09.02.2018 12:03

Umfrage zeigt, was die Deutschen wirklich über den Bitcoin denken

Vola-Problem: Umfrage zeigt, was die Deutschen wirklich über den Bitcoin denken | Nachricht | finanzen.net
Vola-Problem
Folgen
Die Achterbahnfahrt an den internationalen Kryptobörsen hat den Bitcoin in den letzten Wochen viel Anerkennung gekostet. Die extrem hohe Volatilität hemmt zudem die Implementierung in den alltäglichen Zahlungsprozess.
Werbung
Eine repräsentative Umfrage der "WirtschaftsWoche" kam zu dem Ergebnis, dass sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt nur die wenigsten Unternehmer vorstellen können, den Bitcoin oder andere Kryptowährungen im alltäglichen Zahlungsverkehr zu akzeptieren. Solch eine Skepsis ist nach den herben Kursverlusten in den vergangenen Wochen durchaus nachvollziehbar. Allein im Januar büßten Digitalwährungen wie Bitcoin, Litecoin, Dash, Monero, Neo, Starcoin, Augur, Zcash, IOTA oder Nxt mehr als die Hälfte ihres Wertes ein.

Firmenchefs misstrauen dem Cybergeld

Von rund 600 befragten Firmenchefs aus Deutschland können sich aktuell nur sieben Prozent vorstellen, innerhalb der nächsten 24 Monate Kundenzahlungen auf der Basis von Digitalwährungen abzuwickeln. Die Mehrheit, stattliche 80 Prozent, möchte kein Cybergeld in den Zahlungsverkehr ihres operativen Geschäfts einbinden. Des Weiteren gehen nur 19 Prozent der Befragten Unternehmer davon aus, dass sich die Kryptowährungen langfristig am Markt etablieren können. 35 Prozent der Interviewten halten Bitcoin und Co. nur für ein temporäres Phänomen. Weitere 46 Prozent haben noch keine eindeutige Meinung zum Thema.

Bitcoin hat ein Problem mit der Volatilität

"Viele Kryptowährungen und ihre möglichen Anwendungsfälle sind sehr interessant. Die Anwendung muss aber viel benutzerfreundlicher werden, bevor sich Kryptowährungen auf breiter Front durchsetzen können", sagt Reinhold von Eben-Worlée, der Präsident des Familienunternehmerverbands. Gerade die extreme Volatilität macht den Bitcoin für den betrieblichen Alltag untauglich.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Bitcon-Akzeptanz korreliert mit dem Alter

Nicht nur die Unternehmer misstrauen dem Cybergeld, sondern auch die Mehrheit der Deutschen. Laut der Online-Umfrage des Marktforschungsunternehmens Civey nutzen gegenwärtig lediglich 2,5 Prozent der Befragen Krypto-Taler zum Bezahlen. Weitere 10,6 Prozent der 10.000 Befragten können sich die Nutzung von Digitalwährung zumindest in Zukunft vorstellen. Die überwiegende Mehrheit von 55,1 Prozent lehnt die Nutzung von Coins und Token jedoch kategorisch ab. Hierbei ist festzustellen, dass die Akzeptanz von Digitalwährungen stark mit dem Alter des Interviewten korreliert. "Während bei Menschen unter 40 Jahren jeder Vierte offen für die Zahlung mit Kryptowährungen ist, ist es bei den über 65-jährigen nur jeder Zwanzigste", meint Civey-Vorstandschef Gerrit Richter.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com, Igor Batrakov / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,21350,0053
0,44
Japanischer Yen132,78500,5550
0,42
Pfundkurs0,86110,0013
0,14
Schweizer Franken1,09570,0014
0,13
Russischer Rubel89,78800,3315
0,37
Bitcoin41833,2891660,4297
1,60
Chinesischer Yuan7,81110,0155
0,20

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- adidas erhält wohl Milliarden-Angebot für Reebok -- Knorr-Bremse schneidet besser ab -- FMC, TUI, BVB, Coinbase, Aurora Cannabis, Disney, Airbnb im Fokus

Irisches Gericht weist Facebook-Beschwerden zu US-Datentransfer ab. Volkswagen-Konzern kann Auslieferungen um 75 Prozent steigern. Knapp 50% der Vonovia-Aktionäre nehmen die Aktiendividende. Amazon will in Großbritannien 10.000 neue Jobs schaffen. Deka unterstützt neue Strategie der Commerzbank. Ökonomen rechnen trotz Inflationsanstieg erst Anfang 2022 mit strafferem Fed-Kurs. Steinhoff erlöst mit Pepco-Börsengang 900 Millionen Euro.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln