Auf keinen Fall langweilig - Ein Kapitalmarktausblick auf 2022 | Jetzt im Magazin lesen | Allvest powered by Allianz-w-
05.12.2021 14:18

Tesla stellt ehemaligen SEC-Anwalt ein

Tesla-Neuzugang: Tesla stellt ehemaligen SEC-Anwalt ein | Nachricht | finanzen.net
Tesla-Neuzugang
Folgen
Das Unternehmen Tesla sowie der CEO Elon Musk hatten bereits mit der Securities and Exchange Commission (SEC) zu tun. Nun stellte der Hersteller für Elektroautos einen ehemaligen SEC-Anwalt ein.
Werbung
• David Misler ist geschäftsführender Jurist bei Tesla
• 2018 klagt SEC Musk wegen Wertpapierbetrug an
• Vollstreckungsmaßnahmen seitens der Regierung könnten Finanzlage und Geschäftstätigkeit negativ beeinflussen

Tesla stellt ehemaligen SEC-Anwalt ein

Tesla hat den Anwalt David Misler als geschäftsführenden Juristen eingestellt. Dies geht jedenfalls aus dem LinkedIn-Profil des Anwalts hervor. Wie CNBC berichtet, war Misler zuvor als Prozessanwalt für das US-Justizministerium sowie zuletzt für die Securities and Exchange Commission (SEC) tätig. In einem LinkedIn-Post kündigt Misler seinen Wechsel in die Privatwirtschaft an: "Vor fast neun Jahren trat ich in die US-Staatsanwaltschaft in Washington, D.C. ein, wo ich einen Eid ablegte, dass ich die Vereinigten Staaten als ihr Rechtsbeistand treu vertreten würde. Mein Dienst auf Bundesebene endete am vergangenen Freitag nach zwei Jahren in der Prozessabteilung der Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde. […] Heute beginnt eine neue Reise. Ich beginne bei Tesla als Managing Counsel für Rechtsstreitigkeiten, wo ich unsere wichtige Aufgabe unterstützen werde, den Übergang der Welt zu nachhaltiger Energie zu beschleunigen.", schreibt der Anwalt in dem Post.

Teslas SEC-Vorgeschichte

Der US-amerikanische Hersteller von Elektroautos hatte in der Vergangenheit schon des Öfteren mit der SEC zu tun. Grund dafür waren vor allem Äußerungen des Tesla-CEO Elon Musk, die er auf Twitter tätigte, wie CNBC erklärt. Im Jahr 2018 klagte die SEC Musk zum Beispiel wegen Wertpapierbetrugs an, da dieser twitterte, dass er "erwäge, das Unternehmen zu einem Preis von 420 US-Dollar pro Aktie von der Börse zu nehmen, und dass die Finanzierung im Jahr 2018 gesichert sei".

Resultat der Klage war es, dass sowohl das Unternehmen als auch Musk selbst eine Geldstrafe von 20 Millionen US-Dollar begleichen mussten. Außerdem wurde einer Vereinbarung zugestimmt, die besagt, dass Musk auf seine Rolle als Aufsichtsratspräsident verzichten und seine Tweets vor der Veröffentlichung von einem Anwalt überprüfen lassen muss. Im Jahr 2019 wurde die Vereinbarung schließlich verändert, da Musk weiterhin spontan twitterte, erklärt CNBC. Das FBI beantragte zu dieser Zeit, Musk wegen Missachtung der Vereinbarung zu verurteilen. Der Richter forderte jedoch beide Parteien auf zu klären, welche Arten von Musks Tweets genau von einem Anwalt überprüft werden mussten.

Warnhinweis an Anleger

Im Zuge des letzten Quartalsberichts erklärte Tesla, dass das Unternehmen regelmäßig Informationsanfragen von Regulierungs- und Regierungsbehörden wie zum Beispiel der National Highway Traffic Safety Administration, der SEC oder dem Department of Justice (DOJ) bekäme. Laut eigenen Angaben kooperiere Tesla mit den Behörden, was auch Vorladungen, formelle und informelle Anfragen und andere Untersuchungen und Ermittlungen einschließe. Im Zusammenhang mit Musks Aussage zur Privatisierung von Tesla gäbe es jedoch keine nennenswerten Entwicklungen außer der Abänderung der Vereinbarung. "Wie üblich haben wir mit den Regierungsbehörden zusammengearbeitet und werden dies auch weiterhin tun. Wir können das Ergebnis oder die Auswirkungen laufender Angelegenheiten nicht vorhersagen. Sollte die Regierung beschließen, eine Vollstreckungsmaßnahme zu ergreifen, besteht die Möglichkeit, dass sich dies in erheblichem Maße nachteilig auf unsere Geschäftstätigkeit, unsere Betriebsergebnisse, unsere Aussichten, unseren Cashflow und unsere Finanzlage auswirkt.", warnt das Unternehmen seine Anleger.

E. Schmal / Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Tesla
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Produkte auf Tesla
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Hebel
KO
Emittent
Laufzeit
Bildquellen: Hadrian / Shutterstock.com, Nadezda Murmakova / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:41 UhrTesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
08:31 UhrTesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
26.01.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.01.2022Tesla NeutralUBS AG
18.01.2022Tesla NeutralCredit Suisse Group
11:41 UhrTesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.01.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.01.2022Tesla BuyJefferies & Company Inc.
08.11.2021Tesla BuyJefferies & Company Inc.
27.10.2021Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
18.01.2022Tesla NeutralUBS AG
18.01.2022Tesla NeutralCredit Suisse Group
14.01.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.01.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
23.12.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
08:31 UhrTesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
26.01.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
05.01.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
03.01.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.11.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach Fed-Entscheid: DAX im Minus -- Deutsche Bank mit Milliardengewinn -- Tesla 2021 mit Rekordgewinn -- Software AG, Sartorius, SAP, Moderna, Evergrande, Intel, Samsung im Fokus

Essilor-Aktie kommt für BHP in Stoxx 50. UniCredit und Gewerkschaften vereinbaren freiwilligen Stellenabbau. Facebook unterliegt am BGH im Streit um Klarnamenpflicht. Türkische Notenbank erwartet viel höhere Inflation. Hohes JPMorgan-Kursziel lockt Anleger in RWE. Spotify entfernt Musik von Neil Young. easyJet erwartet starkes Sommergeschäft. STMicro erwartet Umsatzsprung im neuen Jahr.

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln