noch belastet würde. Bei der anstehenden Fed-Sitzung im Dezember wird die nächste Zinserhöhung in den USA erwartet, trotz Kritik an derselben, aufgrund von Kursverlusten an den Aktienmärkten.

Am S&P 500-Chart wird laut Arora auch ersichtlich, dass die meisten Kursgewinne der letzten Jahre aufgrund der größeren Kurs-Gewinn-Verhältnisse realisiert werden konnten, die von den niedrigen Zinssätzen herrührten. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) beschreibt die Beziehung zwischen dem aktuellen Aktienkurs und dem Gewinn je Aktie, also die Dauer in Jahren, wann eine Gesellschaft bei gleichbleibenden Gewinnen ihren Marktwert einbringt. Niedrige Zinssätze bedeuteten ein hohes KGV, hohe Zinssätze würden das KGV auf einen geringeren Stand bringen. Sollte die Fed wie erwartet auch im nächsten Jahr den Leitzins mehrmals erhöhen, würde dies das KGV drücken.

Das KGV sinkt auch, wenn der Gewinn sinkt. Gewinne verringerten sich vor allem dann, wenn sich das Wirtschaftswachstum im jeweiligen Land verlangsamt. Dafür gibt es, wie Arora schreibt, einige Anzeichen. Der Gipfel des Gewinnwachstums sei bereits erreicht, hier gebe es eine Umkehr zu niedrigeren Gewinnen. Auch habe sich das Wirtschaftswachstum weltweit schon seit geraumer Zeit verringert.

Fed-Entscheidungen und Handelskrieg-Entwicklungen sind ausschlaggebend

Aber ist denn nun ein Bärenmarkt wahrscheinlich, oder sollten Anleger bei den derzeitigen Preisen ihre Einstiegschance wittern und wahrnehmen, um bei neuen Höchstständen bald Gewinn zu machen? Wie sich die Lage an den Märkten entwickeln wird, macht Arora an zwei Begebenheiten fest: Dem weiteren Vorgehen der Fed und der Entwicklung im Handelsstreit zwischen den USA und China.

Sollte die Fed davon absehen, den Leitzins weiterhin zu erhöhen, steigt das KGV wieder, da niedrigere Zinsen zu höheren Gewinnen führen. Die Geschwindigkeit des Wirtschaftswachstums werde maßgeblich über die Entwicklungen im Handelskrieg bestimmt. Denn die verhängten Strafzölle treffen nicht nur die beiden momentan im Streit befindlichen Parteien, sondern haben globale Auswirkungen. Arora rät in diesem Zuge dazu, das Verhalten der Fed und die Annäherungsversuche der beiden großen Wirtschaftsmächte genauestens zu beobachten und dementsprechend zu handeln.

Ölpreise und Margin Debt ebenfalls interessant

Weitere Faktoren, die als Signale für die weitere Entwicklung an den Aktienmärkten gelten, sind auch der Ölpreis und die Margin Debt. Es sei nicht verkehrt, bereits jetzt einige Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, um seine Vermögenswerte auch bei einem möglicherweise einsetzenden Bärenmarkt retten zu können, doch gibt es auch immer noch die Chance, dass die gute Stimmung auf dem Börsenparkett weiter anhält. Anleger sollten sich regelmäßig über die Entwicklungen in der Finanzwelt und in der Politik informieren, und für ihre Investitionen die für sie richtigen Schlüsse ziehen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Bacho / Shutterstock.com, Lisa S. / Shutterstock.com, Raymond Boyd/Getty Images, bluecrayola / Shutterstock.com

So gelingt Ihnen eine Outperformance

Trader Stephan Beier macht durchschnittlich 14% Rendite pro Jahr. Im Online-Seminar am Dienstagabend erklärt er, wie er Aktien zum Kauf auswählt und wie auch Ihnen eine Outperformance gelingt.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot aus dem Handel -- Dow schließt im Plus -- BASF: Gewinnwarnung -- Großbritannien kann Brexit einseitig widerrufen -- RIB-Software, Bayer, Symrise, Continental im Fokus

Gegen Ex-Geldwäschebeauftragten der Deutschen Bank wird wohl ermittelt. Ermittler sehen Manipulation mit Wirecard-Aktien als erwiesen an. Linde kauft Aktien für bis zu 1 Milliarde US-Dollar zurück. Tesla-Chef Elon Musk: "Ich respektiere die SEC nicht". QUALCOMM: Verkaufsverbot für ältere Apple-iPhones in China.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der DAX 30-Werte im November 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Die Performance der Rohstoffe in im November 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BASFBASF11
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Amazon906866
Apple Inc.865985
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Wirecard AG747206
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750