18.08.2017 14:47
Bewerten
(0)

DAX: Trump verärgert wieder einmal die Anleger

DRUCKEN
Donald Trump kann es einfach nicht lassen. Zum wiederholten Mal verärgert der US-Präsident die Wall Street.
Nach dem plötzlichen Ende von zwei Beratergremien mit hochrangigen Wirtschaftsbossen kommen Zweifel über die Umsetzung der im Wahlkampf angekündigten Steuerreformen und Infrastrukturprogramme auf. Darauf warten die Börsianer bereits seit dem Wahlsieg im November des vergangenen Jahres bislang vergebens. Gerade diese vollmundigen Versprechen hatten nicht nur die US-Aktienmärkte beflügelt. Aber auch das Attentat in Barcelona drückt an den internationalen Aktienmärkten die Stimmung.

Heute geht es für den deutschen Leitindex abwärts. Dabei musste sich die charttechnische Unterstützung bei 12.068/12.082 Punkten einem Test unterziehen. Im Augenblick sieht es danach aus, als könnte der DAX diese Verteidigungslinie erneut behaupten. Gewissheit darüber gibt es jedoch erst am Ende dieses Handelstages.

Gestern war der Euro zum US-Dollar unter Druck geraten. Mitglieder der Europäischen Zentralbank hatten sich besorgt über die jüngste Stärke der Gemeinschaftswährung geäußert. Die Unterstützung bei 1,1715 USD wackelte zwar bedenklich, konnte jedoch Schlimmeres verhindern. Heute erholt sich der EUR-USD von der Schwäche und legt aktuell leicht um 0,2% auf 1,1743 USD zu.

Interessant sieht es momentan beim Goldpreis aus. Die Feinunze steigt aktuell um rund 0,6% auf annähernd 1.295 USD. Damit hat das gelbe Edelmetall die beiden markanten Zwischenhochs bei 1.295/1.296 USD von Mitte April und Anfang Juni dieses Jahres erreicht. Bei einem Schlusskurs über die genannten Hochs sowie der psychologischen Marke bei 1.300 USD wäre die Trendumkehr in trockenen Tüchern.

(Werbemitteilung)

Tagesaktuelle Analysen und Kommentare zum aktuellen Marktgeschehen sowie zu den einzelnen Anlageklassen finden sich unter https://www.ig.com/de/markt-news-und-analysen.

Der Inhalt dieses Artikels stellt keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Werbemitteilung wird Ihnen von IG Markets Limited (IG) zur Verfügung gestellt. Hierbei handelt es sich um die unverbindliche Meinung und Markteinschätzung, welche eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen kann. Die Inhalte werden von IG nach erforderlicher Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information und stellen weder ein Angebot zum Verkauf, Kauf oder sonstigem Handel von Contracts for Difference (CFDs) der genannten Investmenttitel dar. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. -empfehlung dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bevor Sie aufgrund von Informationen dieser Publikation handeln, sollten Sie weiteren Rat bei einem Finanzberater oder Finanzfachmann einholen. IG besitzt gem. WpHG §34 weder Long noch Short Positionen in den erwähnten Titeln oder dergleichen Finanzinstrumente auf die besprochenen Titel. Mitwirkende Personen können im Besitz der besprochenen Finanzinstrumente sein. Dadurch entsteht grundsätzlich die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes. Die Informationen und Daten in den besprochenen Finanzinstrumenten stammen aus zuverlässigen Quellen, jedoch übernimmt IG keine Gewähr bezüglich der Korrektheit und Vollständigkeit der wiedergegebenen Informationen und Daten.

Risikohinweis: Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs birgt ein hohes Risiko und kann nicht für jeden Anleger angemessen sein. Der Handel mit CFDs kann nicht nur zum Totalverlust Ihres eingesetzten Kapitals führen, sondern auch darüber hinausgehende Verluste nach sich ziehen. Vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich ggfs. von unabhängiger Seite beraten.

Die Analysten von IG informieren zweimal täglich zeitnah über die aktuelle Entwicklung und deren Hintergründe an den Kapitalmärkten.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: PhotoSTS / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Asiens Börsen mit roten Vorzeichen -- Türkei-Wahl: Erdogan hat Präsidentenwahl gewonnen -- Daimler-Chef fordert von Politik Unterstützung im Handelsstreit -- Apple im Fokus

Südzucker-Aktie verliert: Verkaufsempfehlung wirft Südzucker Richtung März-Tief zurück. GE angeblich vor Verkauf des Gasmotorengeschäfts an Finanzinvestor. EVOTEC erhält Millionenzahlung von Pharmakonzern Sanofi. Volkswirte: US-Handelskonflikt belastet zunehmend deutsche Wirtschaft. 'OPEC+' weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was halten Sie von der neuen EU-Datenschutzverordnung?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99