finanzen.net
17.09.2019 16:01
Bewerten
(3)

Ron Paul sicher: Negativzinsen in den USA werden kommen

Platzen der Anleihenblase: Ron Paul sicher: Negativzinsen in den USA werden kommen | Nachricht | finanzen.net
Platzen der Anleihenblase
Die US-Notenbank Federal Reserve steht wegen ihrer Zinspolitik genau unter Beobachtung. Geht es nach US-Präsident Trump, sollten die Währungshüter die Leitzinsen so schnell wie möglich auf null oder in den Negativbereich senken. Ron Paul hält dieses Szenario für durchaus realistisch.
• Ron Paul glaubt an Negativzinsen in den USA
• Fed wird sich der Währungspolitik kaum entziehen können
• Sorge um riesige Blase am Anleihenmarkt

Als die Europäische Zentralbank EZB in der vergangenen Woche erneut an der Zinsschraube drehte, zeigte sich US-Präsident Donald Trump wenig begeistert. Während die Europäer dafür bezahlt würden, sich Geld zu leihen, müssten die US-Amerikaner Zinsen zahlen, wetterte er auf Twitter.

Die US-Notenbanker würden die Lage von der Seitenlinie beobachten: "Die Fed sitzt aus, und sitzt und sitzt", so Trump weiter. In der Vergangenheit hatte sich der US-Präsident immer wieder mit der Zinspolitik der Federal Reserve unzufrieden gezeigt. Ginge es nach ihm, gebe es auch in den Vereinigten Staaten Nullzinsen - sogar Negativzinsen befürwortete der US-Präsident öffentlich. Noch stemmt sich die Fed gegen die Forderungen von Trump - doch der ehemalige Kongressabgeordnete Ron Paul glaubt, dass sich die Währungshüter dem Zinssog nicht mehr lange entziehen können.

Negativzinsen bald auch in den USA?

Gegenüber CNBC sagte der Politiker, dass die USA in Sachen Niedrigzinsen keine Ausnahme bleiben werden. "Wir werden uns dem Rest anschließen und auf die negativen Zinsen setzen, in der Hoffnung, dass dies die Lösung sein wird", so Paul. Die Federal Reserve sei in diesem Umfeld machtlos und könne gar nicht anders, als sich der Politik anderer Notenbanken anzuschließen. All diese quantitativen Lockerungsmaßnahmen der Währungshüter führten zu massiver Inflation. "Und jedes Mal, wenn die Zinssätze unter das Marktniveau gesenkt und neue Kredite geschaffen werden, ist das eine Blase."

Anleihenblase vor dem Platzen

Dabei verwies er auf die Lage am Anleihenmarkt: "Wir hatten noch nie so viele Währungen mit negativen Zinssätzen. Anleihen im Wert von 17 Billionen US-Dollar weisen negative Zinssätze auf. Das hat es noch nie zuvor gegeben. Und das ist eine Blase. Wir befinden uns in der größten Anleihenblase der Geschichte und sie wird platzen", warnte er.

Wann es zum Crash am Anleihenmarkt kommt, könne er nicht genau sagen, dass die Blase aber platzen wird, hält Paul für sicher. "Man kennt den genauen Zeitpunkt nicht, aber man weiß, dass es passieren kann. Wie verkauft man denn eine Anleihe, die negative Zinsen zahlt? Wer springt denn da auf oder ab?", fragt der Experte.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: MarcelClemens / Shutterstock.com, TJ Kirkpatrick/Freier Fotograf /Getty Images

Marktausblick

TV-Börsenexperte Markus Koch und die Wertpapierprofis von DJE Kapital nehmen am Donnerstag um 18 Uhr die Kapitalmärkte unter die Lupe. Sie verraten Ihnen, wie Sie sich als Anleger jetzt positionieren sollten. Hier kostenlos anmelden

Heute im Fokus

DAX an Nulllinie -- Asiens Börsen mehrheitlich tiefer -- KWS Saat will Wachstum anreiben -- Softbank übernimmt WeWork -- Geregelter Brexit wohl nicht bis Halloween -- Nike, Snap, Peugeot im Fokus

JPMorgan stuft Gerresheimer hoch. Nokian schockt mit Gewinnwarnung. Moody's stuft Nestlé herunter. Texas Instruments schockiert mit Ausblick. ABB mit weniger Gewinn, aber dennoch über Erwartungen. Ex-SAP-Chef McDermott heuert bei ServiceNow an. Facebook will Wohnungskrise mit einer Milliarde Dollar bekämpfen.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB
Infineon AG623100
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
Amazon906866
TUITUAG00
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403