finanzen.net
08.07.2020 10:09

US-Notenbank signalisiert Bereitschaft für weitere Krisenmaßnahmen

Corona-Krise: US-Notenbank signalisiert Bereitschaft für weitere Krisenmaßnahmen | Nachricht | finanzen.net
Corona-Krise
Folgen
Vertreter der US-Notenbank Fed haben sich besorgt über die jüngste Entwicklung der Corona-Pandemie in den USA gezeigt und falls notwendig weitere Maßnahmen im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen in Aussicht gestellt.
Werbung
Es gebe zwar bereits eine Menge an Maßnahmen der Notenbank, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Fed, Richard Clarida, am späten Dienstagabend dem Fernsehsender CNN. Aber die Fed könne noch mehr tun, und die Notenbank werde ihre Maßnahmen falls notwendig ausweiten, versicherte der Vizevorsitzende.

Konkret brachte Clarida ein mögliches weiterführendes Zinsversprechen ("Forward Guidance") und eine Ausweitung der Wertpapierkäufe ins Spiel. Die Fed hat den Leitzins im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Krise bis an die Nullmarke gesenkt und signalisiert, dass die Zinsen noch bis Ende 2022 auf dem aktuell niedrigen Niveau bleiben werden. Außerdem kauft die Notenbank in erheblichem Umfang Staatsanleihen und hypothekenbesicherte Wertpapiere.

Die jüngste Entwicklung der Corona-Pandemie in den USA bereitet Vertretern der Fed zunehmend Sorge. Es gebe die Befürchtung, dass die Krise länger andauern könnte als erwartet und die Fed bisher geplant habe, hatte bereits der Präsident der regionalen Notenbank von Atlanta, Raphael Bostic, am Dienstag gesagt. Wirtschaftsführer und Verbraucher würden sich Sorgen machen, warnte der Notenbanker.

Zuletzt hat sich die Corona-Pandemie in den USA immer weiter zugespitzt, die Zahl der Neuinfektionen ist hoch. Insgesamt sind in den USA nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität mehr als 130 000 Menschen infolge einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben, fast drei Millionen Infektionen wurden nachgewiesen.

/jkr/bgf/jha/

WASHINGTON (dpa-AFX)

Bildquellen: blvdone / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt über 13.000-Punkte-Marke -- US-Anleger risikofreudiger -- Tesla kündigt Aktiensplit an -- Lyft brechen Umsätze weg -- Ceconomy baut Stellen ab -- E.ON, TUI, EVOTEC im Fokus

Knorr-Bremse-CEO Eulitz geht. Uber könnte Betrieb in Kalifornien aussetzen. Fed-Notenbanker erwartet keine rasche Belebung der Wirtschaftsaktivität. Frankfurt bringt sich für Europazentrale von TikTok ins Spiel. Liberty kauft Sunrise Communications - freenet dient Aktien an. BKA fahndet öffentlich nach Ex-Vertriebsvorstand von Wirecard.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
TUITUAG00
Plug Power Inc.A1JA81
BayerBAY001
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Amazon906866
NikolaA2P4A9
Airbus SE (ex EADS)938914