finanzen.net
15.04.2019 19:09
Bewerten
(0)

Schicksalsjahr für Argentinien - Wie geht es weiter mit dem Argentinischen Peso?

Ein Land in Nöten: Schicksalsjahr für Argentinien - Wie geht es weiter mit dem Argentinischen Peso? | Nachricht | finanzen.net
Ein Land in Nöten
DRUCKEN
Argentinien steckt nach wie vor in einer schweren Wirtschaftskrise. Mit wachsender Sorge beobachten Marktteilnehmer die steigenden Inflations- und Armutsraten in dem rezessionsgebeutelten Land und fragen sich: Wie geht es weiter mit der argentinischen Währung?
Das Land Argentinien macht derzeit schwierige Zeiten durch. Eine schwere Wirtschaftskrise hat das Land fest im Griff, wachsende Inflation und steigende Armut in dem Land belasten die Menschen zusätzlich. Obwohl der Internationale Währungsfonds dem Land über 50 Milliarden US-Dollar Hilfen zugesagt und diese dem südamerikanischen Staat in Tranchen zur Verfügung stellt, kommt Argentinien auf keinen grünen Zweig, denn die makroökonomischen Diskrepanzen, die das Land von einer Krise in die nächste stürzen, sind über Jahrzehnte gewachsen. Aus diesem Grund verhilft die eiserne, vom IWF auferlegte Sparpolitik zunächst nur bedingt. Wahrscheinlich wird es Jahre dauern, bis die vergangenen Versäumnisse ausgeglichen werden können.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Hintergrund

Wirtschafts- und Währungskrisen sind keine Neuheit in dem südamerikanischen Land. Die Ursache ist hier in einem jahrzehntelangen steten Wechsel von verschiedenen Marktideologien zu sehen. So wurden seit Ende des zweiten Weltkriegs immer wieder Regierungen mit sich widersprechenden Wirtschaftsvorstellungen gewählt. So wechselten sich Militär und Peronisten, eine Partei, in der sich viele verschiedenen Strömungen vereinen, in der Geschichte Argentiniens immer wieder an der Spitze ab. Mit dem Geschäftsmann Mauricio Macri wurde Ende 2015 zum ersten Mal ein konservativer Präsident an die Spitze des Landes gewählt. In dieser bewegten Regierungsgeschichte des südamerikanischen Staates ist auch die Ursache für das fehlende Vertrauen der Argentinier in ihre eigene Währung, den Argentinischen Peso, zu finden.

So erlebte Argentinien schon in der Vergangenheit mehrere Wirtschafts- und Währungskrisen. Am schlimmsten fiel eine Inflation in Höhe von über 3000 Prozent in den 80er Jahren aus. Aus diesem Grund ist es bei den Argentiniern gang und gäbe die eigenen argentinischen Pesos in US-Dollar umzutauschen oder das eigene Kapital gleich ganz im Ausland zu lagern. Des Weiteren führt Fiona Mackie von der Economist Intelligence Unit an, dass Argentinier generell sehr sensibel auf Veränderungen des ARS-Kurses reagieren würden: "In Argentinien sind die Menschen super-empfindlich, was jedwede Veränderung des Pesos angeht - mehr als jedes andere Land, soweit ich weiß. Sie sehen den Peso als sowas wie einen Indikator dafür, wie es der Wirtschaft geht, und auf diese Art ist dies politisch gesehen sehr wichtig", so Mackie in einem Telefoninterview mit CNBC.

Der massive Wertverlust des Argentinischen Pesos

So kam es, dass die Währung im vergangen Jahr ihren Wert mehr als halbierte. Während zu Jahresanfang 2018 ein US-Dollar noch 18,60 Argentinische Peso wert war, waren es zum Jahresende schon 37,60 ARS. Und auch in diesem Jahr setzt sich der Währungsverfall fort. So steht die Devise aktuell (Stand: Schlusskurs vom 10.04.2019) bei 42,995 Pesos für einen US-Dollar, demnach hat sich der Wert eines US-Dollars gegenüber dem Argentinischen Peso um 14,35 Prozent verteuert. Dies mache den ARS CNBC zufolge zur mit Abstand am schlechtesten abschneidenden Devise seit Jahresbeginn. Dennoch nimmt Mackie an, dass es nicht noch einmal zu einer derartigen Entwertung des Pesos kommt, wie im vergangenen Jahr. Allerdings bestände "ein Risiko einer erneuten Volatilität zu jedem beliebigen Zeitpunkt". Aus diesem Grund zeigen sich die argentinische Zentralbank, sowie die Regierung zunehmend besorgt, es könne eine weitere Währungskrise folgen, wie Carlos de Sousa von Oxford Economics gegenüber CNBC verlauten lässt.

Die entscheidende Präsidentschaftswahl im Oktober

Dieses Jahr steht in Argentinien im Oktober eine Präsidentschaftswahl an. Angesichts einer Inflationsrate von mehr als 50 Prozent und einem Anstieg der Armut auf 32 Prozent ist es allerdings mehr als fragwürdig, ob es der marktoffene Präsident Macri erneut schafft, die Mehrheit der Stimmen auf sich zu vereinen. Ihm gegenüber könnte die ehemalige Präsidentin und Peronistin Cristina Fernández stehen, die sich bis jetzt jedoch noch nicht offiziell als Präsidentschaftskandidatin zu erkennen gab. Präsident Macri hält sich bislang an die strengen Sparvorgaben des IWF. Unklar ist allerdings, ob sich auch seine eventuelle Nachfolgerin Fernández an die strikten Vorgaben halten wird, weshalb mit Sorge auf die Präsidentschaftswahl geschaut wird: "Wir halten es für wahrscheinlich, dass Argentinien mit einer Form des IWF-Hilfspakets auch nach der Wahl weitermachen wird. Wenn Cristina Fernández gewinnt, ist jedoch alles möglich", so Mackie.

Das Problem dabei bestehe de Sousa zufolge allerdings darin, dass es unmöglich sei, dass die Menschen in Argentinien bis zur Wahl am 27. Oktober über mehr Kaufkraft verfügen würden als bisher. Hierin liegt jedoch einer der Hauptgründe, dass die Argentinier mit ihrem derzeitigen Präsidenten derart unzufrieden sind, was eine erneute Wahl unwahrscheinlich macht. Sollte sich allerdings das Gefühl in der Bevölkerung verstärken, das Schlimmste bald hinter sich zu haben, könnte Macri die Wahl für sich entscheiden, meint de Sousa. Angesichts dieser Schwierigkeit sieht im Übrigen auch Star-Investor und Emerging Markets-Experte Mark Mobius davon ab, in Argentinien zu investieren. Der Ausgang der Wahl dürfte einen enormen Einfluss auf die wirtschaftliche Zukunft des Landes haben.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Aleksey Klints / Shutterstock.com, Valery Shanin / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11590,0002
0,02
Japanischer Yen125,12000,0000
0,00
Pfundkurs0,8645-0,0002
-0,02
Schweizer Franken1,1382-0,0002
-0,02
Russischer Rubel71,8315-0,0220
-0,03
Bitcoin4881,1401-50,8799
-1,03
Chinesischer Yuan7,5003-0,0519
-0,69

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- US-Börsen schwächer -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Exxon investiert über eine Milliarde Dollar in Ausbau britischer Raffinerie. Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750