finanzen.net
15.02.2016 09:47
Bewerten
(2)

DAX-Absturz: Wer sich im Markt bewegen kann und sich was traut, für den gibt es jetzt eine ganze Menge Möglichkeiten

Vermögensverwalter-Kolumne: DAX-Absturz: Wer sich im Markt bewegen kann und sich was traut, für den gibt es jetzt eine ganze Menge Möglichkeiten | Nachricht | finanzen.net
Vermögensverwalter-Kolumne
Nach einem turbulenten und nachrichtenreichen Start in das neue Jahr hält der Abwärtstrend des DAX noch an und der Ölpreis schwächelt weiterhin. Liquidität hat sich in der aktuellen Marktlage zu einer eigenen Anlageklasse entwickelt.
Meine Erwartungen für das Jahr 2016 waren sehr gedämpft, denn schon in 2015 sahen wir einige Flash-Crashs. Die angegriffene chinesische Wirtschaft oder der schwierige August mit Verlusten im DAX und Dow Jones von jeweils 1.000 Punkten innerhalb eines Tages, schienen die Entwicklung bereits vorweg genommen zu haben. Ich hatte erwartet, dass eine "Jahresendrallye" und hochlaufende Jahresanfangskurse in 2016 uns die Gelegenheit geben würden, mehr Kasse aufzubauen. Und habe mich getäuscht. Das Ausmaß der Korrektur in den ersten Jahreswochen überraschte. Doch wie geht es weiter?

Ich glaube nicht, dass uns noch mehrere Zinsschritte der FED bevorstehen und betrachte die amerikanische Wirtschaftskraft skeptisch. Aus den USA kommen widersprüchliche Daten: Einerseits entwickeln sich die Arbeitslosendaten positiv. Dafür sind die Zahlen aus dem Geld-verarbeitendem Gewerbe nicht mehr so gut. Die amerikanische Notenbank beginnt schon, ihre Politik zu überdenken und wird versuchen, ihr Gesicht zu wahren. Deshalb ist ein zweiter Zinsschritt noch möglich. Anschließend wird sich die FED allerdings wieder zurückhalten müssen, denn drei bis vier weitere Zinserhöhungen würden im jetzigen Börsenumfeld den Abwärtstrend nur weiter vorantreiben.

Interessanterweise macht das Währungspaar Euro/Dollar nicht das, was Analysten bisher fast einstimmig erwarteten. Im Oktober schon habe ich Wetten angenommen, dass wir die die Parität bis zum Jahresende nicht mehr sehen. Der Euro hat sich sogar klar erholt - obwohl es eine deutliche Zinsdifferenz zum US-Dollar gibt. Warum? Weil die Anleger entsprechend positioniert waren, nachdem alle Propheten pro Dollar geredet haben. Jeder war in Dollar investiert. Der Euro stabilisierte sich trotz der Geld-Politik der EZB und legte seit Jahresanfang fast 5 Prozent zu. Seine zunächst verblüffende Stärke resultiert zum Beispiel aus der Annahme, dass Zinserhöhungen der FED nicht im ursprünglich erwarteten Maße kommen. Wenn die Entwicklung so weitergeht, können wir bald wieder in Dollar-Positionen aufbauen.

Dagegen ist der Anleihemarkt gespalten. Im High Yield-Bereich sehen wir einen extremen Anstieg der Renditen. Energieunternehmen müssen bis zu 20 Prozent Zinsen zahlen. Das steht im Gegensatz zum Markt für Staatsanleihen: hier sind wir bereits bei acht Jahren Laufzeit bei negativen Renditen! Ich fürchte, diese Entwicklung wird noch so weitergehen. Der fallende Ölpreis ist Fluch und Segen zugleich. Für die Energieindustrie ist es katastrophal. Es herrscht ein Verdrängungswettbewerb par excellence. Gerade die Fracking-Industrie leidet darunter. Ich glaube es ist das ausgemachte Ziel, Anbieter auf diesem Weg aus dem Markt zu drängen. Für die produzierende Industrie ist ein niedriger und stabiler Ölpreis natürlich ein Segen. Er wird aber nicht so niedrig bleiben, sondern sich mit Sicherheit wieder stabilisieren und normalisieren.

Insgesamt haben sich die Perspektiven verdüstert, obwohl die volkswirtschaftlichen Daten gar nicht so schlecht aussehen. Besonders der niedrige Ölpreis irritiert. Deswegen ist der Schalter bei den Investoren jetzt auf "risk off" gestellt und alles wird negativ bewertet. Man darf allerdings nicht auf jeden Husten im Markt reagieren und in Panik verfallen. Gier und Euphorie sind schon immer schlechte Ratgeber gewesen. Wenn man diese Phase aussitzt und in der Lage ist zu agieren - dafür ist Liquidität jetzt wichtig -, immer wieder die Risiko-Rendite-Relation überprüft, dann gibt es eine Menge Chancen. Wahrscheinlich haben wir aber die Tiefststände noch nicht gesehen. Wichtig ist, dass man keine Aktien auf Kredit gekauft und nicht in Hebelzertifikate investiert hat, bei denen der Zeitwertverlust das Kapital dahin schmelzen lässt.

Ich glaube an eine Beruhigung und auch daran, dass diese volatile Phase mit hohen Angstprämien uns viele Möglichkeiten gibt. Dafür ist Liquidität unverzichtbar! Allerdings: Kursziele von 12.000 Punkten im DAX - wie einige Auguren prophezeien - halte ich aber für zu optimistisch.

Von Thomas Buckard, Vorstand der Michael Pintarelli Finanzdienstleistungen AG (kurz: MPF AG) aus Wuppertal.

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.vermoegensprofis.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Paha_L / istockphoto
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Handel endet grün -- Meistbietender Kone: thyssenkrupp-Aktie steigt -- BorgWarner übernimmt Delphi -- SAP schafft Margenüberraschung -- WACKER CHEMIE, zooplus im Fokus

Telekom schließt jede fünfte Filiale. 3M verfehlt Gewinnerwartungen. Harley-Davidson schwächelt weiter. United Technologies übertrifft Erwartungen in 4Q. RWE eröffnet seinen bisher größten italienischen Windpark an Land. Lufthansa-Aktie wegen Coronavirus unter Druck. Hochtief-Joint-Venture baut Autobahnen aus. Airbus einigt sich über Betrugsvorwürfe.

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
SAP SE716460
Microsoft Corp.870747
Varta AGA0TGJ5
Lufthansa AG823212
EVOTEC SE566480
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Amazon906866