Ausblick 2021: Smart Healthcare, Cloud Computing, Impfstoffhersteller und Zykliker. Wegweisende Investments für das neue Jahr? Jetzt informieren!-W-
08.06.2012 11:04

Bundesbank hebt Wachstumsprognose für Deutschland an

Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die Bundesbank hat ihre Wachstumsprognose für die deutsche Wirtschaft trotz großer Risiken angehoben.
Werbung
Hatte Bundesbank-Präsident Jens Weidmann im März noch eine Wachstumsrate von 0,6 Prozent für 2012 genannt, wird jetzt eine reales Wachstum um 1,0 Prozent erwartet. Kalenderbereinigt dürfte das Plus sogar bei 1,2 Prozent liegen. "Alles in allem stellt sich das Konjunkturbild in Deutschland deutlich günstiger dar als in den meisten anderen europäischen Volkswirtschaften", kommentierte Weidmann in der am Freitag veröffentlichten Prognose.

2013 könnte sich das Wachstum auf real 1,6 Prozent, kalenderbereinigt auf 1,7 Prozent beschleunigen. In einem krisenbedingt schwierigen Umfeld dürften die anziehende Weltkonjunktur, der robuste Arbeitsmarkt und das sehr niedrige Zinsniveau die Entwicklung stützen. Zugleich sieht die Bundesbank keine signifikanten Inflationsrisiken: 2012 dürfte das Preisniveau auf Verbraucherebene um durchschnittlich 2,1 Prozent steigen, 2013 dann um 1,6 Prozent.

Unterdessen verweist die Bundesbank auf die ungewöhnlich hohe Unsicherheit, mit der ihre Prognosen behaftet sind. Käme zu der schwächeren Entwicklung im Euroraum ein spürbarer konjunktureller Dämpfer in Drittländern hinzu, könnte dies die deutsche Wirtschaft empfindlich treffen. Erhebliche Unsicherheit gehe auch von der politischen Situation in Griechenland, den Problemen des spanischen Bankensektors und der weiteren Entwicklung der Euro-Schuldenkrise aus. Weidmann sieht allerdings nicht nur Risiken: "Wenn sich die Verunsicherung schneller legt als wir das im Basisszenario erwarten, dann könnten die sehr vorteilhaften Finanzierungsbedingungen auch eine stärkere expansive Wirkung auf die Binnenwirtschaft entfalten."

FRANKFURT (dpa-AFX)

Donnerstag live um 18 Uhr!

Niedrigzinsen und Corona-Crash - das alles sorgt für Verunsicherung. Welche Möglichkeiten haben Anleger heutzutage, wenn Sie nicht auf steigende Renditen hoffen wollen? Die Antwort bekommen Sie in unserem neuen Online-Seminar am Donnerstag um 18 Uhr.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX beendet Handel im Plus -- Amtseinführung von Biden steht an -- BASF übertrifft Erwartungen -- Netflix schlägt Erwartungen -- Daimler, Stellantis, VW, Deutsche Börse im Fokus

Jahresgewinn von Wacker Neuson bricht stärker ein als gedacht. UPS plant Stellenstreichung in Deutschlandzentrale. Procter & Gamble: Prognose nach starkem Quartal erhöht. Bund erhält 180.000 weniger Impfstoffdosen von Pfizer/BioNTech. Morgan Stanley steigert Gewinn deutlich. Vossloh ergattert Auftrag in Australien für Weichensysteme. Merck KGaA bricht klinische Krebsstudie mit Bintrafusp Alfa ab. EU erlaubt Siemens den Verkauf von Flender an Carlyle.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln