finanzen.net
22.08.2017 15:28
Bewerten
(0)

Bertrandt-Aktien fallen: Audis Sparpläne und Preisdruck machen Bertrandt zu schaffen

Übergangsjahr: Bertrandt-Aktien fallen: Audis Sparpläne und Preisdruck machen Bertrandt zu schaffen | Nachricht | finanzen.net
Übergangsjahr
Der Ingenieurdienstleister Bertrandt hat nach Einschätzung von Analysten weiterhin mit Gegenwind durch den Wandel bei wichtigen Kunden in der Autoindustrie zu kämpfen.
Die Experten der Privatbank Hauck & Aufhäuser und des Investmenthauses Mainfirst sehen den Konzern durch den Wandel etwa beim wichtigen Kunden Audi weiterhin mit einem schwierigen Geschäftsumfeld konfrontiert.

Beide stufen die Aktien nun negativ ein. Die Papiere des im Kleinwerteindex SDAX notierten Unternehmens fielen daraufhin bis auf 68,80 Euro und damit auf den tiefsten Stand seit 2012. Am frühen Nachmittag büßten sie als Schlusslicht 6,45 Prozent auf 68,85 Euro ein.

Schon länger kämpft Bertrandt mit den Veränderungen in der Autobranche. Audi als einer der wichtigsten Kunden hatte angekündigt, im Forschungs- und Entwicklungsbereich künftig effizienter arbeiten zu wollen. Durch die so hausintern frei werdende Arbeitskraft von Ingenieuren soll dann mehr Entwicklungsarbeit intern statt extern erledigt werden.

Eine fehlende Auslastung durch die Neuaufstellung der wichtigen Kunden Volkswagen und Audi könnte mit für eine enttäuschende Geschäftsentwicklung im dritten Quartal sorgen, erklärte Analyst Christian Glowa von Hauck & Aufhäuser. Zudem verwies er auf fortgesetzten Preisdruck durch Überkapazitäten in der Branche. Er stufte die Aktien in einer Studie von "Hold" auf "Sell" herab und reduzierte das Kursziel von 90 auf 58 Euro. Mainfirst-Experte Florian Treisch vom Investmenthaus Mainfirst senkte die Bewertung auf "Underperform" und kürzte das Ziel von 85 auf 65 Euro.

Zudem werde die Autoentwicklung immer mehr zu einem Standardprodukt, was laut Glowa auf die Preise drückt. Langfristig müsse das Unternehmen bestimmte Arbeiten in Niedriglohnländer verlagern, um profitabel zu bleiben, lautete seine Schlussfolgerung. Er hält die Jahresziele des Unternehmens vor diesem Hintergrund für ambitioniert.

Erst im Mai hatte Bertrandt sein Jahresumsatzziel nach dem ersten Geschäftshalbjahr 2016/17 deutlich gekappt und damit auch dem Wandel in der Automobilindustrie allgemein Rechnung tragen müssen.

Auch Mainfirst-Experte Treisch blickt skeptisch auf die aktuellen Jahresziele von Bertrandt. Der Mittelpunkt der Prognose für die operative Gewinnmarge (Ebit-Marge) setze einige Verbesserungen sowie keine größeren geschäftlichen Rückschläge mehr voraus - abgesehen von einem schwachen Geschäft mit der Marke VW. Nun kämen aber noch die Audi-Pläne hinzu. Daher dürfte auch das kommende Geschäftsjahr 2017/18 noch ein Übergangsjahr werden. Mittelfristig sieht Treisch aber eine generelle Erholung des Marktes, von der dann auch Bertrandt profitieren dürfte. Die Preise dürften sich dann wieder etwas erholen, erklärte er.

Infolge der Probleme der jüngeren Vergangenheit stehen die Bertrandt-Papiere schon länger unter Druck. Seit ihrem Rekordhoch im Frühjahr 2015 hat sich der Kurs halbiert. Im bisherigen Jahresverlauf sind sie mit einem Minus von rund 27,7 Prozent das Schlusslicht im SDAX./hossme/mis/das

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Bertrandt AG

Nachrichten zu Bertrandt AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bertrandt AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.02.2020Bertrandt HoldWarburg Research
08.01.2020Bertrandt HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.12.2019Bertrandt HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
13.12.2019Bertrandt HaltenDZ BANK
12.12.2019Bertrandt HoldWarburg Research
31.07.2019Bertrandt buyWarburg Research
02.07.2019Bertrandt buyWarburg Research
06.06.2019Bertrandt buyWarburg Research
19.02.2019Bertrandt kaufenDZ BANK
18.02.2019Bertrandt buyWarburg Research
12.02.2020Bertrandt HoldWarburg Research
08.01.2020Bertrandt HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.12.2019Bertrandt HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
13.12.2019Bertrandt HaltenDZ BANK
12.12.2019Bertrandt HoldWarburg Research
18.02.2019Bertrandt SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
11.02.2019Bertrandt SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
30.08.2017Bertrandt SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
22.08.2017Bertrandt SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
16.02.2015Bertrandt SellDeutsche Bank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bertrandt AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Meistgelesene Bertrandt News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Bertrandt News
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen tendieren seitwärts -- Canopy Growth weist weniger Verlust aus -- Wirecard wächst kräftig -- thyssenkrupp, HUGO BOSS, LPKF im Fokus

Trotz geplatztem Vergleich: VW bietet Entschädigung an. Deutsche Post nimmt keine Pakete nach China und Hongkong mehr an. Deutsche Börse verlängert Vertrag mit CEO Weimer um vier Jahre. Haldex will Aktionär Knorr-Bremse loswerden. Rodung auf Tesla-Gelände bis Ende Februar.

Umfrage

CDU-vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer kündigte ihren Verzicht auf eine Unions-Kanzlerkandidatur an. Wie finden Sie das?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
PowerCell Sweden ABA14TK6
Deutsche Telekom AG555750