finanzen.net
27.11.2019 16:02
Bewerten
(0)

Löst Italien Deutschland als größten Gegner einer Bankenunion ab?

Risiken in Bankbilanzen: Löst Italien Deutschland als größten Gegner einer Bankenunion ab? | Nachricht | finanzen.net
Risiken in Bankbilanzen
Italien scheint sich zur stärksten Bremse auf dem Weg zu einer europäischen Bankenunion zu entwickeln. Dabei hat das Land viel zu verlieren.
• Deutschland öffnet sich einer Bankenunion
• Skepsis in Italien
• Reformen in Gefahr

Lange wurde Deutschland vorgeworfen die weitere Integration Europas zu blockieren. Denn Berlin trat beim Thema Kapitalmarkt- und Bankenunion lange Zeit auf die Bremse. Doch nun könnte sich das Blatt wenden. Zuerst entschied das Bundesverfassungsgericht im Juli, dass sich die zentrale Bankenaufsicht im Euroraum und der gemeinsame Notfall-Fonds zur Abwicklung maroder Geldhäuser noch im zulässigen Rahmen bewegen. Dann signalisierte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) nach Jahren des Stillstands Anfang November 2019 überraschend seine Bereitschaft zu einer gemeinsamen europäischen Absicherung von Bankguthaben.

Dieser Bestandteil der Bankenunion ist in Deutschland besonders umstritten. Deshalb muss erwähnt werden, dass der deutsche Vizekanzler seinen Vorstoß nicht mit dem Koalitionspartner abgestimmt hatte. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wies auch prompt darauf hin, dass der Scholz-Vorschlag keine Regierungsmeinung sei. Und auch Kanzlerin Angela Merkel betonte, dass man hierbei nur schrittweise vorgehen könne. Scholz ließ sich davon jedoch nicht abhalten Ende November nachzulegen und zu erklären, er hoffe auf eine Vollendung der europäischen Bankenunion in den nächsten vier bis fünf Jahren. Das Thema Bankenunion hat also in Berlin einen starken Befürworter.

Italien, der neue Bremsklotz?

Doch die Vorschläge des deutschen Bundesfinanzministers wurden in Italien mit Skepsis aufgenommen. Denn der Vizekanzler machte zur Bedingung, dass gleichzeitig Risiken im Bankensektor abgebaut würden. Aus diesem Grund sollen Staatsanleihen nach Scholz‘ Meinung nicht mehr als risikofreies Investment behandelt werden. Vielmehr sollten sie in den Bank-Bilanzen nach ihrem Risiko bewertet werden.

Dies könne insbesondere für spanische und italienische Banken zum Problem werden, denn diese haben sehr viele Anleihen ihrer Regierungen im Portfolio. Deshalb erklärte der neue italienische Finanzminister Roberto Gualtieri auch, Rom habe in einigen Punkten andere Vorstellungen als Scholz. Gualtieri beklagte, europäische Anbieter würden bei einer Risikoabdeckung von Staatsanleihen mit Eigenkapital Wettbewerbsnachteile gegenüber anderen Wirtschaftsregionen erleiden.

Außerdem befürchtet Gualtieri negative Auswirkungen auf die Staatsverschuldung Italiens. Sein Land kämpft mit einem enormen Schuldenberg, der in 2018 rund 135 Prozent der Wirtschaftsleistung ausmachte und der in diesem und dem kommenden Jahr voraussichtlich weiter anwachsen wird. Innerhalb der EU hat lediglich Griechenland eine höhere Verschuldung, allerdings ist dort eine rückläufige Tendenz auszumachen.

Als Gründungsmitglied der EU war Italien traditionell ein starker Unterstützer des Projekts "Europa". Doch dies änderte dich durch die jüngste große EU-Finanzkrise, die Italien und viele seine Banken hart traf. Teile der von der EU beschlossenen Reformen, um der Krise Herr zu werden, stießen in Rom auf heftige Kritik. Wohl auch deshalb konnten in Rom inzwischen die Populisten und Euro-Skeptiker die Macht übernehmen.

Weitere Reformen in Gefahr

Aufgrund der neuen Machtverhältnisse in Rom könnten sogar Vereinbarungen gefährdet sein, die eigentlich schon als ausgemacht angesehen wurden. Dazu zählt etwa eine Reform des ESM. Der europäischen Rettungsfonds ist dazu da, gegen Spar- und Reformauflagen Kredite an Staaten in Notlagen zu vergeben. Die Veränderung würde es ermöglichen, dass der ESM als Backstop für den Single Resolution Fund fungiert, womit er krisengeplagten Banken besser helfen könne.

Sollten sich die europäischen Staatschefs jedoch nicht auf diese Reformen verständigen, würde dies ein schlimmes Signal aussenden. Die Hoffnungen auf eine Bankenunion wären dann erstmal dahin, dabei wäre sie eines der wirksamsten Mittel, künftigen Krisen zu begegnen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: alterfalter / Shutterstock.com, MattiaATH / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
EVOTEC SE566480
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
BASFBASF11
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Telekom AG555750