18.03.2019 19:07

Wenn der Bullenmarkt kommt: Wird Bitcoin von Ethereum geschlagen?

ETH-Studie: Wenn der Bullenmarkt kommt: Wird Bitcoin von Ethereum geschlagen? | Nachricht | finanzen.net
ETH-Studie
Folgen
Ethereum steht als derzeit zweitgrößte Kryptowährung schon von Beginn an im Schatten des Bitcoins. Doch einer Studie zufolge, könnte sich dies bald ändern, wenn die Bullen das Ruder wieder übernehmen.
Werbung
Das auf den Digital-Asset-Markt spezialisierte Forschungsunternehmen Delphi Digital veröffentlichte kürzlich eine breit angelegte Analyse zu Ethereum. Dabei wurde sowohl die historische Entwicklung als auch das zukünftige Potenzial beleuchtet.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Ethereum mit höherer Volatilität

Wie die Studie im Vergleich feststellte, zeigte sich Ether volatiler als der Bitcoin - dabei insbesondere nach unten. Die Beta-Messung - welche bei Cyberdevisen in Korrelation zu ihrer Volatilität steht - lag bei der Internetmünze von Ethereum im vergangenen halben Jahr höher als beim Krypto-Gold. So belief sich der 90-Tage-Beta-Wert von ETH zuletzt auf 1,5, was über "seinem historischen Durchschnitt" liegt.

Bullenrun für ETH vorteilhaft?

Grundsätzlich lässt sich am Kryptowährungsmarkt beobachten, dass der Großteil der unterschiedlichen Münzen der Kursbewegung des Bitcoins folgt - zumindest in ihrer Tendenz. In jüngster Vergangenheit zeigte sich ETH zwar nach unten hin volatiler als BTC, dies wird sich aller Wahrscheinlichkeit nach aber wandeln: Wie Delphi Digital verlautet, ist es denkbar, dass Ethereum im nächsten Bullenmarkt von dieser Verbindung profitiert und mit seiner höheren Volatilität den Bitcoin schlagen wird, wenn dieser in einem Bullrun kräftig steigt. "Wir sehen, dass die Aufwärtsvolatilität für ETH ansteigt", heißt es in der Analyse. Ethereum ist den Forschern zufolge dazu "bereit", den Bitcoin "im Falle einer Rally zu übertreffen".

Ethereum mir rosiger Zukunft?

Einerseits warnt die Studie, dass es auch weiterhin große Risiken auf dem Kryptomarkt gibt und dieser noch in den Kinderschuhen steckt. Eine Bewertung ist demnach weiterhin auch für Ethereum schwierig - besonders aufgrund seiner "Einzigartigkeit". Insgesamt sehen die Analysten von Delphi Digital aber Potenzial in dieser Anlageklasse. Sie sind sich nur nicht schlüssig darüber, ob in Zukunft nur eine Kryptowährung als Store of Value (SoV) - also als Wertspeicher - etabliert sein wird. Ihnen zufolge trauen sie der Kryptowährung von Vitalik Buterin durchaus zu, sich als Dominante durchzusetzen. Es sei denkbar, dass ETH "unter bestimmten Bedingungen langfristig als SoV wahrgenommen werden kann".

Es bleibt abzuwarten, ob die Prognose der Analyse eintreffen wird und Ethereum der ersten Kryptowährung Bitcoin den Rang ablaufen kann.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: r.classen / Shutterstock.com, pedrosek / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,20650,0000
0,00
Japanischer Yen131,68500,0650
0,05
Pfundkurs0,8678-0,0008
-0,09
Schweizer Franken1,09510,0000
0,00
Russischer Rubel89,60650,0085
0,01
Bitcoin46612,1289-138,4102
-0,30
Chinesischer Yuan7,7951-0,0030
-0,04

Heute im Fokus

Wall Street letztlich fester -- DAX schließt in Grün -- Beyond Meat schreibt rote Zahlen -- GoPro mit Umsatzsprung -- VW, Shop Apotheke, Continental, Fresenius, FMC, Moderna, PayPal, Uber im Fokus

APONTIS PHARMA schafft es an die Börse - Platzierungspreis 19 Euro. Fitch bestätigt BASF-Rating mit 'A'. Enel meldet schwachen Jahresstart. USA unterstützen Aussetzung von Patenten für Corona-Impfstoffe. Aufträge für JENOPTIK von der nordamerikanischen Autoindustrie. MorphoSys schreibt Verlust. NIO will 2022 in Deutschland starten. Jeff Bezos verkauft Amazon-Aktien im Milliardenwert.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die teuersten Scheidungen aller Zeiten
Diese Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Die größten Staatspleiten
Welche Länder haben am häufigsten Bankrott anmelden müssen?

Umfrage

Die Sorge vor der steigenden Inflation wächst; mit welchen Assets Klassen versuchen Sie Ihr Depot zu diversifizieren?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln