finanzen.net
02.04.2014 08:52

WAZ: Deutsche müssen antike Funde an Ägypten zurückgeben

Folgen
Werbung
Essen (ots) - Deutsche Behörden müssen wertvolle antike Funde aus den Zeiten der Pharaonen an Ägypten herausgeben. Das hat nach einem Bericht der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Mittwochsausgabe) das Landgericht in Freiburg im Breisgau angeordnet.

Es hat mit seinem Beschluss ein fünf Jahre langes und der Öffentlichkeit bisher nicht bekanntes Ringen um die Rückführung von vier Altertümern entschieden, darunter sind ein Miniaturobelisk, ein Familienmonument und ein Statuenschrein. Die Rückgabe soll so bald wie möglich erfolgen.

Die vom Ägyptischen Museum in Berlin als echt bewerteten Stücke waren nach Informationen der Zeitung 2009 als Beute von Grabräubern durch die Zollfahndung bei Weil am Rhein an der Grenze zur Schweiz beschlagnahmt worden. Die Bundesregierung hat die Herausgabe an Ägypten seither verweigert, obwohl Ägypten in dieser Zeit mehrfach vergeblich versuchte, die geraubten Altertümer nach Hause zu holen. Kairo verlangte in internen Verbalnoten sogar zwei Mal die Befassung des Bundestages.

Deutschland hält gestohlene und hier von Zoll und Polizei sichergestellte Kulturgüter oft über mehrere Jahre zurück. Ursache: Die Herkunftsländer können den nach deutschem Recht anspruchsvollen Eigentumsnachweis im Kulturgüterrückgabegesetz nicht führen.

So müssen die Objekte schon vor dem Raub in einer Liste von wertvollen nationalen Kulturgütern eingetragen gewesen sein. Die wenigsten Länder würden solche Listen führen, hatte schon 2013 der damalige Kulturstaatsminister Bernd Neumann die Gesetzgebung kritisiert. In einem Regierungspapier heißt es: "Seit Inkrafttreten des Gesetzes wurde kein einziges Objekt auf dessen Grundlage herausgegeben".

Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes sagte der Zeitung, Rückgaben seien "auf anderer Rechtsgrundlage sehr wohl" erfolgt. Neumann hatte in diesem Zusammenhang aber nur von "Einzelfällen" gesprochen.

Nach dem Bericht des früheren Staatsministers hat es seit 2008 zahlreiche Rückgabeforderungen aus zentralamerikanischen Staaten gegeben, aber auch aus Ägypten, Irak, Iran, der Türkei, Russland, China und anderen Staaten. Sie seien ohne Ausnahme gescheitert.

OTS: Westdeutsche Allgemeine Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/pm/55903 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_55903.rss2

Pressekontakt: Westdeutsche Allgemeine Zeitung Zentralredaktion Telefon: 0201 - 804 6519 zentralredaktion@waz.de

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Dow-Jones schließt leicht im Plus -- Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre -- Airbus erhält Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur COVID-Impfstoffproduktion in China. TikTok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Infineon AG623100
Siemens AG723610
Lufthansa AG823212
AlibabaA117ME
BASFBASF11