25.09.2020 22:01

Techwerte schieben an: Dow Jones geht stärker ins Wochenende

Trübe Börsenwoche: Techwerte schieben an: Dow Jones geht stärker ins Wochenende | Nachricht | finanzen.net
Trübe Börsenwoche
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Die Wall Street zeigte sich vor dem Wochenende robuster als die Märkte in Europa.
Werbung
Der Dow Jones eröffnete die Sitzung am Freitag mit einem Abschlag von 0,45 Prozent auf 26.694,51 Punkte. Zunächst hielt er sich weiter auf rotem Terrain, schaffte dann aber doch den Sprung ins Plus und baute seine Gewinne bis zum Handelsende aus. In den Feierabend ging der US-Leitindex schlussendlich 1,34 Prozent höher bei 27.175,86 Zählern.

Wirtschaftliche und politische Unsicherheiten

An der Wall Street hat sich der Handel am Freitag nach schwankendem Start im Plus etabliert. Zuerst taten sich die Anleger mit dem Zugreifen noch schwer. Vor allem die rasant steigende Zahl an Corona-Neuinfektionen in Europa und die damit verbundenen Risiken für die Weltwirtschaft verunsicherten die Anleger zwischenzeitlich. Hinzu kamen der anhaltende Konflikt zwischen den USA und China und der an Schärfe zunehmende US-Präsidentschaftswahlkampf. Dann aber setzte die zuletzt abhanden gekommene Stärke bei den Technologiewerten wieder ein, die auch dem Gesamtmarkt wieder einen Schub gab.

Immerhin scheint es nun aber etwas Bewegung bei dem zuletzt stockenden neuen staatlichen Stimulierungspaket für die angeschlagene US-Wirtschaft zu geben. Die demokratische Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, soll einen Vorschlag vorbereiten, in dem das Volumen der geplanten Maßnahmen auf 2,4 Billionen Dollar abgespeckt ist. Damit würde man den Forderungen der Republikaner nach einer Beschränkung der Ausgaben entgegenkommen. In dem Paket sollen Hilfen für Fluggesellschaften, Restaurants und kleine Unternehmen enthalten sein. Von Seiten der Republikaner wurde jedoch bereits signalisiert, dass die Chancen auf eine Einigung noch vor den Wahlen in rund sechs Wochen gering seien.

US-Aufträge für langlebige Güter steigen im August nur leicht

Der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter in den USA ist im August schwächer gestiegen als erwartet. Wie das US-Handelsministerium berichtete, legten sie gegenüber dem Vormonat nur um 0,4 Prozent zu. Damit sind die Bestellungen zwar den vierten Monat in Folge gestiegen, Ökonomen hatten jedoch mit einem Anstieg um 1,8 Prozent gerechnet.

Redaktion finanzen.net / Dow Jones Newswires / dpa-AFX

Bildquellen: Frontpage / Shutterstock.com, spirit of america / Shutterstock.com

Jetzt kostenlos anmelden!

Aus dem einstigen Nischenmarkt um Gaming und E-Sports ist ein Milliardenmarkt entstanden. Erfahren Sie in unserem Live-Seminar morgen um 18 Uhr, welche Investitionsmöglichkeiten sich für Sie als Anleger ergeben könnten!

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones verliert -- Minister billigen ESM-Reform -- GlobalWafers will Siltronic übernehmen -- Moderna, Bitcoin, CureVac, Commerzbank, Corestate im Fokus

UniCredit braucht neuen Chef. Facebook will anscheinend Kundendienst-Startup Kustomer für eine Milliarde kaufen. US-Notenbank verlängert einige Corona-Hilfen bis Ende März 2021. Slack-Aktie auf Rekord - Salesforce-Gebot steht angeblich bevor. GM beteiligt sich nicht an Nikola. EU erlaubt Dupixent von Sanofi/Regeneron zur Behandlung von Kindern. Corona-Impfstoffstudie von US-Biopharmakonzern Novavax verzögert sich.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln