finanzen.net
Warum es in der Krise, also genau jetzt, Sinn macht, einen Sparplan zu starten-w-
01.02.2016 11:50

Chinas Wirtschaft steht unter Druck

Tiefster Stand seit 2012: Chinas Wirtschaft steht unter Druck | Nachricht | finanzen.net
Tiefster Stand seit 2012
Die schlechte Stimmung in Chinas herstellender Industrie hat sich auch im neuen Jahr nicht aufgehellt.
Werbung
Chinas Industrie schrumpft so schnell wie seit fast dreieinhalb Jahren nicht mehr. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Erde hat nach Einschätzung von Experten ein schwieriges Jahr vor sich. So ist die Stimmung in den Chefetagen unerwartet schlecht. Der offizielle Einkaufsmanagerindex (PMI) fiel im Januar überraschend stark von 49,7 auf 49,4 Punkte und erreichte den tiefsten Stand seit August 2012, wie das Statistikamt am Montag in Peking mitteilte. Er lag damit den sechsten Monat in Folge unter der kritischen Marke von 50 Punkte, ab der von einem Rückgang der industriellen Tätigkeit auszugehen ist.

Der wichtige Frühindikator zeigt, wie stark die Wirtschaft unter Druck geraten ist. Der Einkaufsmanagerindex des Wirtschaftsmagazins "Caixin" deutet sogar auf ein Schrumpfen der industriellen Tätigkeit schon seit elf Monaten hin. Er lag im Januar mit 48,4 Punkten weiter deutlich unter der Grenze von 50 und hat sich im Vergleich zum Dezember mit 48,2 nur leicht verbessert. Während der offizielle Index stärker große und staatliche Unternehmen im Fokus hat, beobachtet "Caixin" vor allem private und kleinere Unternehmen.

Die Entwicklung kam an den chinesischen Börsen nicht gut an. Der wichtige Shanghai Composite Index fiel um 1,78 Prozent, während der Shenzhen Component Index um 1,02 Prozent im Minus schloss. Als Gründe für das anhaltende Schrumpfen der Industrie nannte das Statistikamt den Abbau von Überkapazitäten, die globale und heimische Konjunkturschwäche und das nahende chinesische Neujahrsfest am 8. Februar, vor dem Fabriken die Produktion schon herunterfahren.

"Der herstellende Sektor hat wahrscheinlich ein schweres Jahr vor sich", analysierte das australische Bankhaus ANZ und verwies auf Überkapazitäten, schwache globale Nachfrage und die Pläne der Regierung, die industrielle Umweltverschmutzung zu reduzieren.

"Jüngste makroökonomische Indikatoren zeigen, dass die Wirtschaft noch weiter durch die Talsohle wandert und die Bemühungen, Überkapazitäten abzubauen, gerade erst anfangen, Ergebnisse zu zeigen", erläuterte "Caixin"-Chefökonom He Fan die jüngsten Zahlen.

Die andauernden globalen Turbulenzen dürften Chinas Wirtschaft weiter zu schaffen machen. Die Regierung müsse die Entwicklung aufmerksam verfolgen und "proaktiv feinsteuern, um eine harte Landung zu verhindern", mahnte der Ökonom. Auch müssten die laufenden Reformvorhaben vorangetrieben werden, um das Vertrauen am Markt zu stärken und die Intentionen der Wirtschaftslenker zu verdeutlichen./lw/DP/jkr

PEKING (dpa-AFX)

Bildquellen: Aleksey Klints / Shutterstock.com, pixfly / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX knackt 10.000er Marke -- Asiens Börsen letztlich uneinig -- Bayer akzeptiert Vergleich in US-Rechtsstreit um Unkrautvernichter -- HelloFresh, L'Oréal, Nemetschek, ADO Properties im Fokus

Zalando kassiert Prognose. Varta bleibt in Corona-Krise zuversichtlich. ArcelorMittal stemmt sich mit weiteren Maßnahmen gegen Virus-Krise. Eckert & Ziegler blickt wegen Coronavirus vorsichtig auf das neue Jahr. S&P stuft Continental auf BBB ab. VW-Finanzsparte emittiert Anleihen über 2,15 Milliarden Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
Diese Aktien und Anleihen hat George Soros im Depot (Q4 2019)
Änderungen im Portfolio
Welche Marken sind vorne mit dabei?
BrandZ-Ranking: Das sind die wertvollsten deutschen Marken
Die Länder mit den größten Goldreserven
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welcher der folgenden Faktoren ist Ihnen bei der Auswahl eines Emittenten am wichtigsten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Allianz840400
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Infineon AG623100
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Airbus SE (ex EADS)938914
BASFBASF11
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
CommerzbankCBK100