finanzen.net
02.07.2020 14:58

Sitzungsprotokoll der Fed: US-Notenbank diskutiert über weitergehende Krisenpolitik

Corona-Krise: Sitzungsprotokoll der Fed: US-Notenbank diskutiert über weitergehende Krisenpolitik | Nachricht | finanzen.net
Corona-Krise
Folgen
Die amerikanische Notenbank Federal Reserve hat auf ihrer jüngsten Zinssitzung detailliert über die Möglichkeiten zusätzlicher geldpolitischer Hilfen in der Corona-Krise debattiert.
Werbung
Dabei ging es vor allem um zwei Bereiche, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Sitzungsprotokoll hervorgeht. Zum einen wurde über die Möglichkeit diskutiert, die Geldpolitik an die konkrete wirtschaftliche Entwicklung zu binden oder über längere Zeit festzuschreiben (Forward Guidance). Zum anderen wurde erwogen, die Geldpolitik an bestimmten Zinssätzen am Kapitalmarkt auszurichten (Yield Curve Control). Entscheidungen darüber wurden aber nicht gefällt.

Nachgedacht wurde unter anderem darüber, die Geldpolitik an bestimmte Inflationsziele oder an die Arbeitslosenquote zu koppeln. Ähnlich war die Fed etwa nach der Finanzkrise 2008 vorgegangen. Auch wurde erörtert, ob es sinnvoll sein könnte, die lockere Geldpolitik über einen bestimmten Zeitraum zu garantieren. Derartige Zinsversprechen sollen die Geldpolitik noch lockerer erscheinen lassen, wenn die Zinsuntergrenze (Zero Lower Bound) bereits erreicht ist und Zinssenkungen faktisch nicht mehr möglich sind oder kaum noch wirken.

Ein ähnlicher Ansatz nennt sich Zinskurvenkontrolle. Dieses Konzept wird gegenwärtig von der japanischen Notenbank und - in abgeschwächter Form - von der australischen Zentralbank betrieben. Vereinfacht gesagt, garantiert die Notenbank dabei, die Kapitalmarktzinsen nicht über bestimmte Schwellenwerte steigen zu lassen. Dies soll die Finanzierungskonditionen für Unternehmen, Verbraucher und Staaten niedrig halten und das Wirtschaftswachstum antreiben. Die Fed hatte einen solchen Ansatz während des Zweiten Weltkriegs betrieben.

Allerdings sind sich die Fed-Vertreter nicht sicher, ob ein derartiges Vorgehen gegenwärtig viel Sinn ergibt. Solange die Geldpolitik der Fed glaubwürdig sei, sei man sich nicht sicher, ob eine Zinskurvenkontrolle notwendig sei, heißt es in der Mitschrift.

Auf ihrer Zinssitzung von Anfang Juni hatte die Fed im Wesentlichen Niedrigzinsen für eine lange Zeit in Aussicht gestellt. Wie Zinsprognosen der Notenbanker ergaben, ist bis Ende 2022 wohl nicht mit höheren Zinsen in den USA zu rechnen. Derzeit liegt der Leitzins an der Nullgrenze. Darüber hinaus hat die Fed ihre Geldpolitik aufgrund der Corona-Pandemie extrem gelockert. Es wurden Wertpapierkäufe in bisher ungekanntem Ausmaß getätigt und zahlreiche Kreditprogramme zur Unterstützung der Wirtschaft aufgelegt.

/bgf/fba

WASHINGTON (dpa-AFX)

Bildquellen: Mesut Dogan / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Dow-Jones schließt leicht im Plus -- Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre -- Airbus erhält Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur COVID-Impfstoffproduktion in China. TikTok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Siemens AG723610
AlibabaA117ME
Infineon AG623100
Lufthansa AG823212
NikolaA2P4A9