finanzen.net
25.11.2019 14:30
Bewerten
(0)

Deutsche Bank: Handelskrieg und US-Wahl dominieren die Märkte 2020

Stabile Konjunktur?: Deutsche Bank: Handelskrieg und US-Wahl dominieren die Märkte 2020 | Nachricht | finanzen.net
Stabile Konjunktur?
Die Deutsche Bank geht vorsichtig optimistisch ins Börsenjahr 2020.
Die Experten des Bankhauses rechnen mit weiteren Kursgewinnen des DAX - unter der Voraussetzung von Fortschritten im US-chinesischen Handelsstreit. Für eine stabile Konjunktur im kommenden Jahr sei eine Entspannung im Streit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften "die entscheidende Voraussetzung", sagte Ökonom Stefan Schneider von der Deutschen Bank am Montag in Frankfurt bei der Vorstellung des Kapitalmarktausblicks für 2020.

Spannung versprechen daher die kommenden Wochen. Denn Mitte Dezember drohen theoretisch neue Strafzölle auf Importe aus China in die USA. Zuletzt hatte es zudem widersprüchliche Nachrichten in puncto der Fortschritte in den Gesprächen der beiden Seiten gegeben.

Zur Erinnerung: Im Dezember vergangenen Jahres waren die globalen Aktienmärkte in die Knie gegangen. Die eskalierenden Spannungen zwischen den USA und China hatten Anleger die Reißleine ziehen lassen und den DAX kurz vor Jahresende einbrechen lassen. Die Erinnerung an diesen Kurseinbruch stimme die Anleger vorsichtig, sagte Marktstratege Ulrich Stephan von der Deutschen Bank an diesem Montag. Von Euphorie könne auch nach dem bislang starken Aktienjahr 2019 keine Rede sein.

Für 2020 zeigten sich beide Experten grundsätzlich optimistisch. Dem DAX räumen sie bis Ende 2020 ein Aufwärtspotenzial von rund 6 Prozent auf 14 000 Punkte ein. Impulse für das globale Wachstum dürften - im Unterschied zu den Jahren zuvor - vor allem die Schwellenländer setzen. Chinas Wirtschaft werde wohl mit knapp 6 Prozent etwas weniger stark zulegen als 2019. Das sei aber kein Alarmsignal, so Schneider. Denn die Abschwächung sei dem Umbau der Wirtschaft geschuldet, die zukünftig stärker an den weltweiten Wertschöpfungsketten teilhaben soll.

Zum "Topthema" an den Kapitalmärkten 2020 erklärten die Experten die Präsidentschaftswahl in den USA Anfang November. Stratege Stephan rechnet im Vorfeld des Votums mit "hitzigen Debatten über die Regulierung amerikanischer Großindustrien" und nannte die Sektoren Finanzen, Pharma, Energie und Technologie. Diese Debatten seien "nicht förderlich für das Wachstum". Nach voraussichtlich 2,2 Prozent Wachstum in diesem Jahr dürfte die US-Wirtschaft im Wahljahr nurmehr um 1,6 Prozent zulegen.

Damit dürfte sich der längste Aufschwung in der Geschichte der USA aber fortsetzen. Viel hänge wie immer vom US-Verbraucher ab, dessen Nachfrage für rund drei Viertel des Bruttoinlandsprodukts der USA stehe. Der inländische Konsum wachse seit Jahren stabil mit etwa 3 Prozent pro Jahr - und trage immerhin ein Sechstel zur weltweiten Wirtschaftskraft bei.

Rückenwind für die Aktienmärkte dürften auch im kommenden Jahr die historisch niedrigen Kapitalmarktzinsen schüren. Diese seien "kein Phänomen, das Anleger aussitzen können", sagte Stephan. Statt Jahr für Jahr reale Kapitalverluste mit Giro- oder Tagesgeldkonten in Kauf zu nehmen, sollten Anleger auch Wertpapiere in Betracht ziehen - vor allem Aktien.

Mittlerweile rentierten weltweit Anleihen im Volumen von 12 Billionen US-Dollar negativ. Bonds als Anlageklasse würden angesichts der niedrigen Renditen heutzutage viel aktiver gehandelt als früher, sagte Stephan: "Vor Jahren handelte man Aktien und hielt Rentenpapiere bis zur Fälligkeit im Depot. Heute hat sich das Vorgehen fast umgekehrt."

/bek/bgf/mis

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: hans engbers / Shutterstock.com, Bocman1973 / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Handel endet fester -- Fed legt Zinspause ein -- Aramco feiert Mega-Börsengang -- Shortseller belasten Wirecard -- Chevron, BVB, HORNBACH, HSB im Fokus

Einigung gescheitert - USA stürzen WTO in größte Krise seit 25 Jahren. Daimler baut Antrieb für Elektroautos künftig in Stuttgart selbst. JPMorgan: HelloFresh nach kometenhaftem Aufstieg hoch bewertet. Bundesregierung will Thomas-Cook-Kunden finanziell helfen - Umsetzung unklar. Deliveroo-Investment von Amazon gerät in Fokus von Wettbewerbshütern.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der DAX 30-Werte im November 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Die Performance der Rohstoffe in in KW 49 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BVB (Borussia Dortmund)549309
BASFBASF11
K+S AGKSAG88
Deutsche Telekom AG555750
Varta AGA0TGJ5
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB