13.04.2019 08:00

Ökonomen-Barometer: Experten sehen schwarz

Stimmung ist schlecht: Ökonomen-Barometer: Experten sehen schwarz | Nachricht | finanzen.net
Stimmung ist schlecht
Folgen
Die Volkswirte in Deutschland befürchten ein Ende des Wirtschaftswachstums. Viele sind so pessimistisch wie zuletzt vor fünf Jahren.
Werbung
€uro am Sonntag
von Sonja Funke, €uro am Sonntag

Die Stimmung ist so schlecht wie lange nicht, und die Aussichten sind düster: Die von €uro am Sonntag und dem Nachrichtensender n-tv befragten Volkswirte sind angesichts der Wirtschaftslage in Deutschland so pessimistisch wie zuletzt vor fünf Jahren.

Nachdem sich das Ökonomen- Barometer bereits in den vergangenen sechs Monaten kontinuierlich eingetrübt hatte, sackte es im April noch einmal drastisch ab und fiel nun auf den tiefsten Stand seit November 2014. Die führenden deutschen Ökonomen bewerten die aktuelle konjunkturelle Lage nur noch mit 49,3 Punkten. Das sind vier Punkte oder 7,5 Prozent weniger als im Vormonat. Erstmals seit fünf Jahren liegt die Bewertung der Lage damit unterhalb der 50-Punkte-Marke, die ein Nullwachstum signalisiert.

Auch die Aussichten sind nach Einschätzung der Experten so zappenduster wie lange nicht: Die Erwartungen für die kommenden zwölf Monate sind auf 40,4 Punkte und damit um 5,4 Punkte oder 11,9 Prozent gefallen. Sie liegen nur noch knapp über dem Niveau des letzten Tiefpunkts im November 2014 (damals 39,9 Punkte).

Spannend ist nun zu sehen, ob sich das Stimmungstief der befragten Ökonomen mit den Daten des Zentrums für Euro­päische Wirtschaftsforschung (ZEW) deckt, die am Mittwoch (16. April) veröffentlicht werden sollen. Im März hatte der ZEW-Indikator einen überraschend optimistischen Blick der befragten Finanzexperten auf die deutsche Konjunktur offenbart und für Aufsehen gesorgt. Offenbar würden wichtige konjunkturelle Risiken weniger dramatisch eingeschätzt, hatte ZEW-Präsident Achim Wambach die Daten kommentiert.

Dienstleistungen wachsen

Der Chefvolkswirt von Bantleon, Daniel Hartmann, sagt bezüglich des Ökonomen-Baro­meters: "Die deutsche Kon­junktur ist zweigeteilt." Die Indust­rie weise rezessive Tendenzen auf, der Dienstleistungssektor wachse hingegen solide. "In den kommenden Monaten sollte das verarbeitende Gewerbe von der sich anbahnenden weltwirtschaftlichen Erholung profitieren. Das BIP-Wachstum sollte im Jahresverlauf wieder anziehen.








_________________________
Bildquellen: Aleksey Klints / Shutterstock.com

Heute um 18 Uhr live: Systematisch Trading-Chancen identifizieren - so geht es an den Märkten weiter!

Im Online-Seminar heute Abend schaut sich Profi-Trader Ingmar Königshofen die aktuelle Situation an den Aktienmärkten an und gibt Empfehlungen zu einzelnen Basiswerten. Neben Informationen zu den eingesetzten Derivaten gibt der Profi auch jede Menge geldwerte Tipps und Tricks rund ums Trading!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX wenig bewegt -- Asiens Börsen schließen uneinheitlich -- BoA stuft BMW ab -- RWE sichert sich Areal für US-Offshore-Windpark -- GameStop macht weiter Verluste -- Novartis, Mercedes im Fokus

PUMA ernennt Chief Product Officer. Henkel gibt Zahnpasta-Marken an Katjes weiter. Bernstein bestätigt Tesla-Einschätzung - Kursziel 150 US-Dollar. Nach FTX-Pleite: EZB-Direktor fordert weltweite Regulierung der Krypto-Welt. Siemens investiert Millionen in eigene Dekarbonisierung. Netflix startet Serie über Harry und Meghan. Citigroup rechnet für 2023 mit mehr Börsengängen.

Umfrage

Die Regierung möchte das Staatsangehörigkeitsrechts reformieren. Stimmen sie einer erleichterten Einbürgerung zu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln