08.03.2012 20:38

Quartalszahlen: Auch JinkoSolar enttäuscht bitter

Werbung
EMFIS.COM - New York 08.03.2012 (www.emfis.de) JinkoSolar fügte sich sich heute in die lange Reihe der Solarunternehmen ein, die im vierten Quartal 2011 wegen des erheblichen Preisdrucks entäuschende Zahlen veröffentlichen mussten. 

Das chinesische Unternehmen meldete für das abgelaufene Quartal einen Verlust von 58,3 Millionen US-Dollar oder 28 Dollar je Aktie. Um Sondereffekte bereinigt, lag das Minus noch etwas höher bei 2,61 US-Dollar je Aktie. Die Gesellschaft machte für diese Entwicklung den fortgesetzten Preisverfall für Solarzellen und Solarmodule verantwortlich, die dafür sorgten, dass die Bruttomarge auf negative 4,4 Prozent zurückging, während sie im Vorjahr noch bei plus 28,5% gelegen hatte. Der Umsatz verringerte sich im Jahresvergleich um 32 Prozent auf 190,4 Millionen US-Dollar.


Aufbesserung beim Absatz erwartet

Erfreulicherweise geht man bei JinkoSolar allerdings von einem relativ hohen Absatz im laufenden Quartal aus. Die Gesellschaft rechnet damit, in diesem Zeitraum Module mit einer Leistung von 170 bis 190 Megawatt auszuliefern. Im vierten Quartal 2011, das traditionell eigentlich sehr absatzstark ist, wurde lediglich eine Leistung von 169,1 Megawatt verkauft. 


Dem Kurs half dieser verhalten optimistische Ausblick allerdings herzlich wenig. Die Aktie rutschte in Frankfurt zuletzt um 11,4 Prozent auf nur noch 4,095 Euro ab.
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Goldpreis unter 1.800 Dollar -- VW will Marktanteile gewinnen -- Disney streicht noch mehr Stellen -- Medios, K+S im Fokus

Milliardenschwerer OneCoin-Anlagebetrug: Anklage eingereicht. Wirecard-Untersuchungsausschuss: Bussgelder gegen EY-Zeugen - BaFin ohne Hinweise auf Mitarbeiter-Insiderhandel. Lufthansa Cargo und DB Schenker starten CO2-neutrale Frachtflüge. adidas will Reebok verkaufen. Commerzbank: Starke deutsche Konjunkturerholung ab Frühjahr. Allianz sieht keine volle Entschädigung von Gaststätten.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln