13.02.2019 13:35
Werbemitteilung unseres Partners

WH SelfInvest: CFD-Handel in Deutschland: Trotz ESMA-Maßnahmen weiterhin beliebt

WH SelfInvest: CFD-Handel in Deutschland: Trotz ESMA-Maßnahmen weiterhin beliebt | Nachricht | finanzen.net
Trading-Blog
Roland Jegen
Folgen
Seit dem 1. August 2018 gelten die beschlossenen Maßnahmen der ESMA, insbesondere die Hebelbeschränkungen sind sehr restriktiv.
Werbung
Doch wie wirken sich diese nun in der Praxis auf das Trading aus? Dazu gibt die kürzlich veröffentlichte Jahresstatistik des CFD-Verbands Aufschluss.

Wider Erwarten hat sich die Anzahl der Transaktionen im Jahr 2018, im Vergleich zum Vorjahr, um rund 13 Mio. auf 69 Mio. Transaktionen erhöht. Damit liegt man nur knapp unterhalb dem Rekordjahr 2015.

Quelle: CFD-Verband

Das durchschnittlich gehandelte Volumen pro Transaktion ist dagegen von 2017 auf 2018 um 25% auf 22.891 EUR gesunken. Diese Zahl überrascht nicht und ist durch die Hebelbeschränkung zu erklären. Der maximale Hebel wurde durch die ESMA für Major-Forex-Paare auf 1:30 und für andere Währungspaare, Gold und die wichtigsten Indizes auf 1:20 gesetzt.

Quelle: CFD-Verband

Der größte Anteil des gehandelten Volumens entfiel mit 88%, wie im Vorjahr, auf den Basiswert der Aktienindizes. Der Anteil der Devisen am gehandelten CFD-Volumen hat sich im Vergleich zum Vorjahr leicht reduziert und beträgt rund 9%. Rohstoff-CFDs befinden sich mit einem Anteil von knapp 2% leicht unter Vorjahresniveau. Renten- und Aktien-CFDs spielen mit weniger als 1% nur eine untergeordnete Rolle.

Der Anteil des DAX an den gehandelten Aktienindizes hat sich im Vergleich zum Vorjahr auf 59% deutlich reduziert. Der Anteil des Dow Jones hat sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt und beträgt 35%. Hier zeigt sich ein deutlicher Unterschied zum Futures-Bereich, wo der E-Mini S&P Future sowie der Nasdaq Future wesentlich mehr Volumen aufweisen als der Dow Jones Future.

Quelle: CFD-Verband

Etwas mehr als zwei Drittel des gehandelten Volumens im Bereich der Devisen entfallen auf das Devisenpaar EUR/USD. Der Anteil des Devisenpaares GBP/USD hat sich von 6 auf 9% erhöht, während sich der Anteil des Devisenpaares USD/JPY sich von 7% auf nun 6% leicht reduziert hat. Die sonstigen Devisenpaare machen einen Anteil von 11% am gehandelten Volumen aus.

Währungspaare wie EUR/USD, USD/JPY oder GBP/USD sind zum Beispiel auch sehr gut als Futures an der CME handelbar. Trader, denen die Hebelrestriktion von 1:30 zu restriktiv ist, haben mit dem Futures-Handel eine interessante Alternative. Da Futures von den Hebelbeschränkungen der ESMA unberührt bleiben, stehen dort weiterhin flexible Marginraten zur Verfügung. Beliebte FX-Futures wie EUR/USD, GBP/USD oder JPY/USD erfordern zwischen 19% und 25% der CFD-Forex-Margins für den Intraday-Handel. Der Hebel kann durch diese signifikant niedrigeren Marginanforderungen vervielfacht werden.

Die große Beliebtheit des CFD-Handels in Deutschland zeigt sich auch anhand der Anzahl der Konten. So hat sich die Kontenanzahl im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr um ca. 8% erhöht und beläuft sich aktuell auf rund 203.000 Stück.

Fazit

Wie man an den obigen Beispielen sieht, ist der CFD-Handel in Deutschland trotz oder gerade wegen der ESMA-Maßnahmen weiterhin beliebt. Für alle Trader, die ihr Risiko seriös managen und Ihre Positionsgröße am Risiko ausrichten statt am maximalen Hebel, hat sich nichts geändert und Sie können weiter handeln wie bisher. Abseits von hohen Hebeln bieten CFDs Tradern viele Vorteile. Durch Maßnahmen wie die Abschaffung der Nachschusspflicht oder Standardisierung der Risikowarnung wurde das Produkt und seine Vermarktung weiter verbessert. Mit diesen Änderungen gibt es nur noch sehr wenige sachliche Gründe, warum aktive Investoren und Trader andere Hebelprodukte den CFDs vorziehen sollten.

Für Trader, die einen höheren Hebel verwenden möchten , bietet der Futures-Handel, der ja häufig das Ziel vieler privater Trader ist, eine interessante Alternative.

Testen Sie den CFD-Forex oder Futures-Handel: kostenlose NanoTrader Demo.

Erweitern Sie Ihre Trading-Fähigkeiten. Nehmen Sie an diesen gratis Trading-Webinaren teil.

Risikohinweis

Dieser Artikel ist die persönliche Meinung des Autors. Er dient lediglich als Information. Diese Analysen dürfen nicht als Anlage- oder Vermögensberatung interpretiert werden. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente benötigt das Hintergrundwissen Ihrer persönlichen Situation, welche der Autor nicht kennt. Dieser Inhalt veraltet und wird nach Veröffentlichung nicht aktualisiert.

Roland Jegen ist seit über 10 Jahren an der Börse aktiv. Seit Anfang 2016 arbeitet er als Trading Experte bei WH SelfInvest. Neben der klassischen Chartanalyse gehören Auction Market Theory und Market Profile sowie automatisierte Handelssysteme zu seinen Steckenpferden.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: WH Selfinvest, WH Selfinvest, WH Selfinvest
Werbung

Heute im Fokus

Vor Fed-Protokoll am Abend: DAX beendet Handel tiefrot -- Uniper erleidet erheblichen Verlust -- GM ruft Autos in den USA zurück -- HelloFresh, Siemens Energy, VW, BMW im Fokus

Rheinmetall und General Motors kooperieren bei LKW-Projekt der US Army. Amazon-Beschäftigte dringen auf weitere Gewerkschaft. Credit Suisse stuft Apple von 'Neutral' auf 'Outperform' hoch. Sanofi stellt klinisches Entwicklungsprogramm für das Brustkrebsmittel Amcenestrant ein. BVB denkt wegen der langen Winterpause über Auslandsreise nach - Diskussion um Ronaldo. Bei RTL-Deutschland muss Co-Chef Stephan Schäfer gehen.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln