02.01.2018 07:36

Saudi-Arabien und Arabische Emirate führen Mehrwertsteuer ein - Benzinpreise angehoben

Sinkende Ölpreise: Saudi-Arabien und Arabische Emirate führen Mehrwertsteuer ein - Benzinpreise angehoben | Nachricht | finanzen.net
Riad
Sinkende Ölpreise
Folgen
Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) führen ab dem 1. Januar 2018 eine Mehrwertsteuer ein.
Werbung
Das Königreich Saudi-Arabien startet mit mehreren wirtschaftlichen Reformen ins neue Jahr und führt unter anderem eine Mehrwertsteuer ein. Auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) werden viele Produkte und Dienstleistungen zum neuen Jahr teurer. Das ölreiche Saudi-Arabien erhöht zudem die Benzinpreise um mehr als 80 Prozent.

Angesichts sinkender Ölpreise wollen Saudi-Arabien und die VAE die Staatseinnahmen auf eine breitere Basis stellen und für stabile Finanzen sorgen. Auf zahlreiche Produkte wie Nahrung, Getränke, Transport, Übernachtungen, Immobilien und Benzin sei seit dem 1. Januar daher eine Mehrwertsteuer in Höhe von fünf Prozent fällig, teilten die zuständigen Steuerbehörden der beiden Staaten mit. Öffentliche Bildung und die öffentliche Gesundheitsversorgung sollen zunächst nicht besteuert werden.

Vor zwei Jahren hatten sich die Finanzminister des Golfkooperationsrates (GCC) auf eine flächendeckende Einführung der Mehrwertsteuer geeinigt. Zum 1. Januar setzen aber zunächst lediglich Saudi-Arabien und die VAE den Beschluss um. Die restlichen GCC-Länder Kuwait, Bahrain, Katar und der Oman wollen nach einem Bericht der kuwaitischen Nachrichtenagentur Kuna die Mehrwertsteuer im Verlauf der kommenden beiden Jahre einführen.

Mit den um mehr als 80 Prozent gestiegenen Benzinpreisen wolle Saudi-Arabien den schnell wachsenden Konsum von Energieprodukten im Königreich reduzieren, berichtete die staatliche Saudische Nachrichtenagentur SPA.

Die Preise für Normalbenzin (91 Oktan) stiegen demnach von 0,75 Rial auf 1,37 Rial (etwa 0,30 Euro) pro Liter. Superbenzin (95 Oktan) werde statt für 0,90 Rial für 2,04 Rial (etwa 0,45 Euro) verkauft.

Saudi-Arabien ist einer der größten Ölexporteure der Welt. Aufgrund sinkender Ölpreise versucht das Königreich, seine Staatsfinanzierung und Wirtschaft zu diversifizieren. Das Land stellte mit der "Vision 2030" eine umfassende Reform vor.

RIAD/ABU DHABI (dpa-AFX)

Bildquellen: iStockphoto, Ammar Mas-oo-di/ iStockphoto
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX nah an 16.000 Punkten -- US-Handel ruht feiertagsbedingt -- GSK lehnt Milliardenangebot von Unilever für Konsumgütersparte ab -- Siltronic ohne Fortschritte bei Übernahme-Prüfung -- S&T im Fokus

Moderna erwartet Daten zu Omikron-Impfstoff im März. BASF baut Produktion für Hexamethylendiamin und Polyamid in Europa aus. EnBW und BP erhalten Zuschlag für Offshore-Windpark in Schottland. BBVA wird 2021 und 2022 mehr als 7 Milliarden Euro an Aktionäre ausschütten. Covestro will grünen Wasserstoff von australischer FFI beziehen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln