finanzen.net
16.05.2013 14:15
Bewerten
(0)

ROUNDUP 3: Japans Wirtschaft wächst unerwartet stark - Kritiker sehen Strohfeuer

    TOKIO (dpa-AFX) - Japans Wirtschaft ist im ersten Quartal überraschend stark gewachsen. Wie die Regierung am Donnerstag auf vorläufiger Basis bekanntgab, kletterte das Bruttoinlandsprodukt zwischen Januar und März mit einer hochgerechnete Jahresrate von 3,5 Prozent, nach 1 Prozent im Vorquartal. Das ist deutlich stärker als Ökonomen erwartet hatten. Zum Vorquartal wuchs Japan um 0,9 Prozent. Die Regierung sieht sich bestätigt, dass die "Abenomics" genannte neue Wirtschaftspolitik von Premier Shinzo Abe nun Früchte trage. Er will Japan mit massiven Konjunkturspritzen und einer aggressiven Lockerung der Geldpolitik gesunden. Doch Kritiker befürchten ein Strohfeuer.

    Die Schwächung des Yen durch die Geldpolitik des von Abe eingesetzten neuen Zentralbank-Gouverneurs Haruhiko Kuroda ließ die Ausfuhren der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt erstmals seit vier Quartalen anziehen, und zwar um 3,8 Prozent. In jüngster Zeit hat der Yen zum Dollar bereits um 24 Prozent abgewertet. Zu dem Exportanstieg trägt auch die Erholung der US-Wirtschaft bei. Auch die Börse hat in Erwartung einer Konjunkturerholung kräftig angezogen. Vor diesem Hintergrund geben die Japaner wieder mehr Geld aus. Die Konsumausgaben, die in Japan zu 60 Prozent zur Wirtschaftsleistung des Landes beitragen, erhöhten sich im 1. Quartal um 0,9 Prozent.

UNTERNEHMEN WEITER SKEPTISCH

    Die Unternehmen scheinen indes weiter skeptisch zu sein. Zwar erhöhen sie ihre Bonuszahlungen, aber noch nicht die Grundgehälter. Zudem verringerten sie ihre Investitionen in Anlagen im fünften Quartal hintereinander, und zwar um 0,7 Prozent. Dennoch gehen Ökonomen davon aus, dass sich der robuste Wachstumstrend dank der schwachen Währung in den kommenden Quartalen fortsetzen wird. Japan entwickele sich unter den großen Industrieländern dadurch zu einer Wachstumslokomotive.

     Auch die Regierung in Tokio ist zuversichtlich, dass die Wirtschaft im noch bis März 2014 laufenden Haushaltsjahr wie erwartet um real 2,5 Prozent anziehen wird. Dies erhöht die Aussicht, dass die Verbrauchersteuer wie geplant im April 2014 von 5 auf 8 Prozent erhöht wird. Die Entscheidung dazu soll im Herbst fallen.

ERHEBLICHE RISIKEN

    Doch birgt die neue Finanz- und Geldpolitik Japans auch erhebliche Risiken. Zum einen treibt der schwache Yen die Einfuhrpreise nach oben und erhöht den Preisdruck. Sollte der Yen zudem weiter abwerten und dadurch die Exporte deutlich anziehen, so die Ökonomen der VP Bank, "dürfte das internationale Misstrauen gegenüber der japanischen Geldpolitik zunehmen". Der deutliche Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts könne die Debatte um einen "Währungskrieg" verschärfen. Abgesehen davon sind die Kosten für Japans Schuldendienst gestiegen, was für Japan mit einer Staatsverschuldung von 237 Prozent, der höchsten unter Industriestaaten, gefährlich ist.

    Kritiker warnen angesichts der aggressiven Geldpolitik Japans, mit der die Geldbasis zur Überwindung der jahrelangen Deflation mit stetig fallenden Preisen in den kommenden zwei Jahren verdoppelt werden soll, bereits vor dem Entstehen einer neuen Blase. Damit der momentane Aufschwung nicht wie ein Strohfeuer verpufft, braucht das Land nach Einschätzung von Ökonomen längst überfällige Strukturreformen und eine Öffnung der Märkte zur Ankurbelung der Wettbewerbsfähigkeit.

BEOBACHTER WARNEN

    Diesen schwierigsten Teil der "Abenomics" ist die Regierung jedoch bislang schuldig geblieben. Beobachter warnen, dass durch Abes bisherigen schnellen Erfolg die Entschlossenheit nachlassen könnte, harte Entscheidungen zu treffen. Im Juni will Abe Pläne zu Reformen vorlegen. Doch gibt es schon jetzt Widerstände von Lobby-Gruppen. Ob Japans Erholung von Dauer ist, bleibt abzuwarten./ln/DP/jkr

Live um 18 Uhr!

Für viele Anleger sieht die ideale Geldanlage so aus: sicher und gleichzeitig renditestark. Früher reichte dafür - dank hoher Zinsen - ein Sparbuch. Doch diese Zeiten sind längst vorbei, Anleger müssen mittlerweile andere Wege gehen ... Welche? Das verrät Ihnen Anlageprofi Anouch Wilhelms von der Commerzbank heute Abend.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Größter Börsengang aller Zeiten voller Erfolg: Aramco-Aktie mit Gewinnen -- Aurubis kappt Dividende -- BVB, HORNBACH, HSBC, K+S im Fokus

TUI senkt Dividende für 2018/19 und passt Dividendenpolitik an. Inditex verzeichnet steigenden Gewinn und bestätigt Prognose. Telefonica Deutschland will Dividende wegen Investitionen kürzen. Credit Suisse kappt 2020er-Renditeziel. Chevron schreibt wegen niedriger Gaspreise bis zu 11 Milliarden USD ab.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der DAX 30-Werte im November 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Die Performance der Rohstoffe in in KW 49 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
NEL ASAA0B733
Varta AGA0TGJ5
K+S AGKSAG88
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100