Investieren Sie bis Ende des Jahres in vermietete US-Immobilien. Mit dem aktuellen Jamestown 31. Jetzt mehr erfahren!-w-
03.07.2015 11:32

Westfalen-Blatt: Flüchtlinge kosten jeden Einwohner in NRW knapp drei Euro im Monat

Folgen
Werbung
Bielefeld (ots) - Im Durchschnitt hat jeder Einwohner Nordrhein-Westfalens im vergangenen Jahr knapp drei Euro im Monat für Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge bezahlt. Das berichtet das Westfalen-Blatt (Bielefeld) in seiner Freitagsausgabe.

Die Summe von knapp drei Euro ergibt sich aus aktuellen Daten des Landesbetriebs IT NRW und der beiden Landesjugendämter in Köln und Münster, über die die Kosten für minderjährige alleinreisende Flüchtlinge abgerechnet werden.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr in Nordrhein-Westfalen 557 Millionen Euro für Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz gezahlt, also etwa für Unterkünfte, Lebensmittel, ärztliche Versorgung, Betreuung und Taschengeld. Dazu kommen 50,3 Millionen Euro, die in Westfalen-Lippe (11,2 Millionen Euro) und im Rheinland (39,1 Millionen Euro) für die Betreuung minderjähriger alleinreisender Flüchtlinge ausgegeben wurden. Teilt man die Gesamtsumme (607,3 Millionen) durch die Einwohnerzahl von NRW (17,6 Millionen), ergeben sich pro Bürger Kosten von 34,50 Euro pro Jahr oder 2,87 Euro pro Monat.

»Flüchtlingskosten sind für die Städte und Gemeinden in der Gesamtsumme eine enorme Belastung. Die Umrechnung auf jeden Bürger zeigt aber auch, dass Befürchtungen, Flüchtlinge würden unseren Wohlstand oder unseren Sozialstaat gefährden, abwegig sind«, sagte der CDU-Landtagsabgeordnete und Flüchtlingsexperte André Kuper aus Rietberg (Kreis Gütersloh)dem Westfalen-Blatt.

Die Kosten werden in diesem Jahr erheblich höher ausfallen. André Kuper rechnet »mindestens mit dem Drei- bis Vierfachen.« Das hat zwei Gründe: Kamen 2014 noch 45 000 Flüchtlinge nach NRW, werden für dieses Jahr 85 000 bis 125 000 vorhergesagt. »Dazu kommt, dass immer mehr Städte keinen Platz mehr für Flüchtlinge haben und Wohnraum schaffen müssen - entweder durch den Kauf oder die Miete von Containern oder den Bau von Häusern«, sagt der Landtagsabgeordnete.

OTS: Westfalen-Blatt newsroom: http://www.presseportal.de/nr/66306 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_66306.rss2

Pressekontakt: Westfalen-Blatt Chef vom Dienst Nachrichten Andreas Kolesch Telefon: 0521 - 585261

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Haben Sie Ihren Wunschzettel für das Weihnachtsfest bereits fertig? Dann sollten Sie die Liste unbedingt noch mit Aktien ergänzen! Im Trading-Seminar heute um 18 Uhr verraten Ihnen zwei Börsenexperten exklusiv die Favoriten für das Jahr 2022 - und bereiten allen Teilnehmern eine vorzeitige Weihnachtsüberraschung!
Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX mit Gewinnen -- Asiens Börsen letzlich fester -- NIO feiert neuen Auslieferungsrekord -- LEG erhöht Gewinnprognose für 2022 -- Salesforce enttäuscht -- VW, Merck & Co im Fokus

JENOPTIK-Aktie nach neuen Mittelfristzielen weiter auf dem Vormarsch. Monte Dei Paschi bemüht sich um Wiederaufnahme der EU-Gespräche. Fresenius Medical Care passt Vorstand an neue Struktur an. HeidelbergCement verkauft Geschäft in Sierra Leone. Sanofi kauft Biotech-Unternehmen. BioNTech-Chef: Haben noch harte Monate vor uns.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln