finanzen.net
29.06.2020 15:26

Bombardier will mit Bund-Länder-Bürgschaft Aufträge absichern

Verhandlungen laufen: Bombardier will mit Bund-Länder-Bürgschaft Aufträge absichern | Nachricht | finanzen.net
Verhandlungen laufen
Folgen
Der Schienenfahrzeughersteller Bombardier Transportation möchte mit einer Bund-Länder-Bürgschaft Aufträge und Lieferanten absichern.
Werbung
Das gab der Vorsitzende der deutschen Geschäftsführung von Bombardier, Michael Fohrer, am Montag nach einem Gespräch mit Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) und Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) bekannt. Zu Details wollte er sich nicht äußern. Nach Ansicht von Kretschmer soll Bombardier mit der Bürgschaft für die kommenden Monate Wind in die Segel bekommen. Sachsen engagiere sich, um die Beschäftigung in den Standorten Bautzen und Görlitz zu sichern.

"Der Bahnverkehr hat eine große Zukunft", sagte Kretschmer. Alle Unternehmen, die in diesem Bereich engagiert seien, hätten gute Perspektiven. Bombardier mit seinen mehr als 2200 Mitarbeitern in Sachsen sei prädestiniert dafür, in der Zukunft stark zu sein. Allerdings gebe es in der Belegschaft auch Sorgenfalten. Kretschmer zufolge sieht der Freistaat Sachsen eine gemeinsame Zukunft von Bombardier und Alstom sehr positiv: "Wir wünschen uns eine schnelle Entscheidung der Europäischen Kommission nach Möglichkeit noch im Monat Juli, damit Sicherheit kommt für die Mitarbeiter, für die Beschäftigten, für die Standorte."

Nach den Worten von Fohrer sollen die Verhandlungen mit der IG Metall und dem Gesamtbetriebsrat von Bombardier über die Zukunft der Standorte bis Ende September abgeschlossen sein. Bis dahin werde es keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Die in den Verhandlungen getroffenen Vereinbarungen würden auch für einen Käufer bindend sein.

Er wolle Bombardier noch wettbewerbsfähiger aufstellen und weiter in die Digitalisierung und die Innovationskraft der Standorte investieren, sagte Fohrer. Erforderlich sei eine Prozessoptimierung, um bis zur Auslieferung weniger Zeit zu benötigen.

"Sachsen soll Bahnland bleiben", erklärte Wirtschaftsminister Martin Dulig. Die Fusion mit Alstom sein eine große Chance. Sachsen wolle seinen Beitrag leisten, dass die Zukunftsperspektive begründet ist. Belegschaft, Standorte und die Region brauchten Sicherheit.

Kretschmer ging auch auf einen möglichen Vertrauensverlust ein, der durch immer neue Sparrunden von Bombardier in den vergangenen Jahren entstanden sein könnte. "Ich habe keinen Zweifel an der Redlichkeit von Herrn Fohrer", sagte er. Die Geschichte von Bombardier in den vergangen zehn Jahren sei aber eine traurige. Das habe jedoch nichts mit der gegenwärtigen Geschäftsführung zu tun.

Anfang Juni hatte die IG Metall über ein umfassendes Sparprogramm von Bombardier für die deutschen Standorte berichtet. Mitarbeiter sollen auf Weihnachts- und Urlaubsgeld sowie Entgelterhöhungen verzichten und zudem ohne finanziellen Ausgleich länger arbeiten, hieß es. Viele Jobs sollen gefährdet sein, hieß es in Medienberichten. Fohrer bestätigte damals lediglich, dass es ein Konzept für mehr Wettbewerbsfähigkeit gebe und die Beschäftigten sich an Kostensenkungen beteiligen sollen. Zu konkreten Zahlen äußerte er sich auch jetzt in Dresden nicht.

Bombardier Transportation mit Sitz in Berlin ist die Zugsparte des kanadischen Bombardier-Konzerns, der auch Flugzeuge baut. Weltweit arbeiten in der Sparte rund 36 000 Beschäftigte. Die größten deutschen Standorte liegen in Görlitz und Bautzen in Sachsen sowie Hennigsdorf in Brandenburg.

/jos/DP/stw

DRESDEN (dpa-AFX)

Bildquellen: ERIC PIERMONT/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Bombardier Inc. (B)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bombardier Inc. (B)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.12.2012Bombardie b buyUBS AG
30.11.2012Bombardie b outperformRaymond James Financial, Inc.
15.11.2012Bombardie b buyUBS AG
12.11.2012Bombardie b holdParadigm Capital
09.11.2012Bombardie b sector performScotia Capital Markets
07.12.2012Bombardie b buyUBS AG
30.11.2012Bombardie b outperformRaymond James Financial, Inc.
15.11.2012Bombardie b buyUBS AG
09.11.2012Bombardie b outperformCIBC World Markets Inc.
09.11.2012Bombardie b outperformRaymond James Financial, Inc.
12.11.2012Bombardie b holdParadigm Capital
09.11.2012Bombardie b sector performScotia Capital Markets
13.09.2012Bombardie b holdSociété Générale Group S.A. (SG)
10.08.2012Bombardie b holdSociété Générale Group S.A. (SG)
18.07.2012Bombardie b holdSociété Générale Group S.A. (SG)
30.03.2007Bombardier neues KurszielCrédit Suisse

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bombardier Inc. (B) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Amazon906866
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
E.ON SEENAG99