+++ Zertifikate Performance-Studie 2021 belegt: 💰 +5,2 % p.a. RENDITE durchschnittlich mit defensiven ZERTIFIKATEN der Raiffeisen Centrobank +++-w-
07.07.2021 14:56

E-Auto-Boom: Darum wird Porsche für Volkswagen so wichtig

Stromstoß durch Porsche: E-Auto-Boom: Darum wird Porsche für Volkswagen so wichtig | Nachricht | finanzen.net
Stromstoß durch Porsche
Folgen

Börsenspiel Trader: Clever handeln und Jaguar I-PACE gewinnen. Jetzt anmelden! -W-

Die Tochterfirma verstärkt ihre Investitionen in den Elektroantrieb. Auch der Wolfsburger Mutterkonzern Volkswagen soll davon profitieren. Warum das Potenzial der Aktie nach wie vor unterschätzt wird.
Werbung
€uro am Sonntag

von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Das Ziel ist klar: Volkswagen will der weltgrößte Hersteller von Elektroautos werden. Schon im Jahr 2023 könnten die Wolfsburger Autobauer den Marktführer Tesla überholen. Aus Sicht der Börse geht es aber nicht nur um Masse, sondern auch um Rentabilität. Genau das macht Porsche für den VW-Konzern so wichtig. Der Sportwagenhersteller erwirtschaftete im vergangenen Jahr bei einer Marge von über 15 Prozent mehr als vier Milliarden Euro operativen Gewinn. Beides waren die Topwerte im VW-Konglomerat. Und über die vergangenen Jahre hinweg fuhr die Marke regelmäßig mehr als 20 Prozent der Konzerngewinne ein.

Auch in der Elektromobilität soll Porsche einen Spitzenplatz einnehmen. Über ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Spezialisten Customcells steigt der Sportwagenhersteller in die Produktion von Hochleistungsbatteriezellen ein. Porsche kontrolliert knapp 84 Prozent der Anteile der neuen Firma. Die Cellforce Group werde Forschung, Entwicklung, Fertigung und Vertrieb von Hochleistungszellen maßgeblich voranbringen, kündigte Porsche-Chef Oliver Blume an. "Wenn das Ganze dann funktioniert, werden wir es an andere Unternehmen im Konzern abgeben."

Neben der Reichweite eines E-Autos ist auch die Ladegeschwindigkeit wichtig. Der Taycan, Porsches Vorzeigemodell in der Elektromobilität, braucht derzeit etwas mehr als 22 Minuten, um den Akku von fünf auf 80 Prozent zu laden. Mit der neuen Technologie soll das bereits in 15 Minuten gelingen.

Attacke auf Tesla

Unter Konzernchef Herbert Diess hat Volkswagen den Fokus klar auf die Elektromobilität gelegt. Im Jahr 2025 soll rund jedes fünfte Neufahrzeug der Wolfsburger rein elektrisch angetrieben werden. Das erfolgreichste E-Auto des Konzerns war im vergangenen Jahr mit 56.000 Auslieferungen der ID.3 der Massenmarke VW, gefolgt vom Audi e-tron und dem Taycan. "Porsche wird dieses Jahr rund 40.000 Taycan verkaufen. Das ist fast so viel wie Teslas Model S und X zusammen", erwartet Arndt Ellinghorst vom Researchunternehmen Bernstein.

Noch liegt der DAX-Konzern in der Elektromobilität deutlich hinter dem Hauptrivalen: Tesla setzte im vergangenen Jahr eine halbe Million E-Autos ab und damit mehr als doppelt so viel wie Volkswagen in dieser Kategorie. Bei insgesamt über neun Millionen verkauften Fahrzeugen waren die Wolfsburger dennoch deutlich größer. Das Budget für Forschung und Entwicklung ist beim DAX-Konzern sogar mehr als zehn Mal so umfangreich wie bei Tesla.

Für die Aktie von Volkswagen ist die Elektromobilität auf lange Sicht der wichtigste Kurstreiber, weil Anleger den Technologiefirmen deutlich höhere Bewertungskennziffern zugestehen. Tesla ist an der Börse sogar fast vier Mal so teuer wie Volkswagen. Würde man die Kennziffern der Amerikaner auf die Niedersachsen übertragen, könnte allein der Taycan 20 bis 40 Milliarden Dollar wert sein, kalkulierte unlängst Bernstein.

Aktuell wird Volkswagen wie die gesamte Autobranche durch Lieferengpässe bei Chips belastet. Die Zahl der produzierten Fahrzeuge könnte das im laufenden Jahr im sechsstelligen Bereich drücken. Die Auswirkungen für die Kunden würden aber über den Abverkauf von Lagerfahrzeugen und andere Maßnahmen begrenzt, heißt es bei Volkswagen.

Seine Jahresprognose hat der Konzern zuletzt bestätigt: Das Ziel für die operative Marge von 5,5 bis sieben Prozent gelte nach wie vor.

Ladung: Lieferprobleme bei Chips bremsen. Auf lange Sicht rechtfertigt die E-Offensive höhere Bewertungskennziffern.










______________________________
Bildquellen: FotograFFF / Shutterstock.com, Gl0ck / Shutterstock.com

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:46 UhrVolkswagen (VW) vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
15.09.2021Volkswagen (VW) vz BuyUBS AG
03.09.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
01.09.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
08:46 UhrVolkswagen (VW) vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2021Volkswagen (VW) vz BuyUBS AG
24.08.2021Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
13.08.2021Volkswagen (VW) vz KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.08.2021Volkswagen (VW) vz OverweightBarclays Capital
15.09.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
03.09.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
01.09.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
15.07.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
14.07.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
30.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
20.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
16.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
11.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
30.10.2020Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Großer Verfallstag: DAX gibt leicht nach -- Vitesco-Aktie gefragt nach Kaufempfehlung -- Cerberus zeigt Interesse an Commerzbank-Staatsanteil -- Biotest, Infineon, GM im Fokus

Sixt-Aktie springt nach Warburg-Kommentar an. JPMorgan sieht 2022 freie Fahrt für Autowerte. Experten sehen gehäufte Impfdurchbrüche bei Impfstoff von Johnson-&-Johnson. EZB tritt Bericht über Inflationsziel 2025 entgegen. Hoffnung auf Staatshilfen für Evergrande schwindet.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln