finanzen.net
07.06.2019 17:56
Bewerten
(0)

Wells Fargo: Die Vorhersagekraft der inversen Renditekurve lässt nach

Rezessionsprognose schwierig: Wells Fargo: Die Vorhersagekraft der inversen Renditekurve lässt nach | Nachricht | finanzen.net
Rezessionsprognose schwierig
DRUCKEN
Um eine bevorstehende Schwäche der Wirtschaft vorherzusagen, nutzten viele Experten bislang das Modell der inversen Zinskurve. Doch dies ist nicht mehr verlässlich, glaubt die US-Bank Wells Fargo.
Der US-Anleihenmarkt steht seit geraumer Zeit unter genauer Beobachtung - denn Experten wollen dort in den vergangenen Wochen und Monaten deutliche Alarmsignale erkannt haben. Tatsächlich hat es in der Vergangenheit einen Indikator gegeben, der häufig als Hinweisgeber dafür galt, dass eine Rezession bevorstehen könnte: Den Abstand zwischen den Renditen von Anleihen unterschiedlicher Laufzeiten. Wenn die Renditen für Anleihen mit kurzen Laufzeiten über denen von Bonds mit langen Laufzeiten liegen, nennt man dies eine inverse Zinsstruktur.

Diese ist ungewöhnlich, da die Verzinsung üblicherweise mit der Laufzeit steigt. Wenn Anleger also für kurzfristige Anleihen höhere Zinsen bekommen, als für langfristige - und das, obwohl sie im letzten Fall viel länger auf ihr Geld verzichten müssen und diversen Marktrisiken ausgesetzt sind - werden Experten hellhörig. Denn in der Vergangenheit hatte dies häufig eine Rezession zur Folge.

Keine Rezessionsvorhersage mehr?

Doch die Experten der US-Bank Wells Fargo glauben nicht, dass sich der Zusammenhang zwischen einer inversen Zinskurve und einer drohenden Rezession noch weiter aufrecht erhalten lassen kann. Michael Schumacher, Geschäftsführer und globaler Leiter der Zinsstrategie bei Wells Fargo Securities, erklärte gegenüber CNBC, dass man sich genau anschauen müsse, was die Renditekurse antreibt, um zu erkennen, warum sie möglicherweise kein verlässliches Prognoseinstrument mehr sind.
"Aus unserer Sicht müssen Sie die Zinsstrukturkurve in einige Komponenten aufteilen". Der Zinssatz für einjährige oder kürzer laufende Anleihen sei im Wesentlichen Aufgabengebiet der US-Notenbank Federal Reserve. Derartige Zinssätze könnten nur durch das Eingreifen der Währungshüter verändert werden. Länger laufende Anleihen hingegen werden seiner Ansicht nach vom Markt diktiert und von zahlreichen Risikofaktoren beeinflusst. Es gebe wirklich eine deutliche Abweichung zwischen dem Fed-Bereich und den Risiken am anderen Ende der Laufzeitspanne, so Schumacher. "Aus diesem Grund halten wir sie [die inverse Zinskurve] derzeit nicht für einen wirklich Rezessionsvorhersager".

Tatsächlich hält er den konkurrierenden Einfluss des Marktes auf die Zinsstrukturkurve aber nicht für ein neues Phänomen. Was die Renditekurve angehe, glaube er, dass diese ihre Aussagekraft für eine drohende Rezession bereits vor zehn Jahren verloren habe. "Der Grund, warum wir glauben, dass die Kurve nichts vorhersagt, sind die Zentralbanken, ob es nun die Fed, die Bank of Japan oder die EZB sind, ihre Positionen sind so groß, dass die Zinsen nur am hinteren Ende zusammengedrückt werden."

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: rvlsoft / Shutterstock.com, woaiss / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt mit kleinem Minus-- Steinhoff schreibt erneut Milliardenverlust -- Adobe: Cloud-Geschäft treibt Umsatz -- 1&1 Drillisch, Carl Zeiss, Sanofi, FMC, Vossloh, HELLA im Fokus

Harley-Davidson schließt trotz Trump-Kritik Partnerschaft in China. Siltronic- und Infineon-Aktie ziehen an: Deutsche Chipwerte im Erholungsmodus. Hummels-Transfer von Bayern zum BVB anscheinend perfekt. Daimler-, VW- und BMW-Aktie im Fokus: US-Kartellklagen gegen deutsche Autobauer vorerst abgewiesen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SteinhoffA14XB9
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Beyond MeatA2N7XQ
Amazon906866
Infineon AG623100
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Apple Inc.865985