06.06.2021 17:09

Sportökonom Daniel Weimar: "Anleihen von Fußballclubs werden selten gehandelt"

Euro am Sonntag-Interview: Sportökonom Daniel Weimar: "Anleihen von Fußballclubs werden selten gehandelt" | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Interview
Folgen
Der Sportökonom Daniel Weimar spricht im Interview mit €uro am Sonntag über Anleihen in letzter Minute, Spieler als stille Reserve und Fans als Geldgeber.
Werbung
€uro am Sonntag

von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

€uro am Sonntag: Herr Weimar, sechs bis 7,5 Prozent Zinsen von einem Club der ersten Fußballbundesliga - ist das nicht ein attraktives Investment?

Daniel Weimar: Das klingt interessant in Niedrigzinszeiten. Die Rendite eines Investments sollte aber dem Risiko angemessen sein. Und bei einer Anleihe von Werder Bremen entspricht auch ein Zins in dieser Höhe nicht dem Risiko.

Wieso begeben Clubs überhaupt Bonds?

Bei Anleihen, die in der Vergangenheit emittiert wurden, war es oft die Ultima Ratio. Von Banken und Investoren hätten die Vereine kein Geld mehr bekommen. Deshalb blieb ihnen als Ausweg in letzter Minute der Gang zu den Fans.

Sehen Fans solche Anleihen als Anlage?

Wichtiger als die finanzielle Rendite ist den Fans oft die emotionale Rendite. Für sie ist entscheidend, ihrem Verein in einer Notlage zu helfen. Sogar bei einer Pleite des Vereins und dem Totalverlust des verliehenen Geldes kann die emotionale Rendite noch positiv sein.

Bei Werder Bremen hat am 17. Mai die Zeichnungsfrist für Privatanleger begonnen. Wer jetzt zeichnet, weiß nicht einmal, ob der Club nächste Saison noch in der ersten Liga spielt. Institutionelle Investoren sollen dennoch in der ersten Phase der Zeichnung eine zweistellige Millionensumme zugesagt haben.

Ich kann nur spekulieren, welche Investoren das sein könnten. Möglicherweise sind sie schon in irgendeiner Form mit dem Verein verbunden, etwa als Sponsoren oder Lieferanten. Mit dem über den Bond zur Verfügung gestellten Geld würden solche Investoren vor allem ihr bestehendes Engagement absichern und eine Pleite verhindern wollen.

Emittentin der Werder-Anleihe ist die SV Werder Bremen GmbH & Co. KGaA, zu der die Profimannschaften gehören, nicht der gemeinnützige Sportverein. Dieses Unternehmen hat ein negatives bilanzielles Eigenkapital, wegen stiller Reserven aber ein positives wirtschaftliches Eigenkapital. Wie sehen Sie das?

Bei diesen angeblichen stillen Reserven handelt es sich um die Differenz zwischen dem Marktwert und dem Buchwert der Spieler. Allerdings beruhen die Marktwerte auf Angaben von transfermarkt.de, also letztlich Schätzungen einer Online-Community. Die dort genannten Marktwerte entsprachen in der Vergangenheit selten den tatsächlich gezahlten Ablösesummen. Aber egal, wie diese Werte zustandekommen - Spieler sollten grundsätzlich nicht als stille Reserven ausgewiesen werden. Schließlich können Transfererlöse mit ihnen nur realisiert werden, wenn sie vor Vertragsablauf wechseln. Und bei einer Insolvenz hätten die Spieler, wie jeder andere Mitarbeiter auch, ein Kündigungsrecht mit dreimonatiger Frist. Das heißt: Bei einer Pleite wäre der Marktwert der Spieler für die Emittentin gleich null.

Die Werder-Anleihe soll an der Börse gelistet werden, ebenso wie die Bonds von Hertha BSC, Schalke 04 und dem HSV. Was lässt sich aus den mit diesen Anleihen gemachten Erfahrungen über die Liquidität des Handels sagen?

Die Anleihen von Fußballclubs werden selten gehandelt, auch weil ein Teil der Papiere in den Händen von Fans ist, die sich auf keinen Fall davon trennen würden. Die Börsenkurse der Bonds sind deshalb meist kaum aussagekräftig.

Viele Fußball-Anleihen waren in der Vergangenheit gar nicht börsennotiert. Einige Bonds, darunter börsengelistete, gab es für Fans als Schmuckanleihen.

Bei Werder Bremen ist das immerhin nicht geplant. Schmuckanleihen zeichnen Fans, um sie an die Wand zu hängen oder aufzuheben. Für die Zinsen müssten sie die Kupons abschneiden und einlösen, bei Tilgung die Urkunde zurückgeben. Beides machen viele Fans nicht - der betreffende Verein spart sich einen Teil der Zinsen und der Tilgungssumme.

Anleihen:


Werder-Bond: Der exakte Zins wird nach der Zeichnungsfrist festgelegt. Die Anleihe ist was für Werder-Fans, nicht für Anleger.
ISIN: DE000A3H3KP5

Schalke-Bond: Absteiger Schalke 04 will ebenfalls eine neue Anleihe begeben. Damit soll der am 7. Juli fällige Bond refinanziert werden. Details gibt es erst demnächst. Auch hier gilt: Nur was für Fans.







_______________________________

Bildquellen: pcruciatti / Shutterstock.com, Jacek Opala
Werbung

Heute im Fokus

DAX nach Rekordhoch stabil -- TeamViewer und SAP kooperieren -- Tesla akzeptiert BTC nur bei besserer Umweltbilanz -- Hannover Rück, Shell, J&J im Fokus

RTL stellt sich als Marke neu auf - Logo künftig kunterbunt. AUTO1-Aktie sackt unter Ausgabe-Preis. WhatsApp verspricht neue Privatsphäre-Funktionen. Niederländer Malen beim BVB wohl Kandidat für Sancho-Nachfolge. LEG Immobilien passt Wandlungspreis für Anleihe Juni 2028 an. Lufthansa umfliegt Luftraum von Belarus weiterhin bis mindestens 20. Juni.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln