finanzen.net
16.02.2016 12:43
Bewerten
(0)

ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich merklich ein

Schwächelnde Weltkonjunktur: ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich merklich ein | Nachricht | finanzen.net
Schwächelnde Weltkonjunktur
DRUCKEN
Die jüngsten Finanzmarktturbulenzen haben die Stimmung von Analysten und Anlegern belastet.
Die Konjunkturerwartungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sind im Februar auf den tiefsten Stand seit Oktober 2014 gesunken, wie das ZEW am Dienstag mitteilte.

Der Erwartungsindikator fiel um 9,2 Punkte auf 1,0 Zähler. Bankvolkswirte hatten im Mittel einen etwas stärkeren Rückgang auf null Punkte erwartet. Die Bewertung der aktuellen Lage verschlechterte sich um 7,4 Punkte auf 52,3 Zähler. Volkswirte hatten lediglich mit einem leichten Rückgang auf 55,0 Punkte gerechnet.

SCHWÄCHERE WELTKONJUNKTUR UND ÖLPREISVERFALL

"Die sich abzeichnende Abschwächung der Weltkonjunktur und die ungewissen Folgen des Ölpreisverfalls belasten die ZEW-Konjunkturerwartungen", sagte Sascha Steffen, Leiter des Forschungsbereichs Internationale Finanzmärkte am ZEW. "Angesichts dieser Entwicklungen hat die Sorge um erhöhte Kreditausfallrisiken bereits Aktien- und Anleihekurse vieler Banken in Europa, den USA und Japan in die Knie gezwungen."

"Die Wachstumsaussichten für Deutschland haben durch die jüngsten Marktturbulenzen einen Rückschlag erlitten", kommentierte Carsten Brzeski, Chefvolkswirt bei ING-Diba. Der Markt dürfte daher noch genauer auf weitere Maßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) schauen. Auch der Fall der Lagebeurteilung auf den tiefsten Stand seit einem Jahr deutet lauf Capital Economics auf eine konjunkturelle Abschwächung hin. Das Analysehaus erwartet für Deutschland einen Rückgang des Wachstums von 1,4 Prozent im Jahr 2015 auf 1,0 Prozent im laufenden Jahr.

'STIMMUNG SCHLECHTER ALS DIE LAGE'

"Die Stimmung ist derzeit aber schlechter als die tatsächliche Lage", kommentierte hingegen Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. In den USA erwarte man zu Jahresbeginn eine Wachstumsbeschleunigung und in der Eurozone sollte sich die Erholung mit etwas gedrosseltem Tempo fortsetzen. "Für die deutsche Konjunktur gibt es deshalb auch von internationaler Seite Unterstützungspunkte", so Gitzel.

Die Entwicklung in der gesamten Eurozone wird von den Finanzexperten ebenfalls skeptischer beurteilt. So trübten sich die Erwartungen um 9,1 Punkte auf 13,6 Punkte ein. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage in der Eurozone sank um 0,5 Punkte auf minus 8,0 Punkte.

AKTIEN UNTER DRUCK

Am Aktienmarkt weitete der DAX seine Verluste aus. Deutsche Anleihen machten einen Teil ihrer vorherigen Kursabschläge wett. Der Eurokurs (Dollarkurs) reagierte kaum./jsl/bgf/jha/

MANNHEIM (dpa-AFX)
Bildquellen: ZEW

Live-Event mit Robert Halver

Wie sollten Sie sich aktuell an der Börse positionieren? Robert Halver analysiert gemeinsam mit Ihnen heute Abend ab 18 Uhr die Märkte. Sichern Sie sich hier Ihren Platz! Die Teilnehmerzahl ist technisch bedingt begrenzt.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Dow gibt leicht ab -- Gold auf 6-Jahreshoch -- OSRAM findet Käufer für schwächelndes Leuchtengeschäft -- FedEx, LANXESS, Amazon im Fokus

AbbVie will Allergan für zweistelligen Milliardenbetrag übernehmen. Linde schließt Liefervertrag mit Exxon Mobil in Milliardenhöhe. Norwegens Staatsfonds darf in Rio Tinto, Walmart & Co. investieren. MorphoSys bestellt neuen Vorstandsvorsitzenden.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA suchen Verbündete gegen den Iran. Sollte sich Deutschland einer solchen Allianz anschließen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
Lufthansa AG823212
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Barrick Gold Corp.870450
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
BASFBASF11