03.06.2022 16:15

Volkswagen-Manager: "Co-Design" statt eigener Chips - VW-Tarifrunde rückt näher - Aktie etwas leichter

Stärkere Zentralrechner: Volkswagen-Manager: "Co-Design" statt eigener Chips - VW-Tarifrunde rückt näher - Aktie etwas leichter | Nachricht | finanzen.net
Stärkere Zentralrechner
Folgen
Autonomes Fahren, Infotainment und ständige Updates erfordern in künftigen Autos viel leistungsstärkere, aber auch standardisiertere Mikrochips und Zentralrechner.
Werbung
So ließen sich gleichzeitig Kosten senken und die wegen der Versorgungskrise zuletzt angespannten Lieferbeziehungen bei Halbleitern verbessern, sagte Klaus Hofmockel, Hardware-Entwicklungsmanager bei der IT-Sparte Cariad im Volkswagen-Konzern. "Mittelfristig wollen wir die Varianz der Steuergeräte im Fahrzeug reduzieren", erklärte er. "Ziel ist es, sämtliche Mikrocontroller auf einen Standard zu bringen." In höher ausgestatteten Wagen seien es heute noch bis zu 100 Steuereinheiten.

"Wir müssen insgesamt neue Wege zu einer stärkeren Zentralisierung der Rechnersysteme im Auto gehen", sagte Hofmockel. "Das erleichtert - neben einfacheren Software-Updates und einfacherer Wartung - am Ende auch den Umgang mit den verschiedenen Lieferketten." Elektronik ist seit der Corona-Krise für die Autoindustrie schwierig zu bekommen, viele Hersteller konnten weniger produzieren als geplant.

Um bei den entscheidenden Chip-Technologien etwa für die eigenen Großprojekte Artemis oder Trinity gegenüber Konkurrenten wie Tesla mithalten zu können, will VW (Volkswagen (VW) vz) die Systeme von Anfang an mitplanen. "Es geht uns weniger um ein komplett eigenes Chipdesign", erläuterte Hofmockel jedoch. "Es geht im nächsten Schritt eher um ein Co-Design zwischen Auto- und Halbleiterherstellern - also darum, auf Augenhöhe gemeinsam zu definieren, welche Systeme am besten funktionieren."

VW hat Bosch und den US-Chipkonzern QUALCOMMals Partner ausgewählt. Verfolgt werde ein Stufenplan, sagte Hofmockel. "In der Kooperation mit Qualcomm greifen wir zunächst auf bestehende Chipdesigns zurück, die in das VW-Betriebssystem integriert werden. Später wird dann die Entwicklung maßgefertigter Chips stärker im Vordergrund stehen."

In den nächsten Generationen kämen immer kleinere Hochleistungschips zum Einsatz. "Das Auto der Zukunft ist ein High-Performance-Computer auf Rädern. Dafür benötigen wir eine enorm hohe Rechenleistung bei gleichzeitig möglichst niedrigem Stromverbrauch", erklärte Hofmockel.

Die Versorgungssicherheit gelte es dabei stets mit zu bedenken. "Wir sind an einem Punkt, an dem man rund fünf Jahre im Voraus bereits ein Commitment gegenüber Halbleiter-Herstellern abgeben muss, welche Chips man künftig in welchen Stückzahlen beziehen will." Manche Einkaufsbeziehungen mit Zulieferern herkömmlicher Teile seien "eher ein Auslaufmodell. Letztlich geht es darum, Kompetenzen aufzubauen, um High-Performance-Halbleiter bis in die Tiefe zu verstehen."

Cariad soll als eine Art übergreifende IT-Marke die Entwicklung selbst programmierter Software sowie deren Integration in die Elektronik verschiedener VW-Konzerntöchter anschieben. Zuletzt hakte es in der Umsetzung und bei den weiteren Vorbereitungen. Konzernchef Herbert Diess warb um Verständnis dafür, dass der Aufbau der Sparte unter Umständen noch etwas mehr Zeit braucht als zunächst gedacht.

VW-Tarifrunde rückt näher - 'gerechten Anteil am Erfolg'

Die IG Metall macht die Forderung nach deutlich mehr Geld auch zum zentralen Punkt der nächsten Verhandlungen für die rund 125 000 Tarifbeschäftigten von Volkswagen (Volkswagen (VW) vz). Vor den Gesprächen im Herbst gebe es eine "hohe Erwartungshaltung", sagte der Bezirkschef der Gewerkschaft, Thorsten Gröger, am Freitag. Das genaue Ziel für den VW-Haustarif soll bis zum 6. Juli stehen.

"Nachdem der Konzern eine Rekorddividende zahlt und CEO Herbert Diess noch mal ein sattes Plus auf sein Millionengehalt erhält, haben die Beschäftigten zurecht die Erwartung, ihren gerechten Anteil am Erfolg zu erhalten", begründete Gröger das Ergebnis einer Sitzung der Tarifkommission. Zudem müsse die zuletzt auf 7,9 Prozent gestiegene Inflation berücksichtigt werden. Reallohnverluste will die IG Metall nicht hinnehmen. Eine hinreichende Kaufkraft stütze demgegenüber die Konsumnachfrage und stabilisiere so die gesamte deutsche Wirtschaft.

Betriebsratschefin Daniela Cavallo sagte, sie wolle energisch für eine Steigerung der Löhne und Gehälter eintreten: "Für Zurückhaltung gibt es überhaupt keinen Grund. Auf Taktieren und Versteckspielen haben wir ebenso wenig Lust wie auf das Wehklagen, wonach ordentliche Entgeltsteigerungen jetzt Gift wären für Volkswagen." Im November sollen die Tarifverhandlungen spätestens starten.

Im XETRA-Geschäft verliert die VW-Aktie zeitweise 0,86 Prozent auf 157,60 Euro.

/jap/DP/zb

WOLFSBURG/INGOLSTADT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf QUALCOMM Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf QUALCOMM Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Bocman1973 / Shutterstock.com, FotograFFF / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
21.07.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.07.2022Tesla BuyUBS AG
21.07.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.07.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.07.2022Tesla BuyUBS AG
21.07.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.07.2022Tesla OutperformRBC Capital Markets
21.07.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.05.2022Tesla NeutralUBS AG
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
19.04.2022Tesla NeutralUBS AG
22.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
05.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.06.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
02.06.2022Tesla UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach US-Arbeitsdaten: DAX geht tiefer ins Wochenende -- Dow letztlich im Plus -- Amazon kauft iRobot -- Canopy weitet Verluste aus -- Deutsche Post, Allianz, GoPro, Lyft im Fokus

General Mills ruft Häagen-Dazs-Eis zurück. EU-Gas-Notfallplan ab kommender Woche in Kraft. Lindner wandte sich wegen "argumentativer Unterstützung" bei E-Fuels an Porsche-Chef. Moody's passt Ausblick für Stellantis an. Berenberg streicht Kaufempfehlung für Shop Apotheke. AstraZeneca-Aktie: Erweiterte US-Zulassung für Calquence. RTL-Aktie: Ausblick für 2022 gesenkt.

Umfrage

Wie wichtig ist Ihnen Nachhaltigkeit im Verhältnis zu den anderen Faktoren bei der Geldanlage - Laufzeit, Risiko, Rendite?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln