13.08.2021 17:47

Varta-Aktie fällt zum Handelsschluss zweistellig: Varta wächst schwächer als erwartet - bestätigt Ausblick

Unter Erwartungen: Varta-Aktie fällt zum Handelsschluss zweistellig: Varta wächst schwächer als erwartet - bestätigt Ausblick | Nachricht | finanzen.net
Unter Erwartungen
Folgen
Der Batteriekonzern Varta hat im ersten Halbjahr nicht so viel Geschäft machen können wie von Experten erwartet.
Werbung
Varta hat im ersten Halbjahr eine Atempause vom rasanten Wachstum der vergangenen Jahre eingelegt. Das hatte Vorstandschef Herbert Schein bereits nach den etwas mauen Zahlen zum Jahresstart so angekündigt. Allerdings fiel das Wachstum bei Umsatz und Gewinn dann doch noch etwas schwächer aus als von Analysten erwartet und auch von Anlegern erhofft.

Der Umsatz legte im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,8 Prozent auf 397,6 Millionen Euro zu, wie das MDAX-Unternehmen am Freitag in Ellwangen mitteilte. Bereinigt um Sondereffekte sowie vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen erhöhte sich der Gewinn um 10 Prozent auf 112,3 Millionen Euro. Die entsprechende Marge stieg um 2,1 Prozentpunkte auf 28,2 Prozent. Varta steigerte den Konzerngewinn unter dem Strich um gut 14 Prozent auf 45,6 Millionen Euro.

Das Unternehmen hatte nach dem rasanten Wachstum der Vorjahre bereits darauf eingestellt, dass es dieses Jahr nicht ganz so kräftig weitergehen dürfte - und zudem der Schwung erst im zweiten Halbjahr kommen soll. "Unsere Planungen gehen voll auf", bestätigte Vorstandschef Herbert Schein die Jahresprognose. Die für das zweite Halbjahr bereits angekündigten Kundenaufträge liefen derzeit an, hieß es vom Unternehmen.

Varta hat dieses Jahr rund 940 Millionen Euro Umsatz eingeplant, das sind lediglich 8 Prozent mehr als im Vorjahr, als der Konzern ohne Übernahmen gerechnet um fast die Hälfte zugelegt hatte.

Beim operativen Ergebnis hat sich Varta mehr Profitabilität vorgenommen. So soll die Marge bis auf rund 30 Prozent steigen. Das wären rechnerisch 282 Millionen Euro operativer Gewinn und damit ein Anstieg von rund 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Analysten hatten auch bei den Jahreswerten bislang mit noch etwas mehr Umsatz und operativem Gewinn gerechnet.

Varta ist insbesondere stark bei Lithium-Ionen-Knopfzellen für die immer beliebteren kabellosen Kopfhörer, aber auch für Hörgeräte. Allerdings hat der Konzern auch die Haushaltsbatterien mit dem Markennamen Varta seit Anfang 2020 wieder im eigenen Haus und rechnet sich mit Batteriezellen für Elektroautos wachsende Chancen aus. Zudem produziert Varta Wallboxen und andere Energiespeicher.

Anleger fürchten insbesondere, dass Varta bei seinem hohen Marktanteil für die Kopfhörer-Akkus künftig Federn lassen muss, weil asiatische Produzenten bei den Kunden mehr Anklang finden. Mit Samsung schloss Varta derweil längerfristige Verträge, und auch bei Apple und seinen iPhone-Airpods gilt der Konzern weiter als Zulieferer. Die beiden Smartphone-Riesen machen mit ihren Kopfhörern für die Handys einen großen Anteil des Weltmarkts aus.

Varta baut die eigenen Produktionskapazitäten dementsprechend auch aus. Mit der neuen Anlage im bayrischen Nördlingen steigt die Jahresfertigungskapazität auf bis zu 400 Millionen Knopfzellen.

Varta mit Kursrutsch wegen enttäuschendem Halbjahr

Die üblicherweise besonders schwankungsreichen Varta-Aktien machten ihrem Ruf am Freitag mit einem deutlichen Rücksetzer wieder alle Ehre. Bis Handelsende sackte der Kurs des Batterieherstellers nach einem enttäuschenden Halbjahresbericht via XETRA um 10,45 Prozent ab auf 136,20 Euro. Am Vortag hatte das Papier schon fast sieben Prozent verloren, nachdem es in den Wochen zuvor recht rasant bis auf 165,90 Euro nach oben gegangen war.

Händler urteilten in ersten Kommentaren, mit einem Umsatz von knapp 398 Millionen Euro sei das Wachstum im ersten Halbjahr nicht so stark wie erwartet ausgefallen. Varta hat damit eine Atempause von der rasanten Dynamik der vergangenen Jahre eingelegt. Das kam zwar nach den bisherigen Aussagen des Vorstandschefs Herbert Schein nicht überraschend, das Wachstum war aber noch geringer als von Anlegern erhofft.

Ein Börsianer ergänzte, dass auch die jüngste Margenentwicklung und die weiteren Aussichten einige Anleger wohl nicht zufrieden stellen dürften. Im ersten Halbjahr bezifferte Varta die bereinigte operative Marge auf 28,2 Prozent und damit etwas niedriger als im Schnitt von Experten gedacht. Im Gesamtjahr rechnet das Unternehmen dank eines stärkeren zweiten Halbjahres weiter mit einer Ebitda-Marge von rund 30 Prozent. Auch dieses belassene Ziel könnte einige Anleger enttäuschen, urteilte ein Börsianer.

Die Achterbahnfahrt der Varta-Papiere in den vergangenen beiden Jahren geht damit weiter. Die Lieferbeziehung mit Apple für die AirPod-Kopfhöhrer trieb den Kurs im Dezember 2019 auf ein Zwischenhoch, dem das Corona-Crash-Tief im März 2020 bei gut 50 Euro folgte. Anfang 2021 hatte sich der Kurs mit 181,30 Euro wieder vervielfacht und schwankt seitdem stark zwischen 110 und 170 Euro.

Für Anleger könnte der erneute Rückschlag am Freitag nun wieder eine Kaufgelegenheit mit sich bringen. Dies jedenfalls erwähnten die Charttechniker von Index-Radar am Freitag in einem kurzen Kommentar.

ELLWANGEN (dpa-AFX)

Bildquellen: 360b / Shutterstock.com

Nachrichten zu Varta AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Varta AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.09.2021Varta HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.08.2021Varta HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.08.2021Varta ReduceKepler Cheuvreux
17.08.2021Varta KaufenDZ BANK
16.08.2021Varta SellWarburg Research
17.08.2021Varta KaufenDZ BANK
12.05.2021Varta kaufenDZ BANK
12.11.2020Varta buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.09.2020Varta buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.08.2020Varta buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.09.2021Varta HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.08.2021Varta HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.06.2021Varta HaltenDZ BANK
17.05.2021Varta HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
14.05.2021Varta HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.08.2021Varta ReduceKepler Cheuvreux
16.08.2021Varta SellWarburg Research
13.08.2021Varta ReduceKepler Cheuvreux
29.06.2021Varta ReduceKepler Cheuvreux
25.05.2021Varta ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Varta AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX um Vortagesschluss -- Software AG steigert Umsatz -- NEL erzielt Rekordumsatz -- Tesla verdient mehr -- Unilever mit Umsatzplus -- Evergrande, ADVA, Amadeus FiRe, IBM, SAP, Nemetschek im Fokus

Türkische Notenbank senkt Leitzins noch radikaler als erwartet. BlackRock steigt offenbar bei Ladesäulen-Allianz Ionity ein. Just Eat Takeaway rechnet 2022 mit niedrigerem Verlust. RTL und Amobee wollen Gemeinschaftsfirma gründen. Fraport platziert Schuldschein über 500 Millionen Euro. HOCHTIEF-Tochter CIMIC steigert Umsatz. Zur Rose rechnet mit weniger Umsatzwachstum.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln