01.11.2022 15:22

QIX Dividenden Europa: Sanofi-Aktie profitiert von unerwartet starkem Q3-Zahlenwerk

QIX aktuell: QIX Dividenden Europa: Sanofi-Aktie profitiert von unerwartet starkem Q3-Zahlenwerk | Nachricht | finanzen.net
QIX aktuell
Folgen
Dank der Erholungsrally an den Asien-Börsen zieht auch der QIX Dividenden Europa Index am Dienstag um 1,1 % auf 11.530 Punkte an.
Werbung
Pharmaproduzent Sanofi legt dank Euro-Schwäche und robusten Impfstoffgeschäften im 3. Quartal umsatztechnisch um 20 % zu. Swisscom lenkt bei Schweizer Glasfaser-Netzarchitekturstreit mit den Behörden ein, die Aktie bleibt defensiv und dividendenstark.

Angesichts zahlreicher negativer Nachrichten war in den zurückliegenden Monaten im Dividenden-Index die Sanofi-Aktie zeitweise kräftig unter Druck geraten. Die Erholung bei den Papieren wurde aber inzwischen gestartet, am Dienstag notiert sie aber mit aktuell 86,70 Euro leicht im Minus. Unterstützend kam hinzu, dass der französische Arzneimittelhersteller Ende letzter Woche nach dem überraschend starken 3. Quartal nun nochmals für das Gesamtjahr optimistischer wurde. Zuletzt hatte das Unternehmen neben dem Verkaufserfolg des Asthmamedikaments Dupixent und robusten Impfstoffgeschäften auch von der Schwäche des Euro profitiert. Allein von Juli bis September konnte sich Sanofi über einen Umsatzanstieg von 45 % auf rund 2,3 Mrd. Euro mit dem Kassenschlager "Dupixent" freuen, was immerhin der bisher höchste Quartalsumsatz in diesem Jahr war. Das Mittel ist neben der Asthma-Behandlung unter anderem auch für Patienten mit Neurodermitis zugelassen worden. Darüber hinaus wuchs auch das Impfstoffgeschäft in Q3 um mehr als ein Fünftel im Vergleich zum Vorjahr. Hierbei spielten Sanofi die starken Verkäufe von Grippevakzinen in die Hände sowie der im Quartal gestiegene Reiseverkehr. Mit verschreibungsfreien Mitteln verbuchte der Pharmaproduzent dagegen zuletzt eher nur moderate Zuwächse. Gruppenweit kletterte bei Sanofi der Umsatz aber im 3. Jahresviertel gegenüber dem Vorjahr um fast 20 % auf rund 12,5 Mrd. Euro, wobei hier der schwache Euro deutlich zum Tragen kam. Ohne Währungseffekte betrug der Anstieg aber noch immer gut 9 %.

Dementsprechend erwartet das Management für 2022 ein etwas höheres Gewinnwachstum von rund 16 %, was ein Prozentpunkt mehr als bisher wäre. Der gute Quartalsbericht von Sanofi wurde allerdings durch eine Enttäuschung in der F&E-Pipeline wieder etwas gedämpft. So hatte sich ein Krebsmedikament in Studien als unzureichend wirksam erwiesen. In der Folge hatte der Pharmaspezialist im abgelaufenen Quartal Abschreibungen auf den Wirkstoff (SAR444245) von über 1,5 Mrd. Euro vorgenommen. Und auch die Rechtsstreitigkeiten wegen des in Amerika zurückgerufenen Medikaments Zantac dürften Sanofi noch eine ganze Weile beschäftigen. Das Mittel wurde vor allem zur Unterdrückung der Magensäureproduktion bei Sodbrennen verschrieben. In den USA behaupten Kläger, dass die Arznei bei ihnen angeblich Krebs verursacht habe. Sanofi war aber nicht das einzige europäische Vertriebsunternehmen, sondern auch der Pharmapartner Glaxo. Allerdings ist das Zantac-Problem nicht unbedingt neu und wird bereits seit einigen Jahren rechtlich verhandelt. Die Sanofi-Aktie bleibt aber dennoch ein hochinteressanter Titel. Denn geht man trotz aller Unsicherheiten von einer für 2022 eher unveränderten Dividende von 3,33 Euro aus, dann bietet sie auf dem gegenwärtigen Kursniveau eine Kapitalrendite von soliden 3,8 %.

Der QIX Dividenden Europa ist ein Aktien-Index, der gezielt auf stabile und zuverlässige Dividendenzahler in Europa setzt. In den Index werden 25 europäische Aktien aufgenommen, die sich nach einem festgelegten und erfolgsbewährtem Regelwerk dafür qualifizieren. Neben einer hohen Dividendenrendite berücksichtigt das Regelwerk dabei fundamentale Kriterien wie Dividendenkontinuität, Dividendenwachstum oder Gewinnwachstum. Auch technische Aspekte wie stabile Kursverläufe mit niedriger Volatilität fließen in das Ranking mit ein.

Im heute wieder positiven Marktumfeld notiert im Dividenden-Index auch die Swisscom-Aktie nach ihrer jüngsten Erholung wieder leicht im Plus bei 501,30 Euro. Dabei wurden die Papiere der Telekommunikations- und Mobilfunkgruppe vor allem wegen der defensiven Ausrichtung und dividendenstärke noch bis in den Mai hinein gesucht, was zu einem Mehrjahreshoch führte. Der Börsenhype rund um europäische Telekomunikations-Titel hat sich aber inzwischen wieder gelegt, und Kapitalanleger schauen bei der Swisscom wieder verstärkt auf die Entwicklung des operativen Geschäfts. Außerdem gab das Management im Streit um die Schweizer Glasfaser-Netzarchitektur in dieser Woche nach. Das Unternehmen wird zu der einst begonnenen Point-to-Point-Bauweise (P2P) seines Glasfasernetzes zurückkehren, gab der Kommunikations-Dienstleister anlässlich seiner Bilanzpressekonferenz am Montag bekannt. Dabei behindern schon seit Jahren Auseinandersetzungen zwischen der Swisscom und ihren Mitbewerbern bzw. mit der Kartellbehörde, der Wettbewerbskommission (Weko), den weiteren, schnellen Aufbau des Schweizer Glasfasernetzes. So ordnete die Weko vor gut einem Jahr eine vorsorgliche Maßnahme zur Sicherstellung eines Layer-1-Zugangs beim Ausbau des FTTH-Netzes (Fiber to the Home) an. Zugleich untersagte die Behörde dem Schweizer Mobilfunkanbieter präventiv, bis zum Erlass einer endgültigen Entscheidung, seine FTTH-Netze auf der Grundlage eines Einfaser-Modells mit Point-to-Multipoint-Topologie (P2MP) weiter auszubauen. Der Druck auf die Swisscom, auch der finanzielle, war inzwischen wohl auch zu groß geworden, woraufhin diese Entscheidung getroffen wurde.

Man habe sich im Sinne der Kunden deshalb für die Kehrtwende entschieden, sagte der Vorstand in dieser Sache. Denn es sei nicht in deren Interesse, dass die Swisscom jedes Quartal zehntausende oder hunderttausend Glasfaseranschlüsse baue, die nicht genutzt werden könnten. Dies würde letztlich auch große Einnahmeverluste für den führenden Schweizer Telekommunikationsanbieter bedeuten. Die Swisscom sucht mit der Weko jedenfalls weiterhin nach einer beidseitig akzeptierten Lösung des Glasfaserstreits. Denn obwohl das Unternehmen bei der Bauweise der Glasfasernetze jetzt eingelenkt hat, läuft das Hauptverfahren der Wettbewerbsbehörde in der Angelegenheit weiter. Die Aktie der Swisscom bleibt aber neben der stattlochen Dividendenrendite von 4,5 % auch deswegen interessant, weil der Umbau zum führenden Anbieter von Informationstechnologien und Kommunikations-Infrastrukturen vom Vorstand kräftig vorangetrieben wird.

Wenn Sie den QIX Dividenden Europa Index nachbilden wollen, bietet sich ein Index-Tracker der UBS an.

Hinweis: Da der QIX Dividenden Europa Index von finanzen.net und der Traderfox GmbH, einer Tochtergesellschaft der finanzen.net GmbH, entwickelt wurde, partizipieren die finanzen.net GmbH und die TraderFox GmbH indirekt oder direkt an der Vermarktung des QIX Dividenden Europa. Dies betrifft u.a. Lizenzeinnahmen von Emissionsbanken und KVGs.

Ausgewählte Hebelprodukte auf Sanofi S.A.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Sanofi S.A.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Traderfox

Nachrichten zu Sanofi S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Sanofi S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.01.2023Sanofi BuyGoldman Sachs Group Inc.
25.01.2023Sanofi Equal WeightBarclays Capital
20.01.2023Sanofi OutperformCredit Suisse Group
18.01.2023Sanofi OverweightJP Morgan Chase & Co.
09.01.2023Sanofi NeutralUBS AG
25.01.2023Sanofi BuyGoldman Sachs Group Inc.
20.01.2023Sanofi OutperformCredit Suisse Group
18.01.2023Sanofi OverweightJP Morgan Chase & Co.
06.01.2023Sanofi OutperformCredit Suisse Group
05.01.2023Sanofi BuyJefferies & Company Inc.
25.01.2023Sanofi Equal WeightBarclays Capital
09.01.2023Sanofi NeutralUBS AG
06.01.2023Sanofi Equal-weightMorgan Stanley
04.01.2023Sanofi HoldDeutsche Bank AG
23.12.2022Sanofi Equal WeightBarclays Capital
29.07.2022Sanofi SellDeutsche Bank AG
14.07.2022Sanofi SellDeutsche Bank AG
21.06.2022Sanofi SellDeutsche Bank AG
31.05.2022Sanofi SellDeutsche Bank AG
04.05.2022Sanofi SellDeutsche Bank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Sanofi S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Berichtssaison nimmt Fahrt auf: DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Intel erleidet Gewinn- und Umsatzeinbruch -- Visa, Chevron, Mercedes-Benz, LVMH im Fokus

Ford ruft rund 462.000 Autos wegen mangelhafter Kameras zurück. Großaktionär stoppt Gespräche über Anteilsverkauf an PNE. Siemens Energy-Aktie: Wasserstoffallianz zwischen Deutschland und Australien. Schwelender Handelsstreit mit den USA: China hat den Ton verschärft. Lufthansa und Rom unterschreiben Absichtserklärung für Ita-Einstieg - Überprüfung von Firmensitz.

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln