14.02.2018 11:56
Bewerten
(0)

EZB-Direktor Mersch: 2017 mehr Anträge auf Bargeld-Einschränkungen

"Sprunghafter Anstieg": EZB-Direktor Mersch: 2017 mehr Anträge auf Bargeld-Einschränkungen | Nachricht | finanzen.net
"Sprunghafter Anstieg"
DRUCKEN
Die Europäische Zentralbank (EZB) hat nach den Worten ihres für Zahlungsverkehr zuständigen Direktors Yves Mersch im vergangenen Jahr ungewöhnlich viele Anträge von Mitgliedstaaten auf Einschränkungen der Bargeldnutzung erhalten.
Beim Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank in Frankfurt wies Mersch darauf hin, dass die EZB verpflichtet sei, den Status von Banknoten als gesetzliches Zahlungsmittel zu verteidigen.
Anzeige, Capital at risk
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 300 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 30.000 Euro Kapital profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

"Im vergangenen Jahr allein haben fünf Mitgliedstaaten die EZB zu Maßnahmen konsultiert, die die Verwendung von Bargeld begrenzen. Dies ist ein sprunghafter Anstieg zur Zahl vergleichbarer Konsultationen in den Vorjahren", sagte Mersch. Dabei handelte es sich um Zypern, Bulgarien, Belgien, Portugal und Dänemark.

Laut Mersch folgt die EZB bei derartigen Anträgen dem Grundsatz, dass diese einen legitimen Zweck verfolgen und zu dessen Erreichung verhältnismäßig, also geeignet, erforderlich und angemessen sein müssen. Eignung bedeute in diesem Fall, dass die von einem Gesetzgeber anvisierten Maßnahmen ihr Ziel auch tatsächlich erreichen können, dass sie also wirksam und effektiv seien.

"Auf der Grundlage dieser Doktrin wurden insbesondere die Bekämpfung von Geldwäsche, Terrorfinanzierung und Steuerhinterziehung als legitime Zwecke von der EZB anerkannt. Die von den Mitgliedstaaten geplanten diesbezüglichen und verhältnismäßigen Maßnahmen wurden nicht kritisiert", sagte Mersch.

2017 allerdings habe es Anträge gegeben, die nicht geeignet gewesen seien, ihr behauptetes Ziel zu erreichen. So habe ein Land als Ziel die Unterbindung von Steuerhinterziehung angegeben, obwohl sie die Verwendung von Bargeld bei nicht-steuerpflichtigen Transaktionen verbieten wollte.

"Auch stellte sich uns als Hintergrund einer Konsultation zu einer sehr niedrigen vorgeschlagenen Bargeldgrenze in einem Land erstmals die Frage: Wird die Eigenschaft einer Banknote als gesetzliches Zahlungsmittel unterlaufen, wenn eine Stückelung, also der Nennwert einer ausgegebenen Banknote, durch eine Bargeldbeschränkung gar nicht mehr für Transaktionen verwendet werden kann?", sagte Mersch. Faktisch wäre das der Abschaffung dieser Stückelung gleichgekommen. Darüber könne aber nur der EZB-Rat entscheiden.

In einem weiteren Fall habe ein Land eine Zahlungsgebühr für die Nutzung von Bargeld einführen wolle. Das habe die EZB abgelehnt.

Laut Mersch ermöglicht Bargeld als Transaktionsmedium in vielen Fällen erst die Wahrnehmung vieler Grundrechte. Bargeld gewähre Privatsphäre und sichere damit Grundrechte wie das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, die Handlungsfreiheit und Meinungsfreiheit ab. "Der Bürger kann seine Grundrechte mit Bargeld ausüben, ohne dass der Staat oder Dritte darauf bezogene finanzielle Transaktionen sofort nachverfolgen können", sagte Mersch.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: istock/villiers, Marian Weyo / Shutterstock.com, Yulia Grigoryeva / Shutterstock.com, Devin_Pavel / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1316-0,0030
-0,27
Japanischer Yen125,6140-0,5560
-0,44
Pfundkurs0,8913-0,0006
-0,07
Schweizer Franken1,12850,0008
0,07
Russischer Rubel76,05270,4497
0,59
Bitcoin5601,6802144,6602
2,65
Chinesischer Yuan7,82410,0133
0,17

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Warren Buffett kauft bei Apple und Goldman Sachs zu -- Tesla-Großaktionäre haben vergangenes Quartal Anteile verringert -- PUMA im Fokus

Bayers Monsanto-Debakel trifft Hedgefonds-Legende Einhorn hart. Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA. LEONI erhöht Umsatzausblick nach gutem Quartal. Siemens-CEO Kaeser hält Konzern an der Börse für unterbewertet. US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Royal Bank of Scotland. Tinder-Mitgründer reichen Milliardenklage gegen Mutterkonzern ein.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Amazon906866
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403