finanzen.net
22.06.2019 08:00
Bewerten
(0)

Immobilien-Aktien: Baisse wegen Mietendeckel

Titel unter Druck: Immobilien-Aktien: Baisse wegen Mietendeckel | Nachricht | finanzen.net
Titel unter Druck
Der Berliner Senat untersagt für fünf Jahre höhere Wohnungsmieten. Aktien von Deutsche Wohnen und Co setzen ihre Talfahrt fort.
€uro am Sonntag
von Bernhard Bomke, €uro am Sonntag

Nachdem der Berliner ­Senat am Dienstag die Ankündigung wahrgemacht hatte, in der Hauptstadt mit sofortiger Wirkung für fünf Jahre einen Mietendeckel einzuführen, gerieten Wohnungsaktien einmal mehr massiv unter Druck. Die Papiere von Deutsche Wohnen, Vonovia, LEG Immobilien und Ado Properties waren bereits nach dem Bekanntwerden der Deckelpläne am 5. Juni auf Talfahrt gegangen. Nun folgte nach leichter Erholung der nächste Dämpfer.

Die Aktie von Ado Properties, einem Unternehmen, das in Berlin 24.000 Wohnungen hält, verlor in den vergangenen zwei Wochen mehr als 20 Prozent an Wert. Papiere der Deutschen Wohnen, die im Großraum Berlin mehr als 115.000 Wohnungen hat, gaben um mehr als 14 Prozent nach - auf den tiefsten Stand seit Ende Februar 2018.

Mit einem Minus von gut sieben Prozent kam Vonovia, der größte deutsche Wohnungskonzern, glimpflicher davon. LEG Immobilien, das sich auf 134.000 Wohnungen in Nordrhein-Westfalen konzentriert, notierte vier Prozent schwächer.

Ausnahme Einliegerwohnung

Der Beschluss des rot-rot-grünen Berliner Senats sieht folgende Eckpunkte vor: Der Miet­erhöhungsstopp betrifft alle nicht preisgebundenen Wohnungen in Mehrfamilienhäusern mit mindestens drei Wohnungen. Klassische Einliegerwohnungen, also Einzelmietwohnungen im Haus des Vermieters, sind vom Deckel ebenso ausgenommen wie Neubauten und Wohnungen mit Preisbindung. Der Mietenstopp gilt auch für Staffelmietverträge. Insgesamt sind 1,5 Millionen Bestandswohnungen betroffen.

Den Plänen zufolge werden Mietobergrenzen festgelegt, auf die höhere Mieten abgesenkt werden können. Bei Vermietungen darf höchstens der Satz des Vormieters verlangt werden, sofern dieser die Mietobergrenze nicht übersteigt.

Möchte ein Eigentümer die Monatsmiete nach einer Modernisierung um mehr als 0,50 Euro pro Quadratmeter erhöhen, braucht er die Genehmigung der Investitionsbank Berlin (IBB). Vermieter, die nachweisen, dass sie mit ihrer Wohnung Verluste erwirtschaften, können auf Antrag Mieterhöhungen genehmigt bekommen.

Der Senat will das Landesgesetz zum 11. Januar 2020 in Kraft setzen. Der Mietendeckel soll jedoch rückwirkend seit Bekanntgabe des Beschlusses am vergangenen Dienstag gelten.

Während Verbände der Immobilienbranche Alarm schlagen, der Mietendeckel werde Investoren davon abhalten, in Berlin Wohnungen zu bauen, rät Haus & Grund Berlin Eigentümern, weiterhin die Miete zu erhöhen, wenn sie das wollen. Begründung: Das Gesetz sei noch nicht beschlossen und es werde womöglich gekippt. Bußgelder für Mieterhöhungen, die vor Inkrafttreten des Gesetzes avisiert worden seien, hätten Eigentümer nicht zu befürchten.








_____________________________________

Bildquellen: BEST-BACKGROUNDS / Shutterstock.com, igor.stevanovic / Shutterstock.com

Nachrichten zu Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.07.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyHSBC
10.07.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.07.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyMerrill Lynch & Co., Inc.
21.06.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyUBS AG
20.06.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
15.07.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyHSBC
10.07.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.07.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyMerrill Lynch & Co., Inc.
21.06.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyUBS AG
20.06.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
19.06.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HoldJefferies & Company Inc.
17.06.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HoldJefferies & Company Inc.
13.06.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenIndependent Research GmbH
08.05.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.05.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HoldJefferies & Company Inc.
17.12.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
14.06.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
23.01.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
08.06.2017Vonovia SE (ex Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.
25.05.2017Vonovia SE (ex Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vonovia SE (ex Deutsche Annington) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht etwas fester ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

Pfeiffer Vacuum passt Prognose nach Quartalszahlen an. American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Allianz840400
BMW AG519000
Infineon AG623100
BayerBAY001
SAP SE716460
BASFBASF11