02.04.2014 08:52

WAZ: Deutsche müssen antike Funde an Ägypten zurückgeben

Folgen
Werbung
Essen (ots) - Deutsche Behörden müssen wertvolle antike Funde aus den Zeiten der Pharaonen an Ägypten herausgeben. Das hat nach einem Bericht der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Mittwochsausgabe) das Landgericht in Freiburg im Breisgau angeordnet.

Es hat mit seinem Beschluss ein fünf Jahre langes und der Öffentlichkeit bisher nicht bekanntes Ringen um die Rückführung von vier Altertümern entschieden, darunter sind ein Miniaturobelisk, ein Familienmonument und ein Statuenschrein. Die Rückgabe soll so bald wie möglich erfolgen.

Die vom Ägyptischen Museum in Berlin als echt bewerteten Stücke waren nach Informationen der Zeitung 2009 als Beute von Grabräubern durch die Zollfahndung bei Weil am Rhein an der Grenze zur Schweiz beschlagnahmt worden. Die Bundesregierung hat die Herausgabe an Ägypten seither verweigert, obwohl Ägypten in dieser Zeit mehrfach vergeblich versuchte, die geraubten Altertümer nach Hause zu holen. Kairo verlangte in internen Verbalnoten sogar zwei Mal die Befassung des Bundestages.

Deutschland hält gestohlene und hier von Zoll und Polizei sichergestellte Kulturgüter oft über mehrere Jahre zurück. Ursache: Die Herkunftsländer können den nach deutschem Recht anspruchsvollen Eigentumsnachweis im Kulturgüterrückgabegesetz nicht führen.

So müssen die Objekte schon vor dem Raub in einer Liste von wertvollen nationalen Kulturgütern eingetragen gewesen sein. Die wenigsten Länder würden solche Listen führen, hatte schon 2013 der damalige Kulturstaatsminister Bernd Neumann die Gesetzgebung kritisiert. In einem Regierungspapier heißt es: "Seit Inkrafttreten des Gesetzes wurde kein einziges Objekt auf dessen Grundlage herausgegeben".

Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes sagte der Zeitung, Rückgaben seien "auf anderer Rechtsgrundlage sehr wohl" erfolgt. Neumann hatte in diesem Zusammenhang aber nur von "Einzelfällen" gesprochen.

Nach dem Bericht des früheren Staatsministers hat es seit 2008 zahlreiche Rückgabeforderungen aus zentralamerikanischen Staaten gegeben, aber auch aus Ägypten, Irak, Iran, der Türkei, Russland, China und anderen Staaten. Sie seien ohne Ausnahme gescheitert.

OTS: Westdeutsche Allgemeine Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/pm/55903 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_55903.rss2

Pressekontakt: Westdeutsche Allgemeine Zeitung Zentralredaktion Telefon: 0201 - 804 6519 zentralredaktion@waz.de

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: US-Börsen in Grün -- DAX weiter im Plus -- Daimler Truck steigt bei Manz ein -- Deutsche Euroshop, Siemens Energy, Siemens Gamesa, LEONI, Airbus im Fokus

JPMorgan geht von deutlich steigenden Zinseinnahmen aus. EZB-Chefin Lagarde deutet erste Zinsanhebung im Juli an. Merck KGaA baut Produktionskapazitäten in Irland aus. Rheinmetall-JV erhält Großauftrag von E-Auto-Hersteller. OMV-Tochter Borealis und Adnoc setzen Angebotspreis für Borouge-Aktie fest. Moody's senkt Rating der Ukraine auf Caa3. Russland stellt Gaslieferung an Finnland ein.

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln