finanzen.net
14.04.2020 09:17

Chinas Exporte sinken nicht so stark wie befürchtet

Trotz Corona: Chinas Exporte sinken nicht so stark wie befürchtet | Nachricht | finanzen.net
Trotz Corona
Folgen
Chinas Exporte sind wegen der Corona-Krise im März erneut gesunken.
Werbung
In US-Dollar gerechnet fiel der Rückgang mit einem Minus von 6,6 Prozent im Vorjahresvergleich zwar noch immer deutlich aus, wie aus am Dienstag veröffentlichten Daten des Pekinger Statistikamts hervorging. Das Minus war aber nicht mehr so groß wie noch im Januar und Februar, als die Ausfuhren um 17,2 Prozent eingebrochen waren. Die beiden Monate werden wegen des chinesischen Neujahrsfests als ein gemeinsamer Zeitraum gerechnet.

Der Rückgang im März fiel deutlich schwächer aus als Analysten befürchtet hatten. An den Finanzmärkten war ein deutlich stärkerer Einbruch im Jahresvergleich um 13,9 Prozent erwartet worden.

In der Landeswährung Yuan gerechnet sanken die Exporte im März um 3,5 Prozent im Jahresvergleich, während Analysten mit einem Rückgang um 12,8 Prozent gerechnet hatten. Deutlich besser als erwartet zeigten sich auch die Importe. Diese gingen in US-Dollar gerechnet um 0,9 Prozent zurück - in Yuan gemessen legten sie sogar um 2,4 Prozent zu.

Während die Exporte im März den Angaben zufolge einen Wert von umgerechnet 185,15 Milliarden US-Dollar (169,2 Mrd. Euro) erreichten, lag der Wert der Einfuhren bei 165,25 Milliarden Dollar. Der Überschuss in der Handelsbilanz lag damit bei etwa 20 Milliarden Dollar und traf damit die Erwartung von Analysten.

Die schrumpfende Nachfrage auf dem internationalen Markt werde sich auch in China bemerkbar machen, sagte Li Kuiwen, Sprecher des chinesischen Statistikamts. Die Schwierigkeiten, mit denen Chinas Außenhandel konfrontiert ist, seien "nicht zu unterschätzen". Dass sich das Coronavirus nach China nun auch im Rest der Welt ausgebreitet hat, ist eine Belastung für den Handel. Während die Produktion in China wieder anläuft, steht die Wirtschaft in vielen anderen Region der Welt still.

Die strengen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus hatten die chinesische Wirtschaft seit Ende Januar praktisch zum Stillstand gebracht. Die Auswirkungen wurden daher besonders im Februar spürbar. Seit Wochen nehmen Fabriken und Unternehmen die Arbeit langsam wieder auf.

Am Montag hatte sich der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) positiv über die Entwicklung in China geäußert. Mitglieder des Verbands machten eine Verbesserung der Lage aus. Beurteilten Anfang März noch 57 Prozent der Befragten die Auswirkungen der Pandemie als groß, sind es mittlerweile nur noch 46 Prozent. Zugleich stieg der Anteil der Befragten, die die Auswirkungen als eher gering betrachten, von 3 Prozent auf inzwischen 13 Prozent.

Eine schwächelnde Wirtschaft in China hat auch für Deutschland spürbare Folgen. Die Volksrepublik ist ein wichtiger Absatzmarkt für deutsche Firmen. Im vergangenen Jahr lag das Exportvolumen bei 96 Milliarden Euro. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt ist seit 2015 auch das Land, aus de

PEKING (dpa-AFX)m die meisten Importe nach Deutschland kommen.

/jpt/DP/jkr

Bildquellen: Digital Storm / Shutterstock.com, Aleksey Klints / Shutterstock.com
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt über 13.000-Punkte-Marke -- US-Anleger risikofreudiger -- Tesla kündigt Aktiensplit an -- Lyft brechen Umsätze weg -- Ceconomy baut Stellen ab -- E.ON, TUI, EVOTEC im Fokus

Knorr-Bremse-CEO Eulitz geht. Uber könnte Betrieb in Kalifornien aussetzen. Fed-Notenbanker erwartet keine rasche Belebung der Wirtschaftsaktivität. Frankfurt bringt sich für Europazentrale von TikTok ins Spiel. Liberty kauft Sunrise Communications - freenet dient Aktien an. BKA fahndet öffentlich nach Ex-Vertriebsvorstand von Wirecard.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
TUITUAG00
BayerBAY001
Plug Power Inc.A1JA81
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Amazon906866
NikolaA2P4A9
Airbus SE (ex EADS)938914