18.08.2022 16:12

Inflationsdruck nimmt zu: Euroraum-Inflation steigt im Juli auf 8,9 Prozent

Wie erwartet: Inflationsdruck nimmt zu: Euroraum-Inflation steigt im Juli auf 8,9 Prozent | Nachricht | finanzen.net
Wie erwartet
Folgen
Der Inflationsdruck im Euroraum hat im Juli wie erwartet zugenommen.
Werbung
Wie Eurostat in zweiter Veröffentlichung mitteilte, stiegen die Verbraucherpreise gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozent und lagen um 8,9 (Juni: 8,6) Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Die Kernverbraucherpreise (ohne Energie, Lebensmittel, Alkohol und Tabak) sanken um 0,2 Prozent auf Monatssicht, aber stiegen auf Jahressicht um 4,0 (3,7) Prozent. Eurostat bestätigte damit wie erwartet die Ergebnisse der ersten Veröffentlichung.

Die niedrigsten jährlichen Raten wurden in Frankreich, Malta (6,8 Prozent) und Finnland (8,0 Prozent) verzeichnet, die höchsten in Estland (23,2 Prozent), Lettland (21,3 Prozent) und Litauen (20,9 Prozent). Gegenüber Juni ging die jährliche Inflationsrate in sechs Mitgliedstaaten zurück, blieb in drei unverändert und stieg in achtzehn an.

Der höchste Beitrag zur jährlichen Inflation kam von den Posten "Energie" (4,02 Prozentpunkte), gefolgt von "Lebensmitteln, Alkohol und Tabak" (2,08 Prozentpunkte), "Dienstleistungen" (1,60 Prozentpunkte) sowie "Industriegütern ohne Energie" (1,16 Prozentpunkte).

DJG/hab/kla

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: MichaelJayBerlin / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nervosität bleibt: DAX schließt im Minus -- Gamesa-Übernahme durch Siemens Energy kommt ins Stocken -- XXXLutz greift nach Home24 -- Porsche, Twitter, Lufthansa, BASF im Fokus

Munich Re verschärft Richtlinien für Öl- und Gasprojektversicherung. Peloton-Chef sieht Sanierung in Gefahr. Schwedische Staatsanwaltschaft sieht Sabotage-Verdacht bei Nord-Stream-Lecks erhärtet. Amazon ordert E-Vierzigtonner von Volvo - Volvo-Aktie profitiert. Volkswagen will offenbar China-Joint-Venture für Software gründen. Elektro-Postschiff in Berlin gestartet.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln