12.01.2021 15:33

Goldman Sachs erwartet 2021 starke Erholung der Weltwirtschaft

Trotz Corona-Pandemie: Goldman Sachs erwartet 2021 starke Erholung der Weltwirtschaft | Nachricht | finanzen.net
Trotz Corona-Pandemie
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die US-Investmentbank Goldman Sachs blickt trotz jüngster Beschränkungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie optimistisch auf die weitere Entwicklung der Weltwirtschaft.
Werbung
Für das laufende Jahr rechnet Goldman Sachs mit einer Zunahme der globalen Wirtschaftsleistung um 6,5 Prozent, wie aus dem Jahresausblick hervorgeht, der am Dienstag im Rahmen der "Global Strategy Conference" vorgestellt wurde. Für das abgelaufene Jahr erwartet die US-Bank einen Einbruch der Weltwirtschaft um 3,6 Prozent.

Die Prognose der Goldman-Sachs-Experten für die konjunkturelle Entwicklung nach dem Corona-Einbruch ist damit deutlich höher als die durchschnittliche Markterwartung. Die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Experten rechnen 2021 im Mittel nur mit einer Zunahme der globalen Wertschöpfung (BIP) um 5,2 Prozent.

Als einen wesentlichen Grund für die vergleichsweise hohe Wachstumserwartung nannte Goldman Sachs-Chefvolkswirt Jan Hatzius die starke staatliche Unterstützung in führenden Volkswirtschaften. So rechnet die Investmentbank in den USA beispielsweise mit einer erneuten Aufstockung der staatlichen Hilfen unter dem designierten Präsidenten Joe Biden.

Außerdem sieht Hatzius die Konjunktur derzeit deutlich widerstandfähiger gegen steigende Zahlen von Neuinfektionen als noch zu Beginn der Corona-Krise. Darüber hinaus erwartet Goldman Sachs schnelle Fortschritte bei den Impfkampagnen gegen das Coronavirus.

Auch die Unterstützung der Konjunktur durch große Notenbanken der Welt bleibt nach Einschätzung von Goldman Sachs im laufenden Jahr hoch. Demnach ist in den USA frühestens ab 2022 mit einer Rückführung der Anleihekäufe im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zu rechnen. Derzeit kauft die US-Notenbank Fed Anleihen in einem Volumen von 120 Milliarden Dollar pro Monat.

Der Leitzins der US-Notenbank dürfte demnach bis 2024 an der Nullmarke verharren. Für die Europäische Zentralbank wird frühestens 2025 mit einer ersten Zinserhöhung gerechnet. Trotz der nach wie vor extremen Geldflut der Notenbanken erwartet Goldman Sachs im laufenden Jahr keinen starken Anstieg der Inflation.

/jkr/bgf/jha/

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Jo Panuwat D / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht im Minus ins Wochenende -- Wall Street schließt in Rot -- Citigroup-Gewinn sinkt nicht so stark wie befürchtet -- Bitcoin, BioNTech, BMW, JPMorgan, Wells Fargo, SAP, Daimler im Fokus

WhatsApp schiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln nach Kritik auf. KKR verkauft fast alle Aktienanteile an ProSiebenSat.1. Apples Appstore entfernt Wimkin-Plattform wegen Aufrufen zur Gewalt. General Electric verklagt Siemens Energy. Amazon macht Alexa-Technik für fremde Sprachassistenten verfügbar. Hyundai baut Brennstoffzellen-Fabrik in China. Marktmanipulations-Prozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn eingestellt.

Umfrage

Die Demokraten planen ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump. Macht dies Ihrer Meinung nach noch Sinn?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln