+++ Das beste Portfolio für die Altersvorsorge: Hier exklusiven Expertentipp auf finanzen.net einholen +++-w-
25.09.2020 21:14

JPMorgan warnt: Aktien im Wert von 200 Milliarden Dollar werden wohl verkauft

Rat an Anleger: JPMorgan warnt: Aktien im Wert von 200 Milliarden Dollar werden wohl verkauft | Nachricht | finanzen.net
Rat an Anleger
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Das dritte Quartal nähert sich dem Ende. Zeit für viele Staats- und Pensionsfonds, ihre Portfolios einer genauen Prüfung zu unterziehen. Für die Börsen sind das keine guten Aussichten.
Werbung
• Staats- und Pensionsfonds könnten umfassende Anpassungen ihrer Portfolios vornehmen
• JPMorgan rechnet mit Aktienverkäufen in Höhe von 200 Milliarden US-Dollar
• Mittelfristige Aussichten bleiben aber positiv


Pensions- und Staatsfonds sind große Player auf dem internationalen Börsenparkett. Je nach Anlagestrategie passen sie ihre Portfolios in der Regel vierteljährlich an, was am Markt zu Schwankungen führen könnte. Besonders deutlich könnten diese zum aktuellen Monatsende ausfallen.

Aktien für 200 Milliarden US-Dollar vor dem Verkauf?

Davor warnt die US-Bank JPMorgan rund um Marktstratege Nikolaos Panigirtzoglou. In einer Kundennotiz hieß es kürzlich, dass Ende September mit der negativsten Quartalsanpassung seit Beginn der Corona-Pandemie zu rechnen sei. Die Experten schätzen, dass Pensions- und Staatsfonds zum Quartalsende Aktien im Wert von rund 200 Milliarden US-Dollar abstoßen könnten.
Auf diesen Wert kommt das JPMorgan-Team nach Berechnungen, die sich auf US-amerikanische, leistungsorientierte Pensionsportfolios, den japanischen Government Pension Fund und den norwegischen Ölfonds erstrecken, heißt es weiter.

Auf die Finanzmärkte, die zwar nach dem Corona-Crash im März eine starke Erholungsrally hinlegen konnten, sich aber derzeit in einem fragilen Zustand befinden, hätte dies möglicherweise große Auswirkungen. "Diese negativen Flüsse bedingt durch Umschichtungen werden angesichts des starken Rückgangs der Aktienmarkttiefe in diesem Monat noch problematischer", zitiert Bloomberg aus der Kundenmitteilung von JPMorgan.

Globale Aktien übertreffen Anleihen-Performance

Institute tendieren dazu, Portfolios vierteljährlich anzupassen. Das tun sie, um ihre angestrebte Asset Allocation beizubehalten. Angesichts der Tatsache, dass eine Meßgröße für globale Aktien seit Ende Juni um etwa 10 Prozent gestiegen sei und damit die Renditen von festverzinslichen Wertpapieren übertroffen habe, bestünde bei einigen Fonds Anpassungsbedarf bezüglich ihres Anlagemixes, heißt es bei JPMorgan weiter.

Zuversicht trotz warnender Worte

Doch trotz des drohenden teils massiven Anpassungsbedarfs und den damit einher gehenden möglichen Folgen für den Aktienmarkt zeigt sich das Expertenteam um Nikolaos Panigirtzoglou für Aktien dennoch grundsätzlich weiter bullish. Die Revision sei eines von vielen Risiken für den Aktienmarkt, nachdem eine starke Rallye von Tiefstständen im März diesen Monat ins Stocken geraten sei. Hinzu kommen mögliche weitere Belastungsfaktoren, von denen JPMorgan die hohen Bewertungen für einige Segmente, eine unbeständige wirtschaftliche Erholung, die potenzielle Volatilität im Zusammenhang mit den US-Wahlen und die Abhängigkeit von der Unterstützung der Finanzmärkte durch die Zentralbanken nennt.

Einen Grund, dem Aktienmarkt den Rücken zu kehren, sehen die Experten aber nicht. Mittel- bis langfristig sei "angesichts der nach wie vor insgesamt niedrigen Aktienpositionierung immer noch viel Aufwärtspotenzial" zu erkennen, betonten sie. Daher bewerten sie den möglichen Rückschlag für den Aktienmarkt als potenzielle Einstiegsmöglichkeit für Anleger: "Ein Rückgang der Aktien- und Risikomärkte in den kommenden Wochen würde wahrscheinlich eine Kaufgelegenheit darstellen".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Gil C / Shutterstock.com, laviana / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow schließt tiefrot -- DAX beendet Handel weit im Minus -- Bayer kauft Asklepios Biopharmaceutical -- SAP kappt Ziele wegen Corona -- ifo-Index sinkt -- Lufthansa, Beiersdorf, Jungheinrich im Fokus

Nestlé baut Purina-Produktion in den USA weiter aus. Bechtle wächst im dritten Quartal überdurchschnittlich stark. NRW-Regierung schaltet sich bei thyssenkrupp Steel ein. Chefs von Facebook und Twitter Mitte November im US-Senat. Alibaba-Ableger Ant vor Rekord-Börsengang - 34,5 Milliarden Dollar angepeilt. Entscheidung über Wirecard-Verkauf anscheinend im November. Linde zahlt Quartalsdividende in Höhe von 0,963 Dollar je Aktie.

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
SAP SE716460
BioNTechA2PSR2
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Amazon906866
CureVacA2P71U
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
AlibabaA117ME
XiaomiA2JNY1
Plug Power Inc.A1JA81