finanzen.net
+++ Jetzt neu: Vermögenswirksame Leistungen mit ETFs, kostenlose Altersvorsorge vom Chef +++-w-
28.06.2019 20:41

SolarCity fällt weiter zurück: Tesla kämpft nicht nur mit seiner Autosparte

Probleme im Solargeschäft: SolarCity fällt weiter zurück: Tesla kämpft nicht nur mit seiner Autosparte | Nachricht | finanzen.net
Probleme im Solargeschäft
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

SolarCity wird für Elon Musk zum gefährlichen Nebenschauplatz, denn nun hat der Tesla-CEO nicht nur mit der Autosparte zu kämpfen. Der Solarmodul-Hersteller SolarCity macht dem Unternehmen immer mehr Probleme.
Werbung

Tesla baut innovative Solardächer

Vor drei Jahren hat Tesla den Solarmodul-Hersteller SolarCity gekauft und wollte zusammen mit Panasonic in der Gigafactory 2 Komponenten für innovative Solardächer produzieren. Ursprünglich wurde die Firma von zwei Cousins des Tesla-CEOs Elon Musk gegründet und geleitet und erst im Jahr 2016 von Tesla übernommen. Die Übernahme schien zunächst erfolgsversprechend, doch statt wie geplant 73 Megawatt, installierte das Unternehmen im ersten Quartal 2019 nur 47 Megawatt und fiel damit hinter die Konkurrenten Sunrun und Vivint zurück. Auch die Abnahme im Inland stockt und die meisten Solarzellen aus der Gigafactory 2 werden mittlerweile ins Ausland verkauft.

SolarCity auf dem dritten Platz

Wood Mackenzie teilte mit, dass das Unternehmen nicht das erste Mal seine führende Stellung verliert. Bereits im Jahr 2018 hatte SolarCity die Erstplatzierung an den Konkurrenten Sunrun abtreten müssen. Im ersten Quartal dieses Jahres hat die neu installierte Gesamtkapazität an Solarmodulen nur noch bei 6,3 Prozent gelegen. Damit verliert das Solarenergieunternehmen endgültig den zweiten Platz des vorigen Jahres und landet auf dem vorerst dritten Platz der größten Photovoltaik-Installationsfirmen. Mit ihrem neuen Vertriebsmodell hatte Tesla den Rückgang jedoch provoziert, denn von den Kunden wurde keine Selbstfinanzierung verlangt, sondern versucht, das investierte Geld mit dem Verkauf des produzierten Stroms an die Auftraggeber auszugleichen.

Schub für SolarCity und Tesla

SolarCity hatte nach der Übernahme stark zu kämpfen und startete mehrere Versuche das Ruder doch noch mal rumzureißen. Dennoch hat Tesla bislang nur wenige Solardächer installiert und auch die Zahl der Solar-Roof-Installationen ist stark zurückgegangen. Gründe dafür sind Verzögerungen bei der Produktion, aber auch ein Stellenabbau in der Vertriebsabteilung, da das Unternehmen seinen Service reduziert hatte. Anstatt das ein Mitarbeiter geschickt wird, um beispielsweise den Stromzähler abzulesen und die genaue Dachneigung zu erfassen, müssen die Kunden das künftig selbst erledigen. Von den Veränderungen verspricht sich das Unternehmen deutliche Kostensenkungen, hofft auf seine Markenstärke und die Zufriedenheit der Kunden, um das Solar-Geschäft wieder zu auf Kurs zu bringen. Möglicherweise wird es in diesem Jahr auch wieder zum Aufschwung kommen, denn Tesla bemüht sich um Kunden, die neben dem Elektroauto, auch die dazugehörige Solarausstattung mitkaufen. Hier hat Tesla mit der integrierten Solarsparte einen Wettbewerbsvorteil und kann alles aus einer Hand bieten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: SolarCity, Corp., Zhang Peng/LightRocket via Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.09.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
23.09.2020Tesla UnderperformBernstein Research
23.09.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
23.09.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
23.09.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.09.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
26.08.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
23.07.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
18.06.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
28.05.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
30.09.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
23.09.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
23.09.2020Tesla NeutralUBS AG
23.09.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.09.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
23.09.2020Tesla UnderperformBernstein Research
23.09.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
23.09.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.09.2020Tesla VerkaufenIndependent Research GmbH
01.09.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX verlässt Handel leichter -- US-Börsen schließen grün -- Nikola verschiebt Badger-Präsentation -- Bayer mit Gewinnwarnung -- STMicroelectronics wird optimistischer -- Deutsche Telekom im Fokus

Varta-Finanzvorstand geht zum Jahresende. Hapag-Lloyd Cruises bietet wieder Landgänge bei Kreuzfahrten an. VW bereitet wohl mögliche Abspaltung von Lamborghini vor. Insolvenzverfahren für Wirecard-Tochter WDRS eröffnet. Genehmigungsprozess für K+S-Salzeinleitung in finaler Phase. Brexit-Vertragsbruch: EU-Kommission startet Verfahren gegen London. PepsiCo wagt wieder eine Prognose - Wachstum im dritten Quartal.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
BioNTechA2PSR2
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Siemens Energy AGENER6Y
XiaomiA2JNY1
Daimler AG710000
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Infineon AG623100
PalantirA2QA4J
Plug Power Inc.A1JA81