finanzen.net
15.04.2019 06:13
Bewerten
(0)

So finden Börseneinsteiger die Aktien, die zu ihnen passen

Risikostreuung im Depot: So finden Börseneinsteiger die Aktien, die zu ihnen passen | Nachricht | finanzen.net
Risikostreuung im Depot
DRUCKEN
Wer an der Börse investieren will, muss sich zunächst darüber klar werden, welcher Anlegertyp er ist. Anleger, die einen Großteil ihres Kapitals in Aktien investieren, gelten als risikobereiter oder gar spekulativer. Dabei lässt sich das Risiko durch ein bewusstes Risikomanagement reduzieren.

"Lege niemals alle Eier in einen Korb"

Damit der Anlageerfolg nicht von den Schwankungen einiger weniger Einzel-Aktien abhängt, ist eine ausgewogene Streuung des Kapitals sinnvoll. Jedoch gilt es bei der Diversifikation, das richtige Mittelmaß zu finden, um zu vermeiden, dass durch eine übertriebene Kapitalstreuung der Überblick verloren geht. Für einen langfristig ausgerichteten Anleger bietet sich daher an, sein Depot mit zehn bis zwanzig Werten zu bestücken.

Empfehlenswert ist auch eine Anlage in unterschiedlichen Branchen, Länder etc. Zum Beispiel treten bei Investments in den so genannten Emerging Markets in der Regel stärkere Kursschwankungen auf als bei Aktien aus Industriestaaten. Ebenso schwanken Aktien aus dem Technologiesektor stärker als etwa Aktien des Nahrungs- und Genussmittelbereichs. Daraus ergeben sich sowohl höhere Risiken als auch höhere Gewinnchancen. Von Bedeutung ist in der Regel auch, wie groß das Unternehmen und wie etabliert es am Markt ist.

Aufgrund dieser großen Bandbreite an Risiko- und Rendite-Chancen müssen sich Aktienkäufer Gedanken machen, in welchem Ausmaß sie zu Risiken bereit sind. Für Börsenanfänger kann es aufgrund ihrer mangelnden Erfahrung sinnvoll sein, eher mit konservativen Werten zu beginnen und vorzugsweise Blue-Chip-Aktien zu wählen. So werden Titel bezeichnet, die zu den weltweit wichtigsten Leitindizes wie DAX, Dow Jones 30, Nikkei 225 oder EURO STOXX 50 zählen. Denn vergessen Sie nicht: Im Extremfall kann ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals drohen!

Informationen einholen

Für die Auswahl der richtigen Einzeltitel ist es wichtig, sich gut über die infrage kommenden Unternehmen zu informieren - zum Beispiel auf den Internetseiten der Unternehmen oder auf Finanzportalen. Daneben können auch die Kauf- und Verkaufsempfehlungen namhafter Analystenhäuser als Entscheidungshilfe dienen.

Wenn man sich mit einer bestimmten Branche besonders gut auskennt, etwa aus der eigenen beruflichen Erfahrung, macht es natürlich Sinn, sich hier nach einem lohnenden Kaufkandidaten umzusehen. Wichtig ist, dass man sich mit seinem Aktieninvestment wohl fühlt, also in Unternehmen, Branchen und Regionen investiert, von deren Zukunfts-Chancen man überzeugt ist.

Die zwei Ertragsquellen einer Aktie

Ein wichtiges Entscheidungskriterium ist natürlich die zu erwartende Rendite und damit die zwei Ertragsquellen einer Aktie: Dividende und Kursgewinn. Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass beide nicht garantiert sind.

Konzerne verfolgen in der Regel eine längerfristige Dividendenstrategie, die sie auch kommunizieren. Um über einen längeren Zeitraum hinweg eine annähernd gleichbleibende Dividende bieten zu können, wird der Gewinn in guten Geschäftsjahren nicht voll ausgeschüttet, sondern teilweise in die Rücklagen eingestellt. Auf diese Reserven kann dann in mageren Jahren zurückgegriffen werden, um die gewohnte Dividende auszahlen zu können. So wollen sich die Unternehmen als attraktives Investment präsentieren, was es ihnen erleichtert, Eigenkapitalgeber - also Aktionäre - zu finden.

Die Dividende kann als Signal für die Zukunftsperspektiven eines Konzerns verstanden werden. So sind Dividendenerhöhungen ein Hinweis auf einen guten Barmittelbestand sowie auf das Vertrauen des Vorstands in die zukünftige Geschäftsentwicklung. Bei einer Dividendenkürzung ist der Effekt entsprechend umgekehrt.

Gerade in der aktuellen Niedrigzinsphase sind dividendenstarke Aktien sicher eine attraktive Anlagemöglichkeit. Interessanter als die Gewinnbeteiligung ist für Aktienbesitzer normalerweise aber die Aussicht auf Kurssteigerungen, da die Kursentwicklung höhere Renditen ermöglicht. Als wichtige Orientierungsgröße eignet sich hierzu unter anderem das Kurs-Gewinn-Verhältnis. Die wohl bekannteste fundamentale Kennzahl gibt an, in welchem Verhältnis der Gewinn einer Aktiengesellschaft zum aktuellen Börsenwert steht. Dazu wird der Börsenkurs durch den Gewinn je Aktie dividiert. Dabei gilt eine Aktie mit einem niedrigen KGV als günstig bewertet. Für eine genaue Bewertung sollte der berechnete Wert jedoch auch mit dem KGV-Branchendurchschnitt verglichen werden.

Üben ohne Risiko

Um vorsichtig in den Aktienmarkt hinein zu schnuppern, empfiehlt es sich für Neulinge, zunächst eine Trockenübung zu absolvieren. Mit Hilfe eines Musterdepots können sie Börsenerfahrung sammeln, ohne dabei reales Geld zu investieren.

Zum Weiterlesen:
» Ratgeber Wertpapiere und -handel
» Aktien kaufen: Wichtige Tipps für Ihren Erfolg beim Wertpapierkauf

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: leedsn / Shutterstock.com, Fariz Alikishibayov / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- US-Börsen schwächer -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Exxon investiert über eine Milliarde Dollar in Ausbau britischer Raffinerie. Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750