Problematischer Rohstoff

Tesla-Chef Elon Musk: Tesla kann schon jetzt fast komplett auf Kobalt verzichten

04.10.21 22:40 Uhr

Tesla-Chef Elon Musk: Tesla kann schon jetzt fast komplett auf Kobalt verzichten | finanzen.net

Der Elektro-Autohersteller Tesla gilt als Pionier in Sachen E-Mobilität. Auch wenn Elektroautos als umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Verbrennern gelten, gibt es auch in den Akkus der Fahrzeuge Materialien, die durchaus als problematisch gelten. Dabei stehen Autobauer insbesondere für die Verwendung von Kobalt immer wieder in der Kritik. Wie Tesla-Chef Elon Musk jüngst via Twitter verriet, sei es damit bei Tesla aber schon fast vorbei.

Werte in diesem Artikel
Aktien

187,00 EUR 1,36 EUR 0,73%

• Kobalt ist wichtiger Bestandteil von E-Autoakkus
• Prekäre Abbaubedingungen und Kinderarbeit im Kongo rufen Menschenrechtsorganisationen auf den Plan
• Tesla-Chef erklärt, schon jetzt kaum noch Kobalt in Tesla-Akkus zu nutzen

Dass die Zeit der Verbrennungsmotoren sich langsam dem Ende zuneigt, hat sich in den letzten Jahren zunehmend abgezeichnet. Mehr und mehr traditionelle Autobauer satteln auf Elektro-Fahrzeuge um, und Pioniere wie der US-E-Autohersteller Tesla erfahren ein rasantes Wachstum. Was bei dem Hype um die als umweltfreundliche Alternative geltenden E-Fahrzeuge oft außer Acht gelassen wird, ist aber die Tatsache, dass in den Batterien der Stromer Materialien verbaut sind, die nicht nur sehr teuer, sondern auch unter fragwürdigen Abbaubedingungen erschlossen werden. Bestes Beispiel hierfür ist das Schwermetall Kobalt, welches in den Lithium-Ionen-Akkus zum Einsatz kommt.

Kobalt häufig unter prekären Bedingungen abgebaut

Das Problem bei Kobalt besteht darin, dass eines der wichtigsten Abbaugebiete in der Demokratischen Republik Kongo liegt. Hier wird der wertvolle Rohstoff jedoch teils unter prekären Arbeitsbedingungen abgebaut, wobei von Menschenrechtsorganisationen in der Vergangenheit schon häufig auch Kinderarbeit angeprangert wurde. Aus diesem Grund reichte beispielsweise die Bürgerrechts- und Anwaltsorganisation International Rights Advocates laut Amnesty International im Jahr 2019 Klage gegen Tesla, Apple, Dell, die Google-Mutter-Alphabet sowie Microsoft ein, da das Schwermetall nicht nur in Akkus für Elektroautos, sondern auch in Laptops und Smartphones verbaut wird.

Was die Autobauer angeht, gelobten einige - wie beispielsweise BMW - künftig nur noch Kobalt aus zertifizierter, nachvollziehbarer Quelle zu beziehen. An den illegalen Minen im Kongo hat dies bisher jedoch noch nichts geändert.

Alternative möglich

Eine Lösung für das Kobalt-Problem ist dementsprechend, auf das problematische Metall zu verzichten und stattdessen andere Akkus zu nutzen. Dies ist auch tatsächlich möglich, da sich die Batterietechnologie weiterentwickelt hat. So gibt es mittlerweile auch schon sogenannte LFP-Zellen, die statt Kobalt Eisenphosphat nutzen. Bisher war bekannt, dass Tesla ebensolche Batterien bereits in den Model 3 nutzt, die in der Gigafabrik in China produziert werden, sowie im Model Y mit Standardreichweite. Ein weiterer Vorteil dieser Technologie liegt darin, dass sie preislich günstiger und robuster daherkommt.

Tesla-Chef Elon Musk meldet sich zu Wort

Umso überraschender kam die Aussage von Tesla-Chef Elon Musk, schon jetzt würden fast alle Tesla-Modelle ohne Kobalt auskommen:

Der Tweet erfolgte als Reaktion auf einen Twitter-User, der den E-Autobauer mit Kinderarbeit für Kobalt im Kongo in Verbindung brachte.

Wie ist der Verzicht schon jetzt möglich?

Die Aussage von Musk lädt nun zu Spekulationen ein, wie genau der Elektro-Pionier diese beeindruckende Leistung erreicht haben könnte. So gibt es laut dem einschlägigen Branchenportal Teslamag zwei mögliche Erklärungen. Zum einen könne dies bedeuten, dass die Verwendung von LFP-Zellen auch in den USA mittlerweile stärker voranschreitet als bisher angenommen. Letzter offizieller Stand war, dass Model 3-Käufern angeboten wurde, die in China produzierten LFP-Akkus zu nutzen. Eine weitere mögliche Erklärung könne laut Teslamag darin liegen, dass die Produktionskapazitäten in China mittlerweile die von dem Tesla-Werk in Fremont weit überholt haben könnten, wobei dies auch bedeuten müsse, dass nahezu alle in China produzierten Tesla-Stromer mittlerweile über LFP-Akkus verfügen.

Wie auch immer der Batterien-Status der verschiedenen Tesla-Modelle ist, dass Elon Musk langfristig mehr LFP- als kobalthaltige Akkus verwenden möchte, ist kein Geheimnis. Die Frage ist, wie lange es bis dahin noch dauert.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Tesla

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Tesla

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Justin Sullivan/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

Analysen zu Tesla

DatumRatingAnalyst
29.02.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
29.01.2024Tesla HoldJefferies & Company Inc.
26.01.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.01.2024Tesla BuyDeutsche Bank AG
25.01.2024Tesla VerkaufenDZ BANK
DatumRatingAnalyst
29.02.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
25.01.2024Tesla BuyDeutsche Bank AG
25.01.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
22.01.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
03.01.2024Tesla BuyDeutsche Bank AG
DatumRatingAnalyst
29.01.2024Tesla HoldJefferies & Company Inc.
25.01.2024Tesla HoldJefferies & Company Inc.
25.01.2024Tesla NeutralUBS AG
03.01.2024Tesla HoldJefferies & Company Inc.
02.01.2024Tesla NeutralUBS AG
DatumRatingAnalyst
26.01.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.01.2024Tesla VerkaufenDZ BANK
25.01.2024Tesla UnderperformBernstein Research
16.01.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.01.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"