08.05.2021 22:17

Geschmack zweitrangig? Warum Warren Buffett wirklich Coca-Cola-Aktien im Depot hat

Prototyp-Investment: Geschmack zweitrangig? Warum Warren Buffett wirklich Coca-Cola-Aktien im Depot hat | Nachricht | finanzen.net
Prototyp-Investment
Folgen
Seit 1989 befinden sich Coca-Cola-Aktien im Depot von Berkshire Hathaway, der Investmentholding von Warren Buffett. Damit gehört die Beteiligung zu den ältesten in Buffetts Portfolio und ist ein Prototyp für die Anlagestrategie der Börsenlegende.
Werbung
• Buffett hält Coca-Cola-Aktien seit 1989
• Langfristinvestment aufgrund eigener Geschmacksvorliebe
• Fall der Berliner Mauer als Zusatzgrund für den Einstieg


Starinvestor Warren Buffett macht keinen Hehl aus seiner Vorliebe für Coca-Cola. Dass nicht nur die Zuckerbrause, sondern auch die Aktie des Unternehmens zu seinen Lieblingen gehört, ist allgemein bekannt. Für den Vermögensverwalter Smead Capital ist der Grund von Buffetts ursprünglicher Kaufentscheidung klar.

Eine Milliarde US-Dollar investierte Buffett 1989 in den Coca-Cola-Konzern und erwarb damit 6,3 Prozent der ausstehenden Aktien. Den Grund für den ursprünglichen Aktienkauf schrieb Buffett in späteren Jahren vorrangig seiner Vorliebe für Cherry Cola, einem Produkt des Unternehmens, zu: "Als ich im Jahr 1989 - als glücklicher Verbraucher von fünf Dosen Cherry Coke täglich - den Kauf von Coca-Cola-Aktien im Wert von 1 Milliarde US-Dollar ankündigte, beschrieb ich diesen Schritt als ein ziemlich extremes Beispiel dafür, wie wir unser Geld dort investierten, wo mein Geschmack war."

Inzwischen hat er seine Beteiligung auf 9,28 Prozent aufgestockt und hält über seine Holding 400 Millionen Coca-Cola-Aktien. Damit ist die Beteiligung an dem Getränkekonzern die drittgrößte im Berkshire Hathaway-Portfolio, zum Jahresende 2020 hatte das Aktienpaket einen Wert von 21,9 Milliarden US-Dollar.

Vermögensverwalter sieht Coca-Cola als Prototyp für Buffetts Anlagestrategie

Bill Smead, Chief Investment Officer des Vermögensverwalters Smead Capital Management, hat in einem Interview mit "Yahoo! Finance" über den Grund diskutiert, weshalb Buffett 1989 Coca-Cola-Aktien erwarb. Die Vorliebe für Cherry Coke könnte für den Investor nur zweitrangig gewesen sein, denn tatsächlich repräsentiert die Coca-Cola-Aktie die Anlagestrategie des Value Investors im besten Maße. Zum Zeitpunkt des Einstiegs war Coca-Cola unterbewertet mit der Aussicht auf eine stärkere Marktposition in der Zukunft.

"Für Warren Buffett ist jede Investition ein Value Investment", so der Marktexperte. Coca-Cola-Aktien habe Buffett 1989 zum 18fachen des Gewinnes erworben. Er selbst habe bereits neun Jahre zuvor, damals in seiner Tätigkeit als Börsenmakler, bei einem Preis zum Sechsfachen des Gewinns und einer Dividende von 5 Prozent versucht, die Aktie unters Volk zu bringen, sei dabei aber wenig erfolgreich gewesen, so Smead. Niemand habe diese Aktie damals haben wollen, Buffett kaufte sich trotzdem ein. "Was Buffett 1989 erkannt hat, war, dass die Berliner Mauer fiel". Für Coca-Cola habe diese Entwicklung neue Märkte eröffnet, auf denen sie bislang nicht aktiv sein konnten. "Eine Reihe von Ländern, die früher geschlossen waren, würden ihre Türen öffnen, und die Coca-Cola Corporation würde ihre Getränke an einen großen Teil der Bevölkerung verkaufen können, an den sie sie noch nie zuvor verkauft hatten. Und in Schwellenländern und weniger wohlhabenden Ländern war es sehr wertvoll, etwas Sauberes zu trinken", beschreibt Smead Buffetts vermutliche Einstiegsvision im Jahr des Mauerfalls.

Coca-Cola: Die perfekte Buffett-Aktie?

Tatsächlich hat sich die Coca-Cola-Aktie als Prototyp eines Buffett-Investments entpuppt. Das Geschäftsmodell des Unternehmens ist einfach zu verstehen, die Wachstumsaussichten sind weiterhin gut, das Unternehmen ist zudem Marktführer in seinem Segment. Hinzu kommt: Coca-Cola verfolgt eine verlässliche Dividendenpolitik, seit rund 50 Jahren bekommen Anleger regelmäßige Ausschüttungen, zudem wurde die Dividende in regelmäßigen Abständen angehoben. Zusätzlich hat Coca-Cola in der Vergangenheit regelmäßig Aktien zurückgekauft, was Buffetts-Anteil am Unternehmen hat steigen lassen, ohne dass er aktiv neue Aktien erwerben musste.

Die Coca-Cola-Aktie kann in Sachen Kursperformance nicht mit Techtiteln konkurrieren, hat aber in den letzten fünf Jahren dennoch ein Plus von 20 Prozent erzielt. Was andere Anleger als "langweilige" Aktie bezeichnen würden, entspricht genau dem Beuteschema von Langfristinvestor Warren Buffett. Dass das Unternehmen zudem noch sein Lieblingsgetränk herstellt, für das er höchstpersönlich sogar eine Werbepartnerschaft einging, dürfte für den Starinvestor das Sahnehäubchen auf der Cherry-Coke sein.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Coca-Cola, Billion Photos / Shutterstock

Nachrichten zu Berkshire Hathaway Inc. B

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Berkshire Hathaway Inc. B

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.05.2012Berkshire Hathawa b kaufenDer Aktionär
08.05.2012Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
04.10.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
29.08.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
17.06.2011Berkshire Hathawa b kaufenFuchsbriefe
17.05.2012Berkshire Hathawa b kaufenDer Aktionär
08.05.2012Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
04.10.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
29.08.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
17.06.2011Berkshire Hathawa b kaufenFuchsbriefe
11.05.2010Berkshire Hathaway "equal-weight"Barclays Capital
14.04.2010Berkshire Hathaway "equal-weight"Barclays Capital
23.08.2007Berkshire Hathaway haltenWertpapier

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Berkshire Hathaway Inc. B nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow gewinnt deutlich -- Alibaba macht Milliardenverlust -- BTC & Co. brechen ein: Tesla stoppt Bitcoin-Zahlungen -- Google, CureVac, BioNTech, Moderna im Fokus

Samsung will mehr in Chip-Technologie investieren. Starker Euro drückt auf Telefonica-Ergebnis. Geely-Tochter Volvo Cars will Börsengang in Stockholm wagen. Danone kündigt Aktienrückkauf an. Boeing steht angeblich kurz vor Lösung für 777-Triebwerke. Pirelli verbucht Barmittelabfluss in dreistelliger Millionenhöhe. Norwegen nimmt AstraZeneca vollständig aus Impfkampagne.

Top-Rankings

Die größten Insolvenzen des Donald Trump
Diese Firmen fuhr Donald Trump gegen die Wand
Die wertvollsten Fußballer der Welt
Welche Spieler sind die teuersten aller Zeiten?
Diese Milliardäre haben keinen Schulabschluss
Damals haben sie die Schule abgebrochen und dennoch sind sie heute Milliardäre.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln