25.07.2022 14:06

ifo-Geschäftsklimaindex im Juli deutlich tiefer - "Schwelle zur Rezession"

Schlechte Stimmung: ifo-Geschäftsklimaindex im Juli deutlich tiefer - "Schwelle zur Rezession" | Nachricht | finanzen.net
Schlechte Stimmung
Folgen
Die Stimmung in den Führungsetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im Juli deutlich eingetrübt.
Werbung
Der ifo-Geschäftsklimaindex fiel auf 88,6 (Juni: 92,2) Punkte, wie das Münchner ifo-Institut nach seiner monatlichen Umfrage unter rund 9.000 Managern mitteilte. Das ist der niedrigste Wert seit Juni 2020. Der Rücksetzer war stärker als erwartet: Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten nur einen Rückgang auf 90,5 Punkte erwartet.

"Hohe Energiepreise und drohende Gasknappheit belasten die Konjunktur", sagte ifo-Präsident Clemens Fuest. "Deutschland steht an der Schwelle zur Rezession."

Der ifo-Index ist das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer und gilt als zuverlässiger Indikator für die Entwicklung der nächsten sechs Monate.

Der Index zur Beurteilung der aktuellen Lage der befragten Unternehmen fiel im Juli auf 97,7 (99,4) Punkte. Die Prognose der Ökonomen wurde damit exakt erfüllt. Der Index für die Geschäftserwartungen fiel auf 80,3 (85,5) Zähler. Die befragten Volkswirte hatten einen Rückgang auf 83,3 Punkte erwartet.

Im verarbeitenden Gewerbe fiel der Index stark. Der Pessimismus mit Blick auf die kommenden Monate erreichte den höchsten Stand seit April 2020. "Das zieht sich nahezu durch alle Industriebranchen", erklärte das Institut. Ihre aktuelle Lage bewerteten die Unternehmen ebenfalls schlechter. Die Neuaufträge waren erstmals seit zwei Jahren leicht rückläufig.

Im Dienstleistungssektor hat sich das Geschäftsklima erheblich verschlechtert. Insbesondere die Erwartungen sind eingebrochen. Nach zuletzt großem Optimismus drehte sich die Stimmung auch im Tourismussektor und dem Gastgewerbe. Die aktuelle Lage bewerteten die Dienstleister zwar schlechter, jedoch liegt der Indikator weiterhin auf hohem Niveau.

Im Handel ist der Indikator erneut deutlich gesunken. Die Händler waren weniger zufrieden mit den laufenden Geschäften. "Die Sorgenfalten mit Blick auf die kommenden Monate werden immer tiefer", hieß es vom ifo-Institut. "Es gibt gegenwärtig keine Einzelhandelssparte, die optimistisch in die Zukunft schaut."

Im Bauhauptgewerbe hat sich das Geschäftsklima nach einer kurzen Erholung im Vormonat wieder merklich verschlechtert. Die Urteile zur aktuellen Lage fielen auf den niedrigsten Stand seit April 2016. Auch die Erwartungen sind von großem Pessimismus geprägt.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: ifo
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen in der Gewinnzone -- BaFin beklagt Mängel bei Deutsche Börse-Tochter -- freenet mit starkem Halbjahr -- VW, Bayer, Rivian im Fokus

Geplanter Konzernumbau beflügelt Peloton. Uniper könnte Versorungslage in Europa mit Tauschgeschäft verbessern. Mercedes-Benz kooperiert mit CATL bei Herstellung von E-Auto-Batterien. SAF-HOLLAND kommt bei Haldex-Übernahme voran. Jungheinrich schlägt Erwartungen. Knorr-Bremse macht deutlich weniger Nettogewinn.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln