finanzen.net
03.06.2019 21:05
Bewerten
(0)

Fallende Zinsen - Warnsignale für eine Rezession?

Stabilitätsrisiko?: Fallende Zinsen - Warnsignale für eine Rezession? | Nachricht | finanzen.net
Stabilitätsrisiko?
DRUCKEN
Niedrige Zinsen mögen zwar für Kredite oder Hypotheken günstig sein, für den Aktienmarkt bedeuten sie aber nichts Gutes. Dies haben eine Reihe von Ökonomen herausgefunden.
Der niedrige Zins muss nicht zwangsläufig ein Risiko für die Finanzstabilität sein, er kann aber durchaus als ein Warnzeichen betrachtet werden. Branchenkenner aus verschiedenen Finanzinstituten haben erkannt, dass fallende Zinsen ein wichtiges Signal aussenden, das nicht ignoriert werden sollte.

Parallele zwischen Zins- und Aktienmarktentwicklung

Analysten der Schweizer Investmentbank Credit Suisse haben den Zeitraum zwischen dem 24. Dezember und dem 24. Mai analysiert und herausgefunden, dass eine Parallele zwischen den Zinsentwicklungen und dem Aktienmarkt besteht. Wenn man beispielsweise nur die Tage betrachtet, an denen die Zinssätze fielen, könnte man sehen, dass der S&P 500 ebenfalls um acht Prozent abnahm. Zieht man allerdings nur jene Tage in Betracht, an denen die Zinserträge höher ausfielen, verzeichnete auch der S&P ein Plus von 30 Prozent.

Die Studie hat gezeigt, dass besonders Finanz- und Tech-Werte anfällig bei Zinsentwicklungen sind. Wirft man einen Blick auf die Tage, an denen die Zinsen stiegen, so nahmen Finanztitel um 42 Prozent und Tech-Werte um 43 Prozent zu. Wenn die Zinsraten fielen, so verbuchten auch Aktien vor allem aus dem Finanzsektor Verluste von rund 16 Prozent.

Zinsraten ein Barometer für Konjunkturerwartungen

Die zunehmenden Spannungen zwischen Washington und Peking setzen Staatsanleihen immer mehr unter Druck. Derzeit belaufen sich Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit auf einen Zinssatz von rund 2,26 Prozent - der niedrigste seit September 2017 - während er zu Beginn des Monats noch bei 2,55 Prozent lag.

"Zinsraten sind ein Barometer für zukünftige Erwartungen", äußerte Patrick Palfrey, Aktienstratege der Credit Suisse. Daran könne man gut erkennen, worauf Investoren gerade fokussiert sind. "Fallen die Zinsen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Wirtschaftsausblick [ebenfalls] düster aussieht", so der Branchenkenner. "Wenn wir uns um etwas wie den Handel oder die Wirtschaftskrise sorgen, dann schlägt sich das oft in den fallenden Zinsen nieder".

Weiteres Warnzeichen: Outperformance von zyklischen Werten

Fallende Zinsen und Aktien hat auch der amerikanische Chefökonom Joseph LaVorgna von der französischen Investmentbank Natixis untersucht. Er hat herausgefunden, dass es am Aktienmarkt aktuell ein Warnsignal gebe, das dem aus dem Anleihemarkt ähnele: Defensive Aktien performen besser als zyklische Werte. Letztere zeigen bessere Entwicklungen, wenn ein Wachstumsumfeld herrsche. Läuft es aber mal nicht so gut, griffen Investoren lieber zu defensiven Titeln, die in Wirtschaftskrisen stabile Erträge bieten.

"Die Konzerne mit stärker vorausschauendem Ansatz performen schwächer als jene, die als sicherer Hafen bekannt sind", so LaVorgna. Dies bedeute aber nicht, dass derzeit eine Rezession herrsche, die Märkte zeigten lediglich, dass das Wachstum sich in naher Zukunft langsamer entwickeln wird. Ähnlich sei es auch am Anleihenmarkt, wo sinkende Zinsraten ebenfalls verlangsamte Wirtschaftsentwicklungen prognostizierten.

Doch wie dem auch sei, laut Ed Keon, Chief Investment Stratege der Vermögensverwaltung QMI, gebe es zwar "triftige Gründe zur Besorgnis um die Wirtschaft", aber nicht, um in Panik zu geraten. Er selbst habe laut CNBC weiterhin Geld in Staatsanleihen investiert.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Sergey Nivens / Shutterstock, travellight / Shutterstock.com

Nachrichten zu Credit Suisse (CS)

  • Relevant
    6
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Credit Suisse (CS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:21 UhrCredit Suisse (CS) buyDeutsche Bank AG
12.06.2019Credit Suisse (CS) NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.05.2019Credit Suisse (CS) buyDeutsche Bank AG
15.05.2019Credit Suisse (CS) Sector PerformRBC Capital Markets
13.05.2019Credit Suisse (CS) buyGoldman Sachs Group Inc.
11:21 UhrCredit Suisse (CS) buyDeutsche Bank AG
15.05.2019Credit Suisse (CS) buyDeutsche Bank AG
13.05.2019Credit Suisse (CS) buyGoldman Sachs Group Inc.
25.04.2019Credit Suisse (CS) buyUBS AG
24.04.2019Credit Suisse (CS) buyUBS AG
12.06.2019Credit Suisse (CS) NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.05.2019Credit Suisse (CS) Sector PerformRBC Capital Markets
02.05.2019Credit Suisse (CS) Equal weightBarclays Capital
29.04.2019Credit Suisse (CS) Sector PerformRBC Capital Markets
24.04.2019Credit Suisse (CS) NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.08.2018Credit Suisse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.08.2018Credit Suisse UnderweightBarclays Capital
23.07.2018Credit Suisse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.04.2018Credit Suisse verkaufenBarclays Capital
23.02.2018Credit Suisse UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Credit Suisse (CS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,45%
Rietumu Bank1,45%
Banca Sistema1,45%
Banco BNI Europa1,45%
Haitong Bank1,35%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt mit kleinem Minus-- Steinhoff schreibt erneut Milliardenverlust -- Adobe: Cloud-Geschäft treibt Umsatz -- 1&1 Drillisch, Carl Zeiss, Sanofi, FMC, Vossloh, HELLA im Fokus

Harley-Davidson schließt trotz Trump-Kritik Partnerschaft in China. Siltronic- und Infineon-Aktie ziehen an: Deutsche Chipwerte im Erholungsmodus. Hummels-Transfer von Bayern zum BVB anscheinend perfekt. Daimler-, VW- und BMW-Aktie im Fokus: US-Kartellklagen gegen deutsche Autobauer vorerst abgewiesen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SteinhoffA14XB9
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Beyond MeatA2N7XQ
Amazon906866
Infineon AG623100
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Apple Inc.865985