30.12.2022 22:30

NASDAQ-Wert Tesla-Aktie: Tesla plant Expansion in die Türkei

Wachsender Automarkt: NASDAQ-Wert Tesla-Aktie: Tesla plant Expansion in die Türkei | Nachricht | finanzen.net
Wachsender Automarkt
Folgen
Die Tesla-Aktie ist infolge von Musks Twitter-Wirren gehörig unter die Räder geraten. Die Aktionäre fragen sich, ob ihr CEO mehr um seine mediale Außendarstellung bemüht ist als um den Erfolg des Elektroautoherstellers. Doch die Wachstumspolitik Teslas geht unterdessen beständig weiter: Nun soll der US-Konzern die Expansion in die Türkei planen.
Werbung
• Bislang nur wenige Tesla-Autos in der Türkei wegen mangelnder Tesla-Infrastruktur
• 2023 will Tesla Service-Center und Supercharger-Stationen in der Türkei eröffnen
• Tesla erhofft sich großes Wachstum im türkischen Automarkt

Bislang war es für Tesla-Enthusiasten aus der Türkei mit hohen Kosten und Mühen verbunden, ihr geliebtes Fahrzeug zu kaufen. Zunächst müssen sie die Tesla-PKWs selbst zu hohen Preisen importieren, da in der Türkei keine Tesla-Händler vorhanden sind. Anschließend ist die Instandhaltung sowie das Laden der Fahrzeuge äußert schwierig, da es keine Tesla-Infrastruktur gibt. Entsprechend wenige Teslas sind auf den türkischen Straßen bislang unterwegs. Doch das könnte sich nun ändern - denn Tesla plant wohl für das Jahr 2023 den Aufbau einer eigenen Infrastruktur in der Türkei.

Erste Mitarbeiter in der Türkei angeworben

Schon 2018 teilte Elon Musk mit, dass Tesla plane, in den wachsenden türkischen Automarkt vorzustoßen. Der Plan wurde jedoch im selbigen Jahr aufgrund eines eskalierenden Zollkriegs aufgegeben. Seitdem ist es ruhig um Tesla in der Türkei geworden - doch dies änderte sich kürzlich. Wie "Electrek" berichtete, begann Tesla mit der Anwerbung von neuen Mitarbeitern in der Türkei, genauer gesagt im teuren Istanbuler Viertel Beşiktaş. Es erscheint deshalb sehr wahrscheinlich, dass Tesla dort sein erstes Service-Zentrum eröffnen wird. Ebenfalls ist der offiziellen Tesla-Website zu entnehmen, dass der US-Autobauer "demnächst" fünfzehn Supercharger-Stationen in der Türkei eröffnen will. Die Standorte der Ladestationen befinden sich dabei in den größten Metropolen im reicheren Westen des Landes. Neben Istanbul betrifft dies beispielsweise Städte wie Ankara, Antalya, Izmir oder Bursa. Mit Kemal Geçer wurde zudem schon ein General Manager für das Tesla-Geschäft im türkischen Automarkt ernannt.

Türkei: Wachsender Automarkt erweckt Wachstumsfantasien

Die Türkei stellt ein attraktives Expansionsziel für Tesla dar. Die 85 Millionen Einwohner des Schwellenlandes konnten in den vergangenen Jahren ihr Wohlstandsniveau steigern, was sich auch auf die Quantität und Qualität der Autos auf den türkischen Straßen auswirkte. Dabei erfreuen sich nicht nur die deutschen Nobelmarken Mercedes-Benz oder BMW einer steigenden Beliebtheit, sondern auch die in der jungen, globalisierten Mittelschicht hoch im Kurs stehenden Tesla-Elektroautos. So dürfte sich Tesla in den ersten Monaten der Auslieferung, die höchstwahrscheinlich 2023 anlaufen wird, über einen hohen Andrang an türkischen Kaufinteressenten freuen.

"Türkischer Tesla" TOGG als ernstzunehmender Tesla-Konkurrent?

Allerdings gibt es neben der international zunehmenden E-Auto-Konkurrenz für Tesla auch einen türkischen Hersteller von Elektroautos, der unbequem für Tesla werden könnte. Die Autos von TOGG, auch "türkisches Tesla" genannt, sollen 2023 auf den Markt kommen. Der türkische Elektroauto-Hersteller erfreut sich dabei hoher staatlicher Subventionen. Präsident Recep Erdoğan betrachtet TOGG als ein wichtiges türkisches Prestigeprojekt. "Das nationale Auto der Türkei, TOGG, wird mit all seinen Modellen auf die Straßen Europas kommen", zitiert das "Handelsblatt" Recep Tayyip Erdogan in seiner Eröffnungsrede. Er fügte hinzu: "Sie werden sagen: 'Die verrückten Türken kommen.'" Tatsächlich könnte sich TOGG dank recht kostengünstiger Modelle rasch einen hohen Anteil des türkischen E-Auto-Marktes sichern.

Wo könnte die nächste Tesla-Gigafactory entstehen?

Natürlich ist der Aufbau einer Service-Infrastruktur nicht mit dem Bau einer Herstellungsfabrik zu verwechseln. Denn immer, wenn Tesla in einen neuen Automarkt expandiert, errichtet der US-Konzern zunächst ein erstes eigenes Service-Zentrum sowie eine Supercharger-Station. Die Errichtung einer Herstellungsfabrik ist dagegen viel teurer und aufwendiger. Doch auch hier könnte sich schon bald etwas tun. Bislang befinden sich die Gigafactories von Tesla in den USA, außerdem gibt es jeweils eine weitere in China und in Deutschland. Diversen Medienberichten zufolge plant Tesla bereits den Bau einer neuen Gigafactory. Diese wird aber nicht in der Türkei entstehen, vielmehr wird hier Kanada als Favorit gehandelt. Allerdings: In den vergangenen Wochen machten Tesla zuvor kaum gekannte Nachfrageprobleme zu schaffen. Ob, wann, und wo eine neue Produktionsstätte eröffnet wird, ist deshalb aktuell schwer abzuschätzen.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf BMW AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf BMW AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Pe3k / Shutterstock.com, Sergio Monti Photography / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Zocken im Auto
Nach Teslas Steam-Kooperation integriert Honda die PS5 in neue e-Autos der Marke AFEELA
Auf der CES 2023 Anfang Januar hat Sony Honda Mobility (SHM) einen Prototyp der neuen e-Auto-Marke AFEELA präsentiert. In das Fahrzeug integriert ist eine PS5 - damit folgt SHM einem aktuellen Trend: Erst Mitte Dezember hatte der US-amerikanische Autobauer Tesla in einem Werbevideo eine Kooperation mit der Gaming-Plattform Steam angekündigt.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.01.2023Tesla UnderperformBernstein Research
26.01.2023Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
26.01.2023Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
26.01.2023Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
26.01.2023Tesla BuyUBS AG
26.01.2023Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
26.01.2023Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
26.01.2023Tesla BuyUBS AG
23.01.2023Tesla BuyUBS AG
17.01.2023Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.08.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.05.2022Tesla NeutralUBS AG
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.01.2023Tesla UnderperformBernstein Research
26.01.2023Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.01.2023Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
17.01.2023Tesla UnderperformBernstein Research
03.01.2023Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Berichtssaison nimmt Fahrt auf: DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Intel erleidet Gewinn- und Umsatzeinbruch -- Visa, Chevron, Mercedes-Benz, LVMH im Fokus

Ford ruft rund 462.000 Autos wegen mangelhafter Kameras zurück. Großaktionär stoppt Gespräche über Anteilsverkauf an PNE. Siemens Energy-Aktie: Wasserstoffallianz zwischen Deutschland und Australien. Schwelender Handelsstreit mit den USA: China hat den Ton verschärft. Lufthansa und Rom unterschreiben Absichtserklärung für Ita-Einstieg - Überprüfung von Firmensitz.

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln