03.07.2015 11:32

Westfalen-Blatt: Flüchtlinge kosten jeden Einwohner in NRW knapp drei Euro im Monat

Folgen
Werbung
Bielefeld (ots) - Im Durchschnitt hat jeder Einwohner Nordrhein-Westfalens im vergangenen Jahr knapp drei Euro im Monat für Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge bezahlt. Das berichtet das Westfalen-Blatt (Bielefeld) in seiner Freitagsausgabe.

Die Summe von knapp drei Euro ergibt sich aus aktuellen Daten des Landesbetriebs IT NRW und der beiden Landesjugendämter in Köln und Münster, über die die Kosten für minderjährige alleinreisende Flüchtlinge abgerechnet werden.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr in Nordrhein-Westfalen 557 Millionen Euro für Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz gezahlt, also etwa für Unterkünfte, Lebensmittel, ärztliche Versorgung, Betreuung und Taschengeld. Dazu kommen 50,3 Millionen Euro, die in Westfalen-Lippe (11,2 Millionen Euro) und im Rheinland (39,1 Millionen Euro) für die Betreuung minderjähriger alleinreisender Flüchtlinge ausgegeben wurden. Teilt man die Gesamtsumme (607,3 Millionen) durch die Einwohnerzahl von NRW (17,6 Millionen), ergeben sich pro Bürger Kosten von 34,50 Euro pro Jahr oder 2,87 Euro pro Monat.

»Flüchtlingskosten sind für die Städte und Gemeinden in der Gesamtsumme eine enorme Belastung. Die Umrechnung auf jeden Bürger zeigt aber auch, dass Befürchtungen, Flüchtlinge würden unseren Wohlstand oder unseren Sozialstaat gefährden, abwegig sind«, sagte der CDU-Landtagsabgeordnete und Flüchtlingsexperte André Kuper aus Rietberg (Kreis Gütersloh)dem Westfalen-Blatt.

Die Kosten werden in diesem Jahr erheblich höher ausfallen. André Kuper rechnet »mindestens mit dem Drei- bis Vierfachen.« Das hat zwei Gründe: Kamen 2014 noch 45 000 Flüchtlinge nach NRW, werden für dieses Jahr 85 000 bis 125 000 vorhergesagt. »Dazu kommt, dass immer mehr Städte keinen Platz mehr für Flüchtlinge haben und Wohnraum schaffen müssen - entweder durch den Kauf oder die Miete von Containern oder den Bau von Häusern«, sagt der Landtagsabgeordnete.

OTS: Westfalen-Blatt newsroom: http://www.presseportal.de/nr/66306 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_66306.rss2

Pressekontakt: Westfalen-Blatt Chef vom Dienst Nachrichten Andreas Kolesch Telefon: 0521 - 585261

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierungsversuch: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen tiefrot -- United Internet hebt Gewinnprognose an -- Euroraum-Inflation, Nike, Fresenius, FMC, Gaspreis im Fokus

Sixt erwartet "im Großen und Ganzen stabile Entwicklung". Nord Stream-Pipelines: Gas-Austritt lässt nach. EZB-Ratsmitglied Visco warnt vor zu großen Zinsschritten. Zuckerberg will bei Meta sparen. Commerzbank-Aktie: Weitere 50 Filialen werden geschlossen. Bisheriger Investmentchef wird offenbar Société Générale-Chef.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln