finanzen.net
13.08.2019 19:26
Bewerten
(0)

Bitcoin: Trump sei dank

Der Bitcoin hat das Comeback geschafft. Die aktuellen Rahmenbedingungen lassen eine spekulative Depotbeimischung inzwischen attraktiver erscheinen.

Eine Kolumne von Holger Steffen. Der Anlageexperte ist Berater für den Value-Stars-Deutschland-Index, der seit Auflage im Dezember 2013 einen Kurszuwachs von 87,1% verzeichnet hat (Stand 31.07.2019).

In unserem letzten Update zum Bitcoin (BTC) Ende März haben wir darauf verwiesen, dass der vorangegangene steile Kursverfall und das reduzierte Interesse breiter Anlegerkreise wichtige Voraussetzungen für eine Renaissance des BTC-Kurses darstellen. Mit dieser Einschätzung lagen wir goldrichtig, denn nur wenige Monate später hat sich der BTC-Preis fast verdreifacht und notiert nun bei rund 11.600 US-Dollar.

Handels- und Währungskrieg als Kurstreiber

Der Wiederanstieg des BTC-Kurses wurde durch die Diskussion um die Facebook-Kryptowährung Libra ausgelöst, die streng genommen zwar eine Konkurrenz darstellt, aber das Thema "Krypto" unter Investoren wieder hoffähig gemacht hat. Anschließend konnte sich der Bitcoin von der Libra-Debatte etwas emanzipieren und scheint immer mehr von den Sorgen um die Weltwirtschaft beflügelt zu werden. Das weist auf einen Reifungsprozess hin. Denn während der BTC zur Jahreswende sein Versprechen der Unabhängigkeit vom Aktienmarkt noch nicht einlösen konnte und im Gleichschritt mit den Aktien hohe Verluste verzeichnete, wird er inzwischen offensichtlich von immer mehr Investoren als ein sicherer Hafen gesehen, in den sich die Anleger vor Börsenturbulenzen, Währungsabwertungen oder Inflation flüchten können. Dementsprechend haben die letzten Juli- und die ersten Augusttage, an denen die Aktienmärkte "dank" Trump und seiner erneuten handels-, geld- und währungspolitischen Ausfälle kräftig durchgeschüttelt wurden, steigende Bitcoin-Notierungen gebracht.

Viele Probleme bleiben

Noch allerdings ist BTC nicht mit den traditionellen sicheren Häfen wie etwa Gold zu vergleichen. Vor allem die hohe Volatilität mit Tagesschwankungen bis in den zweistelligen Bereich dürfte die Attraktivität der Kryptowährung gerade für risikoscheue Anleger erheblich mindern. Zudem sorgen die vielerorts noch ungeklärten Regulierungsfragen, die wiederholten Einbrüche an den Kryptobörsen sowie Berichte über die starke Häufung der Bitcoins und der Rechenpower des Netzwerks bei einzelnen Adressen für Unsicherheit. Auch der hohe Energieverbrauch der Bitcoin-Miner ist immer wieder ein Diskussionsthema, wenn auch inzwischen das Mining größtenteils unter Einsatz von erneuerbaren Energien erfolgt.

Fazit zu Bitcoin

Value-Stars-Deutschland-Index

Noch ist der Bitcoin keine "normale" Asset-Klasse. Doch er könnte dazu werden. Die erfolgreiche Trendwende in den letzten Monaten und die Kursstabilität während der jüngsten Börsenturbulenzen zeugen zumindest von einem Reifungsprozess. Angesichts der steigenden weltwirtschaftlichen Risken könnte sich eine kleine Bitcoin-Beimischung langfristig als eine gute Idee erweisen, wobei die Betonung aus Risikoüberlegungen auf "kleine" liegt.

Der Autor dieser Kolumne, Holger Steffen, ist Berater für den Value-Stars-Deutschland-Index, der etwa 20 aus­gewählte Aktien aus dem deutschen Nebenwerte-Segment enthält. Das Portfolio können Anleger im monatlichen Newsletter zum Value-Stars-Index einsehen.

 

Über Holger Steffen

Holger Steffen vom Value-Stars-Deutschland-Index Holger Steffen ist einer der erfahren­sten Nebenwerte-Experten. Mit dem von ihm mitverant­worteten Muster­depot des Anlegerbriefs erzielte er seit Start im Jahr 1999 eine Rendite von 1.701 Prozent, das entspricht einer durch­schnittlichen Rendite von 16,4 Prozent pro Jahr (Stand: 31.12.2018).
Der gelernte Diplom-Kaufmann hat als wissen­schaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Finanzwirtschaft der RWTH Aachen gearbeitet. Seit mehr als 15 Jahren ist Steffen in der Finanzbranche aktiv, sein Schwerpunkt liegt in der Unternehmens- und Kapitalmarktanalyse. Der Analyst hat bereits zahlreiche Studien zu deutschen Nebenwerten verfasst und sich als Buchautor betätigt. Der Anlage­experte ist zudem Berater für den Value-Stars-Deutschland-Index, der seit Auflage im Dezember 2013 einen Kurszuwachs von 87,1% verzeichnet hat (Stand 31.07.2019).

Hinweis zu möglichen Interessenkonflikten (§34b WpHG):

Der Autor hält über eine Gesellschaft Geschäftsanteile an der Anlegerbrief Research GmbH, die ein entgeltliches Beratungsmandat für den Value-Stars-Deutschland-Index hat. Darüber hinaus können hinsichtlich der in dieser Finanzanalyse genannten Aktien grundsätzlich folgende Interessen­konflikte vorliegen (zutreffendes gefettet):

  • Der Autor oder ein Mitautor halten direkt oder indirekt folgende in diesem Artikel analysierte Aktien: - (keine)
  • Der von der Anlegerbrief Research GmbH herausgegebene Börsenbrief "Der Anlegerbrief" hält folgende in diesem Artikel analysierte Aktien in seinen Modellportfolios: - (keine)
  • In einem Zertifikat auf den Value-Stars-Deutschland-Index (ISIN DE000LS8VSD9) sind folgende in diesem Artikel analysierte Aktien enthalten: - (keine)

Weitere Hinweise:

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regress­ansprüche aus.
Die finanzen.net GmbH unterhält geschäftliche Verbindungen zur Anlegerbrief Research GmbH, dem Berater des Referenz­portfolios, und partizipiert an den Einnahmen aus der Verwaltungs­gebühr und der erfolgs­abhängigen Gebühr des Endlos-Zertifikats auf den Value-Stars-Deutschland-Index (WKN LS8VSD).

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99