finanzen.net
23.10.2019 23:01
Bewerten
(4)

JPMorgan warnt vor Lage am Geldmarkt: Die 60-Milliarden-Dollar-Spritze der Fed reicht nicht

Prekäre Lage: JPMorgan warnt vor Lage am Geldmarkt: Die 60-Milliarden-Dollar-Spritze der Fed reicht nicht | Nachricht | finanzen.net
Prekäre Lage
Die US-Notenbank hat kürzlich ein milliardenschweres Stützungsprogramm für den Geldmarkt verkündet. JPMorgan-Analysten rechnen aber damit, dass die Situation noch deutlich schlimmer werden wird.
• Fed steuert mit Milliarden Problemen am Geldmarkt entgegen
• JPMorgan glaubt, dass sich die Lage weiter verschärfen wird
• Liquidität kommt nicht da an, wo sie benötigt wird

Jeden Monat wollen die Währungshüter der US-Notenbank Federal Reserve 60 Milliarden Dollar für den Kauf von Staatsschuldtiteln ausgeben, um die Lage am Geldmarkt zu entschärfen. Für Analysten der US-Großbank JPMorgan ist dies aber ein Tropfen auf den heißen Stein.

Lage wird sich verschärfen

Die Experten fürchten, dass der Geldmarktdruck, der im letzten Monat zu einem Anstieg der kurzfristigen Fremdkapitalzinsen geführt hat, wahrscheinlich noch weitaus deutlichere Schwächezeichen zeigen wird - und zwar, obwohl die Fed Milliarden von Dollar in das Finanzsystem injiziert.

Vor rund einem Monat waren am Repo-Markt, wo Banken über Nacht mit nicht benötigten Finanzmitteln handeln, Probleme aufgetaucht. Es kam zu einem abrupten Mangel an Liquidität auf dem US-Geldmarkt. Experten vermuteten einen erhöhten Mittelbedarf von Unternehmen wegen Steuerzahlungen als eine der Ursachen für die plötzliche Entwicklung.

Mit "Übernacht"-Krediten und einem milliardenschweren Anleihenkaufprogramm wollte die US-Notenbank gegensteuern. Doch ungeachtet der jüngsten Kapitalmaßnahmen der Fed wird sich die Lage am Geldmarkt zunächst nicht beruhigen und sich voraussichtlich zum Jahresende sogar verschlechtern, hieß es in einer Mitteilung des Analystenteams unter Leitung von Joshua Younger.

Nicht alle bekommen Geld

Die Liquidität, die die Fed bereitstelle, gehe direkt an die Primärhändler. Nicht-Primärhändler hätten den Analysten zufolge hingegen nur wenig zusätzliche Liquidität zur Verfügung - und da sehen die Experten das Problem. Der Erfolg des Fed-Programms hänge daher davon ab, wie viel Liquidität weitergegeben wird. Die Primärhändler werden jedoch durch Regeln davon abgehalten, die Liquidität weiterzugeben, da sie dazu verpflichtet sind, Kapital aus Schutz vor Verlusten zu halten. Die Nicht-Primärhändler "sind die akuteste Stressquelle auf den Repo-Märkten" und werden zusätzliche Belastungen auf sich nehmen, da sich neue Reserven bei denjenigen ansammeln, die sie weniger benötigen, sagten die Analysten.

Die Maßnahmen der Notenbank seien Ausdruck dafür, dass die Fed mit ihren Möglichkeiten an Grenzen komme, argumentieren die Experten weiter.

Redaktion fianzen.net

Bildquellen: tlegend / Shutterstock.com, Mesut Dogan / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX höher -- Wirecard baut Compliance-Abteilung aus -- LEG Immo wird zuversichtlicher -- Aurora Cannabis, Stabilus, Daimler, VW, Post im Fokus

Delticom will sich nach Verlusten auf Reifen konzentrieren. Trump-Berater: Roche kauft US-Biotechfirma für bis zu über eine Milliarde Dollar. Handelsstreit-Einigung mit China könnte schon bald stehen. Amazon testet gebündelte Lieferung zum Wunschtermin. Lufthansa-Chef Spohr attackiert Klimapolitik. ArcelorMittal kann indische Essar Steel übernehmen.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
EVOTEC SE566480
Aurora Cannabis IncA12GS7
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
Plug Power Inc.A1JA81
K+S AGKSAG88
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100