finanzen.net
22.10.2019 10:07
Bewerten
(2)

thyssenkrupp-Aktie: Chefin Merz macht klare Ansagen

Von wegen nett: thyssenkrupp-Aktie: Chefin Merz macht klare Ansagen | Nachricht | finanzen.net
Von wegen nett
Die neue Chefin soll den Stahlkonzern thyssenkrupp aus der Krise führen. In ihrer Antrittsrede kündigt sie Einschnitte besonders bei zwei Sparten an.
€uro am Sonntag
von Birgit Haas, Euro am Sonntag

Martina Merz soll vollenden, was ihrem glücklosen Vorgänger Guido Kerkhoff in den ihm vergönnten 14 Monaten an der Spitze von thyssenkrupp nicht gelungen ist: Sie soll den kriselnden Stahl- und Industriekonzern radikal umbauen und auf den Wachstumspfad zurückführen. Die bisherige Aufsichtsratschefin hat sich dafür ein Jahr Zeit gegeben. Dazu wechselte sie aus dem Kontrollgremium in die Vorstandsetage - und will danach auch wieder zurück auf ihren Aufsichtsposten.

Kerkhoff war mit verschiedenen Konzepten auf die Nase gefallen: Die Fusion des Stahlgeschäfts mit dem indischen Montanunternehmen Tata Steel hatte die EU-Wettbewerbsaufsicht abgeschmettert. Die anvisierte Abspaltung oder gar ein Verkauf der ertragsstarken Aufzugssparte - um der hohen Verschuldung Herr zu werden - hatte Kritik in den Reihen der Investoren laut werden lassen. Schließlich löste der Aufsichtsrat unter Merz seinen Vertrag vorzeitig auf.

Merz hat also keine Zeit zu verlieren, um zu beweisen, dass sie es besser kann. Während einer Führungskräfteveranstaltung vor einigen Tagen hat die 56-jährige Ingenieurin harte Einschnitte angekündigt. Details darüber sickerten an die Medien durch, zuerst berichtete die Tageszeitung "Handelsblatt" darüber.

Die Zukunft ist stählern


Neben einem massiven Stellenabbau - jeder dritte der 160.000 Jobs soll betroffen sein - sollen demnach zwei Sparten fit fürs Schaufenster gemacht werden. Im Feuer steht zum einen die Komponentenfertigung, die Teile für die Autoindustrie herstellt. In den ersten neun Monaten des Jahres hat das Segment zwar den Umsatz steigern können, das operative Ergebnis ging aber um knapp ein Drittel zurück. "Die Auswirkungen der aktuell schwachen Autokonjunktur haben wir nicht kompensieren können", kommentierte Merz-Vorgänger Kerkhoff.

Auch vom Anlagenbau will sich Merz mittelfristig verabschieden. Das Segment konnte zwar dank Orders aus der Chemiebranche Auftragseingang und Umsatz zuletzt steigern, operativ steckt die Sparte mit einem Minus von 124 Millionen Euro aber nach wie vor in den roten Zahlen fest.

Die Abspaltung des profitablen Aufzugsgeschäfts treibt die frühere Bosch-Managerin Merz weiter voran. Zunächst soll der Unternehmensteil ausgegliedert und auf eigene Beine gestellt werden. "Parallel zu den Vorbereitungen des Börsengangs werden erhaltene Angebote potenzieller Interessenten geprüft", kündigte Merz an.

Damit fokussiert die neue Chefin thyssenkrupp auf das Stahlgeschäft im Verbund mit dem Werkstoffhandel. In einem Brief an die Mitarbeiter betonte Merz, dass die Spartenschließung das Geschäft stärken solle. "Es geht nicht um einen Ausverkauf", schrieb sie. Die Sparten sollen in Partnerschaften mit Wettbewerbern weitergeführt und erst später verkauft werden.

Merz wird am Verkauf der mit bis zu 17 Milliarden Euro bewerteten Aufzugsparte und der Konzentration auf das unter massivem Preisdruck leidende Stahlgeschäft gemessen werden. Ihr Zeugnis wird binnen Jahresfrist ausgestellt.

Impulslos: Der Aktienkurs hat auf den Amtsantritt von Merz leicht negativ reagiert. Der Titel ist aktuell kein Kauf, Anleger warten ab.







_________________________________

Bildquellen: thyssenkrupp AG

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.11.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
06.11.2019thyssenkrupp HoldBaader Bank
01.11.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
18.10.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
09.10.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
18.10.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
25.09.2019thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
24.09.2019thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
23.08.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
09.08.2019thyssenkrupp buyCommerzbank AG
06.11.2019thyssenkrupp HoldBaader Bank
01.10.2019thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
25.09.2019thyssenkrupp HoldBaader Bank
24.09.2019thyssenkrupp neutralMorgan Stanley
24.09.2019thyssenkrupp NeutralMacquarie Research
11.11.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
01.11.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
09.10.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
10.09.2019thyssenkrupp UnderperformCredit Suisse Group
03.09.2019thyssenkrupp UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX verliert am Montag -- US-Börsen nach vorsichtigem Handel uneinheitlich -- Wirecard-Aktie mit Erholung -- TeamViewer bestätigt Prognose -- HeidelbergCement, Telekom, Rheinmetall im Fokus

Brexit oder sozialistische Labour-Pläne? Johnson ist 'kleineres Übel'. Finanzinvestor KKR will wohl US-Pharmahändler Walgreens kaufen. Lufthansa ändert anscheinend Bedingungen beim Vielfliegerprogramm. Mobilfunker wollen weiße Flecken gemeinsam angehen - 1&1 Drillisch- und Telefonica Deutschland-Aktie höher. Talanx erwartet 2020 noch keinen Milliardengewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in im Oktober 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in KW 44 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Airbus SE (ex EADS)938914
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Lang & Schwarz AG645932
bet-at-home.com AGA0DNAY
Viscom AG784686
flatex AGFTG111
Basler AG510200
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Sloman Neptun Schiffahrts-AG827100
AlibabaA117ME
Amazon906866