24.11.2022 17:36

Dank besserer Geschäftserwartungen: ifo-Geschäftsklimaindex im November höher als erwartet

Stimmung hat sich aufgehellt: Dank besserer Geschäftserwartungen: ifo-Geschäftsklimaindex im November höher als erwartet | Nachricht | finanzen.net
Stimmung hat sich aufgehellt
Folgen
Die Stimmung in den Führungsetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im November deutlicher erwartet aufgehellt, was allerdings alleine an den besseren Geschäftserwartungen lag.
Werbung
Der ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 86,3 (Oktober revidiert: 84,5) Punkte, wie das Münchner ifo-Institut nach seiner monatlichen Umfrage unter rund 9.000 Managern mitteilte. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten einen Anstieg auf nur 85,0 Punkte prognostiziert. Basis war ein vorläufiger Oktober-Wert von 84,3 gewesen.

Der Index zur Beurteilung der aktuellen Lage der befragten Unternehmen sank auf 93,1 (revidiert 94,2) Punkte. Erwartet worden waren 93,7. Für Oktober waren vorläufig 94,1 gemeldet worden. Der Index für die Geschäftserwartungen erhöhte sich auf 80,0 (revidiert 75,9) Zähler. Die befragten Volkswirte hatten einen Anstieg auf nur 77,0 Punkte erwartet. Für Oktober waren ursprünglich 75,6 Punkte berichtet worden.

"Die Rezession dürfte weniger tief ausfallen als viele erwartet haben", kommentierten die ifo-Konjunkturforscher die Daten.

Im verarbeitenden Gewerbe legte der Index merklich zu. Die Unternehmen blickten deutlich weniger pessimistisch auf die kommenden Monate. Sie bewerteten ihre aktuelle Lage hingegen schlechter. Erneut gingen weniger neue Aufträge ein. Die Unsicherheit über die weitere Geschäftsentwicklung nahm etwas ab, blieb aber auf hohem Niveau. Bei den energieintensiven Branchen hat sie allerdings nochmals zugenommen.

Im Dienstleistungssektor besserte sich das Geschäftsklima merklich. Die Unternehmen waren weniger pessimistisch im Hinblick auf die kommenden Monate, aber unzufriedener mit den laufenden Geschäften. Im Handel stieg der Index erneut. Die Händler schätzten ihre aktuelle Lage etwas besser als zuvor ein. Die Erwartungen legten sogar deutlich zu. Trotzdem blickt gegenwärtig noch etwa jedes zweite Unternehmen pessimistisch auf die kommenden Monate.

Im Bauhauptgewerbe verbesserte sich das Geschäftsklima ebenfalls. Die Unternehmen bewerteten ihre aktuelle Lage merklich besser. Die Erwartungen erholten sich leicht, blieben aber deutlich pessimistisch. Die Zahl neuer Aufträge nahm erneut ab.

DJG/hab/cbr

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: ifo
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Starke US-Arbeitsmarktdaten belasten: US-Börsen schließen kaum verändert -- DAX geht höher ins Wochenende -- Audi bereitet sich auf Formel1-Einstieg vor -- Lufthansa, CEWE, Twitter, BlackRock im Fokus

EZB-Chefvolkswirt: Zinserhöhung braucht einige Zeit bis Wirkung. CropEnergies produziert in Großbritannien zunächst weiter. Funkdienste sollen E.ON-Stromnetze sichern. Metzler stuft Shop Apotheke hoch. EMA prüft Zulassungsantrag für Bilharziose-Mittel von Merck. JPMorgan hebt Kursziel für Delivery Hero an. Ölverbrauch in Deutschland steigt wieder. Stabilus will Dividende deutlich erhöhen.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln